Steinvermahlenes Mehl

  • Rosenfellner Mühle: Steinvermahlenes Mehl - Buchweizen/Hirse/ Dinkelvollkorn, je 500g € 3,19-4,49 im Naturkostfachhandel, z. B. bei Denns (nur große Filialen),
    foto: der standard

    Rosenfellner Mühle: Steinvermahlenes Mehl - Buchweizen/Hirse/ Dinkelvollkorn, je 500g € 3,19-4,49 im Naturkostfachhandel, z. B. bei Denns (nur große Filialen),

Das alte System samt Wasserantrieb aus dem nahen Mühlbach wurde wieder instand gesetzt und seit kurzem gibt es wieder steinvermahlene Spezialmehle

Monika Rosenfellner ist Müllerin in dritter Generation im niederösterreichischen Mostviertel und vermahlt ausschließlich Biogetreide.

Zwei alte, aber noch intakte Mühlsteine, die vom Großvater übriggeblieben waren, erinnerten sie an etwas, das sie während ihrer Ausbildung gelernt hatte: dass moderne Walzenmühlen, in denen das Korn gequetscht wird, zwar den Arbeitsprozess vereinfachen - dass aber nach alter Fasson zwischen Mühlsteinen zerriebenes Mehl unbestreitbar besser verdaulich und bekömmlicher ist.

Worauf sie das alte System samt Wasserantrieb aus dem nahen Mühlbach wieder instand setzte und seit kurzem neben den "modernen" auch wieder steinvermahlene Spezialmehle anbieten kann. Rezeptideen bietet die Müllerin online. (corti, Rondo, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Getreidemühlen

IMHO ist selbst gemacht/gekocht in Bezug auf Lebensmittel meist qualitativ höherwertig und preislich interessanter. Frage mich eh schon länger ob diese Kolumne bezahltes Productplacement ist.

Bei 9€/kg Mehl rentiert sich eine Getreidemühle ab 300 Euro relativ schnell.

Experten lassen sich Gofio kommen

am besten aus La Gomera!

der schmeckt aber nur vor ort - wer würd schon daheim warme grammeln mit gofio essen?

Dieses Mehl hat auch eine höhere Wertschöpfung

Nicht nur, dass es mit gesunder Wasserkraft zwischen Großvaters Steinen gemahlen und nicht gequetscht wurde (schmeckt man sicher, sie sagt ja auch es ist bekömmlicher, also muss es wahr sein!), nein, auch die Wertschöpfung für das Bio-Getreide ist höher.

Ganz einfach, weil Steinmehl eine deutlich höhere Dichte, als normales Mehl hat und durch den höheren Ballaststoffanteil (Silikate!) auch besser verdaulich ist.

Steinmehl ist auch zum Mörteln für Bausteine
(wie am besten Ziegel) viel besser als Bachsand!

na endlich, darauf habe ich schon die ganze zeit gewartet, funktioniert wahrscheinlich nur in kombination mit granderwasser

Ist aber nur gesünder, wenn der Mühlstein rechtsdrehend ist.

Linksdrehend gemahlenes Mehl ist das pure Gift!

Bobodreck!

Deppenleerzeichenversetzes Mehl ("Bio Buch Weizen Mehl Stein vermahlen") kaufe ich sicher nicht. ^^

Nostalgie

erinnert mich an die ersten Bio-Vollkornbrote seinerzeit, bei denen man nie wusste ob man noch an einem Stein oder schon an einem Stueckchen Zahn kaut.

Gute Idee, aber ...

... kommen da nicht eventuell Steinläuse ins Mehl?!

Warum sind alle nur so negativ?

Ein Tipp: vorher informieren was eine Steinlaus ist, und erst dann posten ;)

Gerade darum!

Klingt verdammt gut.

Aber nutzt der zermahlene Steinstaub nicht die Zähne ab? Ich bilde mir ein, dass man das bei archäologischen Funden festgestellt hat.

da spart man sich das Zähneputzen.

Stimmt, steinvermahlene Mehle sind potentiell zahnschädlich, da immer etwas Abrieb der Mühsteine ins Mehl mitrutsdht.
Aber anscheinend ist ein (für "normale" Produkte übersättigter) Markt dafür vorhanden.

Dann sind frische Rüben

aus Mutters Garten und Pellkartoffeln ebenfalls lebensbedrohlich? Da knirscht es schließlich auch hin und wieder auf der Kauleiste ...

Tipp:

Waschen und Schälen.

Nachtrag zur Piemontkirsche und dergleichen.

Anscheinend, ist die satyrische Doppelbödigkeit meines Postings, für einige besondere "Monk-Epigonen" nicht erkennbar gewesen. Also im Klartext: Eine Geschichte hinter einem Produkt, steigert den Absatz wesentlich! Das diese Geschichte der Realität nicht entsprechen muss, hat auf den Umsatz keinerlei Einfluss und übrigens, der Weihnachtsmann bringt die Coke nicht wirklich bei Schnee und im roten Fernlaster!

Ich bestreite das.

Nach alter Fasson zwischen Mühlsteinen zerriebenes Mehl ist vielmehr schlechter verdaulich und weniger bekömmlich.

Beweis: Als diese Methode noch gang und gäbe war, war die durchschnittliche Lebenserwartung nur halb so hoch. QED.

Ursache und Wirkung sollten zusammenpassen!

Hier der Gegenbeweis: Satellitenfernsehen

Als es noch kein Satellitenfernsehen gab war die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich geringer

Bekannt ist ja auch der direkte Zusammenhang zwischen der weltweiten Anzahl der Piraten und der globalen Erwärmung. Seit es weniger Piraten gibt wird es ständig wärmer...

jo eh,

aber dass hier völlig aus der Luft gegriffene offensichtlich unfundierte Behauptungen mit dem Epitheton "unbestreitbar" garniert zu absoluten Wahrheiten erhoben werden sollen, wollt ich halt auch nicht so stehen lassen.

Was soll denn "bekömmlich" überhaupt bedeuten? Das ist doch sowieso nur Blabla. Und "leicht verdaulich"? Wieviel ml Gallensekret/dag Nahrung? Wieviel Darmkontraktionen/min in welchem Zeitraum? Wer hat das wann/wo/wie gemessen, mit welchem Ergebnis? Also...

hm

aha hier werden sie gequetscht, was schon viel gefährlicher und ungesünder klingt als ganz normal im stein gequetscht. ich muss hier auch dieses wort verwenden, weil es ja doch nix anderes ist, außer dass rückschrittliche menschen gerne mit allerlei tricks arbeiten, um diesen technologisch rückschrittlichen trend rechtzufertigen

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.