Causa Telekom: Rumpold sieht sich als Mittel zum Zweck

Renate Graber
18. Oktober 2012, 21:05
  • Staatsanwalt will Rumpold anklagen.
    foto: apa/fohringer

    Staatsanwalt will Rumpold anklagen.

Anwalt schließt Geldfluss zur FPÖ aus - Staatsanwalt will Rumpold klagen

Wien - Der Vorhabensbericht der Staatsanwaltschaft Wien in der Causa Rumpold/Telekom, der die Anklage von Gernot Rumpold, seiner Exfrau und (Ex-)Telekom-Managern vorsieht, ist noch nicht genehmigt. Wie berichtet geht es um den Verdacht, dass die Telekom Austria (TA) Rumpold für vier " Scheingutachten" 500.000 Euro (netto) bezahlt und so indirekt die FPÖ finanziert hat. Denn kurz nach der Zahlung schloss FPÖ-Werber Rumpold im Juni 2004 einen Vergleich mit der fast bank-rotten FPÖ, indem er auf 765.000 Euro verzichtete.

Rumpold und seine Exfrau erzählen die Geschichte laut ihrem Anwalt Markus Singer völlig anders. Die Manager der Telekom Austria hätten, wie es sich jetzt darstelle, einen neuen Draht zur FPÖ gebraucht und dafür die Rumpolds eingesetzt - weil ihnen die Kanäle zur FPÖ Jörg Haiders abhandengekommen seien. Man habe eine Ergänzung zur mutmaßlichen Parteienfinanzierungsdrehscheibe Valora (des Lobbbyisten Peter Hochegger) in Richtung ÖVP und SPÖ gesucht.

Zur zeitlichen Einordnung: 2002 war es nach dem Putsch von Knittelfeld zur Teilung der FPÖ gekommen. Der frühere FPÖ-Finanzminister Karl-Heinz Grasser war nach den Nationalratswahlen 2002 aus der FPÖ ausgetreten - und diente fortan als "parteifreier" Finanzminister, freilich mit Sitz im ÖVP-Parteivorstand unter Kanzler Wolfgang Schüssel. 2005 wurde dann das BZÖ gegründet.

Rutsche zur Telekom

Heute glauben Rumpolds laut ihrem Anwalt, die Telekom habe gemeinsam mit Haider gehofft, den fehlenden FPÖ-Zugang per Geschäften mit Rumpold, der damals bekanntermaßen kurz vor einem Vergleich mit der FPÖ stand, zu kompensieren. Tatsächlich hat Rumpold im Generalvergleich mit der FPÖ dann noch den Auftrag bekommen, den Wahlkampf in Kärnten und den EU-Wahlkampf zu bewerben. Dass sie, Rumpolds, sozusagen die Rutsche der TA zur FPÖ und Jörg Haider werden sollten, sei ihnen damals aber "nicht bewusst" gewesen. Und, so sagt Singer: "Von Rumpolds floss sicher kein Geld zur FPÖ weiter."

Rumpolds selbst weisen vor allem den Vorwurf zurück, sie hätten nur Scheinkonzepte erstellt. Man habe zunächst zehn "Präkonzepte" erstellt, die TA habe vier davon ausgesucht, die man dann ausgearbeitet und an die TA übergeben habe. "Vielleicht findet man die ja noch in der TA", meint Anwalt Singer. Worauf er das bezieht: Die vier "Präkonzepte" (wie berichtet 16 Seiten) seien nur zufällig bei einer TA-Hausdurchsuchung in einer anderen Causa aufgetaucht.

Auch den Vorwurf der Ermittler, wonach Gernot Rumpold und seine Ex-Frau widersprüchliche Angaben zur Erstellung der Werbekonzepte gemacht haben (sie sagte, sie habe sie erarbeitet; er sagte, Mitarbeiter hätten sie erstellt) will Anwalt Singer nicht gelten lassen. Die beiden Beschuldigten hätten bei ihrer Einvernahme zunächst nämlich nicht gewusst, "zu welcher Causa und zu welchen Konzepten sie überhaupt befragt werden".

"Möglicherweise", argumentiert Singer, hätten Telekom-Manager Untreue begangen, "weil sie etwas für die TA Unbrauchbares gekauft haben. Rumpolds Schuld war das aber nicht." Es gilt die Unschuldsvermutung. (Renate Graber, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
18 Postings

Alle in schwarz-blaue Regierung gehören hinter gitter, vor allem der kleinwüchsiger Schüssel!!

ich mach jetzt dann den Gutachtenschreiber bei Humbug ... scheint einiges an Kohle drin zu sein in dem Metier und obendrein ist alles supersauber und legal ... Herz was willst du mehr

da lacht er ... der Rumpi

und unsere Justiz befindet sich in der inneren Migration ....

