Steinbrück gegen Merkel: Ein bisschen Jogi Löw

Kommentar | Birgit Baumann
18. Oktober 2012, 19:44

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück konnte im ersten Rededuell gegen die Kanzlerin punkten - allerdings nur fürs Erste

Angela Merkel ist eine Politikerin, die sich meistens gut im Griff hat. Doch beim ersten Rededuell mit SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Deutschen Bundestag sah sie phasenweise so betropetzt drein wie Bundestrainer Jogi Löw nach dem blamablen 4:4 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden.

Man hörte förmlich das „Touché", als Steinbrück ihr hart in der Sache, aber moderat im Ton vorwarf, sie erkläre den Menschen die Eurokrise nicht ausreichend, verschweige, dass Deutschland sich im Falle Griechenlands stärker engagieren werde müssen, und habe Stimmungsmache gegen Athen in der eigenen Koalition zugelassen.

Da saß so mancher Vorwurf, und Steinbrück konnte punkten - allerdings nur fürs Erste. Denn mit Angriffen auf Merkel allein wird er sich nicht bis zur Wahl 2013 retten können. Natürlich möchte das Volk die Fehler seiner Regierung aufgelistet bekommen. Aber irgendwann will es auch hören, was denn der Herausforderer besser machen würde - erst recht, wenn dieser ins Kanzleramt strebt.

Und zur Gretchenfrage „Wie hältst du's mit den Griechen" war von Steinbrück am Donnerstag nicht viel Konkretes zu hören. Von „weiteren Verpflichtungen" der Deutschen sprach er ziemlich nebulös. Das klingt nach Zahlungsaufforderung. Dies wird Steinbrück noch gut begründen müssen, sonst könnten viele Wähler am Ende so unwirsch dreinschauen wie Angela Merkel oder Jogi Löw. (Birgit Baumann, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
9 Postings

Die gute Angela ist leicht überfordert.

merkel und andere regierungschef haben den angriff auf GR unterschätzt,

und dafür gebührt ihr kritik, die dummen ausssagen röslers haben der situation nicht geholfen,

"betropetzt"?

Gibt's auch eine Übersetzung?

mit Verlaub: kann Tante Angela überhaupt anders als betropatzt dreinschauen?

Ein bisserl grosse Koalition anbahnen.

Denn nur darauf arbeiten's hin.

große koalition als ziel, das glaub ich nicht,

da wäre steinbrück dann nur der vize hinter merkel. steinbrück wird seit jahren von helmut schmid bepusht, was das zeug hält. da strebt einer nach den ganz großen sternen. ob er dann auch das zeug dazu hat, das steht ebenfalls dort oben...

Zum Futtertrog !

Steinbrück würde mit Sicherheit - anders als die meisten Politiker - in der Wirtschaft, als Autor oder Vortragsreisender - erheblich mehr verdienen als in der Politik. Diese ewig gleiche reflexhafte Unterstellung "Futtertrog" trifft ihn also absolut nicht.

Wenn er nicht in der Politik wäre und designiert für "gewisse Aufgaben", würde kaum einer ein Interesse haben, seinen Vorträgen zu lauschen. Und wenn doch, dann ganz sicher nicht für solche Summen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.