Waffenschränke in Vorarlberger Schulkeller sind legal

  • Ob Sportschützen oder Traditionsvereine - Waffen (Symbolfoto) dürfen weiterhin in Schränken von Vorarlberger Schulgebäuben verwahrt werden.
    foto: apa/dpa/patrick pleul

    Ob Sportschützen oder Traditionsvereine - Waffen (Symbolfoto) dürfen weiterhin in Schränken von Vorarlberger Schulgebäuben verwahrt werden.

Ein vermeintlicher Amoklauf löste in der Mittelschule Feldkirch-Gisingen einen Großeinsatz der Polizei aus. Durch den Zwischenfall weiß nun auch die breite Öffentlichkeit: Im Schulareal haben Schützenvereine ihre Waffen gelagert. Die Behörde findet nichts dabei

Feldkirch - Der Schrecken bei Kindern und Lehrenden war groß: Am Mittwoch kurz nach Mittag stürmte die Polizei mit einer Sondereinsatztruppe in das Schulzentrum Oberau in Feldkirch-Gisingen. Eine Passantin hatte die Polizei alarmiert, weil ein bewaffneter Mann das Schulgebäude betreten habe.

Die Frau hatte richtig gesehen, der Mann trug ein Gewehr bei sich. Der vermeintlich Amokläufer war ein Mitglied der Schützenkompanie, das seine Waffe ins Klublokal im Schulkeller bringen wollte. Das Gewehr nur notdürftig verpackt und nicht in der dafür vorgesehenen Kiste zu transportieren, sei ein grober Fehler gewesen, sagt Wolfgang Bobleter, Obmann der Schützenkompanie: "Der Mann hat einfach nicht gedacht. So was in Zeiten von Amokläufen in Schulen zu machen, ist in keiner Weise zu entschuldigen."

Vereinslokal der Schützenkompanie in der Schule

Die Stadt Feldkirch stellt der Schützenkompanie (sie ist Mitglied des Kameradschaftsbundes) 110 Quadratmeter im Keller des Schulgebäudes zur Verfügung. Im Vereinslokal werden die Schweizer Ordonanzgewehre, sogenannte Salutiertwaffen, auch aufbewahrt. "Unter Berücksichtigung aller behördlichen Auflagen", versichert Bobleter.

Präsentiert werden die Waffen bei Begräbnissen alter Kameraden oder bei Prozessionen. Man verwende aber nur Platzpatronen, "die werden nicht in der Schule gelagert". Die Gewehre seien harmlos: "Sie machen nur bumm". Ob die Waffen auch mit scharfer Munition funktionieren, weiß er nicht: "Ich bin kein Experte."

Auch Sportschützen mit Kellerlokal

Die Schützenkompanie ist nicht der einzige derartige Verein im Schulzentrum. Ums Eck, ebenfalls im Keller unter der Turnhalle, haben die örtlichen Sportschützen ihr Lokal. "Unsere Luftgewehre lagern versperrt, die meldepflichtigen Waffen im Tresor, wir werden regelmäßig von der Bezirkshauptmannschaft kontrolliert", sagt Rösle Meier, die Obfrau der Schützengesellschaft Gisingen-Nofels-Tosters.

Ob und welche Vereine Pflichtschulgebäude mitbenutzen dürfen, entscheiden die Gemeinden selber. Schullandesrat Siegi Stemer (ÖVP) will die Frage, ob es klug sei, Waffen in Schulgebäuden zu lagern, nicht beantworten. Er verweist aber auf die lange Tradition, "das ist in Feldkirch seit 30 Jahren so" und: "Ob das vertretbar ist, entscheidet die Stadt."

Feldkirch ist kein Einzelfall. Auch in anderen Gemeinden haben Sportschützen oder Traditionsvereine ihre Lokale in Schulgebäuden. Keine Vereinslokale findet man aber in Schulgebäuden des Bundes. "Das ist nicht üblich", heißt es aus dem Landesschulrat. (Jutta Berger, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 593
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Waffen haben in Schulen nichts zu suchen

Ich lasse es jedem frei, seine eigenen Kinder mit Waffen zu konfrontieren - Ihnen den Umgang damit zu lernen. Ich erwarte mir aber genau diesselbe Freiheit: ich möchte meine Kinder waffenfrei aufwachsen lassen - sie nicht mit Waffen konfrontieren. Deshalb haben Waffen in Schulen oder sonstigen öffentlichen Einrichtungen die von Kindern besucht werden nichts zu suchen.

Ist ja nicht so, dass die Waffen in den Klassenzimmern gelagert werden. Soweit ich weiß, hat dieser Verein eigene Räume im Keller und in den Kellerräumen (Versorgung etc.) haben Schüler sowieso keinen Eintritt. Ausserdem sind am abend und am Wochenende, wenn die Mitglieder ihre Waffen holen, keine Schüler da. Also keine Konfrontation.

jetzt träum ich grade nochmal jung zu sein ...

und ab damit ins klassenzimmer, sponsoring übernimmt eine traditionsbrauerei.

Vieleicht sagt das lokale Chamii und seine

Organisatoren zu wenn man sie fragt ob man die Waffen dort unterbringen kann.

Viel schlimmer wäre ja noch wenn, sie da im Keller Counter Strike spielen würden - das sind ja richtig gefährlichen ;-)

Es dürft also besser sein,

wenn man Schusswaffen nicht in der Schule, sondern im Stammbeisl aufbewahrt??