Rumpold sieht sich als Mittel zum Zweck der Geldbeschaffung!

Causa Telekom: Rumpold sieht sich als Mittel zum Zweck

Ach, Herr Rumpold, langsam. Darüber nachdenken ob sie als Zweck nicht die Mittel geheiligt haben.
Ausserdem:
- Es gehören ja immer zwei dazu, und
- denken sie an die Dinge in Ihrer Vergangenheit
Also: Ich empfehle ihnen - entgegen meiner Haltung / Meinung -> gem´s a Ruh´. Es könnte, und wird auch, ihnen anders ausgelegt werden.
Und darauf hoffe ich.

in dem sinn war er mittel zum zweck. für die FPÖ sich ihrer schulden bei ihm zu entledigen.

Rumpold hat (neben den 16 seiten seminararbeit) offensichtlich irgendwelche wahlkämpfe organisiert. nur hat der die kohle von der klamen FP nicht gesehen.

Klar gehört er hinter gitter, aber der richtige skandal ist die illegale Parteienfinanzierung durch dieses "Gegengeschäft".

Am besten gehen sie alle sitzen und Rumpold gibt die halbe Kiste zurück.

Na ja,

so naiv ist und war Rumpold sicher nicht. Er hat schon vollen wissens sehr kräftig mitgeholfen. Aber natürlich - sagte ich ja - es gehören 2 dazu.

Will der Staatsanwalt Rumpold klagen oder anklagen?

"Staatsanwalt will Rumpold klagen"

Eine Staatsanwaltschaft kann vielleicht bitterlich klagen, wenn jemand dem Staatasabnwalt auf die Zehen steigt.
Rechtlich betrachtet kann sie aber eine Person nur ANklagen.

Und, so sagt Singer: "Von Rumpolds floss sicher kein Geld zur FPÖ weiter."

Das wurde ja auch nicht behauptet - sondern, dass Geld dass von der FPÖ in Richtung Rumpold fliessen sollte, nicht von der FPÖ kam sondern von der TA.

Also indirekte Parteienfinanzierung durch Schuldentilgung Dritten gegenüber.

Liebe Redaktion

Der Staatsanwalt will Rumpold offensichtlich ANklagen und nicht klagen.

Benutzt ...

werden hat dem Herren Rumpold sicherlich schwer "geschadet"

Es ist natürlich die Aufgabe eines Verteidigers,

sich gemeinsam mit seinem Klienten Strategien auszudenken, mit denen man einer drohenden Verurteilung entgehen könnte.

Man wird ja sehen, wie das Gericht die Sache beurteilt. Konzepte im Wert von einigen hundertausend Euro werden üblicherweise von Auftraggeber und -nehmer sorgfältig aufgehoben, auch wenn sie aus irgendeinem Grund nicht umgesetzt werden.

Die Rumpolds werden es schwer haben, den zeitlichen und betraglichen Zusammenhang zwischen Telekomaufträgen und Forderungsverzicht als rein zufällig darzustellen.

Ja, wenn sie ordentliche Studien vorlegen könnten, deren Umfang und Inhalt mit den bezahlen Summen korrespondiert, dann wäre sie in einer besseren Situation, aber so könnte es eng werden.

Diese Promi-kriminellen können sich biegen und beugen, wie sie wollen,

am Ende kommt ja sowieso nichts raus.
Kurzer Prozess wird nur mit einem Pensionisten gemacht, wenn er 10 Eur unversteuert dazuverdient.
Das ist das berühmte Steuergerechtigkeit, die
sogar auch in Verfassung reingeschrieben wurde.

ad Rumpold & Ex-Gesponsin

Die waren die einzigen, die sich eine Werbeagentur OHNE EIGENEN WEBAUFTRITT hielten!!! Klasse Werbeagentur, kann ich nur sagen. Das legte schon damals den Schluss nahe, dass der Unternehmenszweck nicht Werbung, sondern Geldverteilung war.

Fragt sich nur, warum man so lange braucht, um das zu kapieren, was die Spatzen von den Dächern pfeifen!

Gut, wenn dir das nicht passt, mach ich eben eine Kfz-Werkstatt ohne Werkzeug auf!

A. Rumpold

"Vielleicht findet man die ja noch in der TA", meint Anwalt Singer

Ja, ganz sicher...

Nicht nur 4, sondern 20!

Wenn ich in der Gluat auf einem Bierdeckel kritzel, ist das ja auch ein Präkonzept.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.