Wie wäre es mit einem Tresor beim Schützenverein???

Schon merkwürdig, dass Waffenanrren mit einer simplen Überlegung überfordert sind... ;)

Soweit ich dem Artikel entnehme, IST die Schule der Trainingsraum des Schützenvereins.

"Die Stadt Feldkirch stellt der Schützenkompanie (sie ist Mitglied des Kameradschaftsbundes) 110 Quadratmeter im Keller des Schulgebäudes zur Verfügung."

Die 110 Quadratmeter im Keller werden ja hoffentlich nicht bloß für die Waffenlagerung benutzt werden.

Herrlich ...

... einfach Österreich.

Die einen schreien Amok, die anderen puffen im Keller herum und die Kinder schrecken sich vor dem unnötigen Polizeieinsatz. Eine Hetz im Ländle. Und der Rest echauffiert sich ungemein.

wie depp muss man noch sein!!

Die Unterbringung von Waffen in einer Schule ist absolut daneben, darüber müssen wir nicht diskutieren.

Generelle Fragen wie das für und wider von Waffenbesitz haben damit erst einmal nichts zu tun.

mMn bringen beide Seiten schiefe Argumente: Weder kann sich das Volk mit mickrigen Privatwaffen gegen die Staatsgewalt erheben, das geht nur, wenn es Unterstützung gibt: aus dem Ausland, aus der eigenen Armee, gewichtige Geschäftsleute ...

noch ist die deutlich höhere Mordrate in den USA - davon ein erheblicher Teil mit Schusswaffen - nicht per se ein Beweis, dass Waffenbesitz zu mehr Morden führen muss.

Allgemein steigern Waffen - wenn sie nicht nur Spielzeug sind, die im Schrank verwahrt werden - das Risiko, das sich was hochschaukelt. Alle Beteiligten werden nervöser ...

Daher bin ich gegen die allgemeine Volksbewaffnung.

Waffenbesitz, Volksauflehnung gegen die Staatsgewalt, Mordrate

Sie wissen schon, dass wir hier über einen 10 Meter Luftgewehrstand in einer Schule reden ?
Das Luftgewehre zwar erst ab 18 Jahren erlaubt sind aber laut Waffengesetz nicht mal eine Waffe sind weil die Bewegungsenergie unter 7,5 Joule ist und deshalb nicht einmal den Schädelknochen durchdringen kann ?
Das Luftgewehr / Luftpistole eine olympische Disziplin ist ?
Das in Österreich <5% der Morde (2-3 pro Jahr) mit legalen Schusswaffen begangen werden aber >60% mit Messern - hauptsächlich Küchenmessern bei Beziehungstaten ?

Lesen bildet, Luftdruckgewehr verletzen Menschen

"http://diepresse.com/home/pano... angeweile"
"http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/... 6341.html"
"http://derstandard.at/131500654... -verletzt"
"http://www.krone.at/Oesterrei... ry-108074"

Sie können es auch gerne selber googeln. Es gibt zu ähnlichen Vorfällen viele weitere Einträge. Aber ganz gleich, welche Verletzungen die jeweiligen Waffen verursachen können, haben diese in einer Schule grundsätzlich nichts zu suchen. Warum nicht z.B. bei der Freiwilligen Feuerwehr oder im Gemeindeamt lagern?

Warum nicht z.B. bei der Freiwilligen Feuerwehr oder im Gemeindeamt lagern?

Weil man den Sporttrakt dieser Schule wohl neu gebaut hat und diesen 10m Stand gut und kostengünstig integrieren konnte.
Außerdem verstehe ich die Panik nicht. Luftgewehr und Luftpistole sind olympische Disziplinen. Falls intressierte Kinder dort unter Aufsicht trainieren können (was ich eh bezweifle) wäre das nur zu begrüßen.

Und zu den Verletzungsgschichtln: wenn Sie schon Argumente vorbringen wollen, dann bitte auch seriös denn bei >500 Verkehrstoten schreit auch noch keiner nach AlkoLock oder 80èr auf der Autobahn:

https://www.statistik.at/web_de/st... 56591.html

Was ist daran unseriös, wenn Menschen mit Luftdruckwaffen z.T. auch schwerverletzt wurden, was von Ihnen jedoch scheinbar nicht zur Kenntnis genommen wird? Und nur, weil Sie das gerne hätten, werden aus Äpfel (Autos) keine Birnen (Waffen). Vielleicht hätten Sie aber gerne eine Rennstrecke vor der Schule Ihrer Kinder?

Bezüglich Waffen und Kinder. Leiten Sie etwa entsprechende Kurse, um Kindern den Umgang mit Waffen beizubringen? Sind Sie Mitglied beim betreffenden Schützenverein? Hat dieser Schützenverein ein entsprechendes Programm für Kinder?

Dass kostengünstig ein Schießstand integriert werden konnte, ist das wohl denkbar schlechteste Argument in so einem Zusammenhang. Waffen haben an Schulen in der Nähe von Kindern nichts verloren

Dann erzählen Sie uns mal, wie viele Kinder sich durch Luftwaffen verletzen und wie viele sich beim "normalen" Sport verletzten.
Sie gehören wohl auch zu jenen Eltern die Ihr Kind in Watte einpacken und es langsam vor dem PC verfettet weil es sich dabei nicht weh tut.

Andere Eltern trauen Ihren Kindern mehr zu. Die dürfen Fussball spielen, Eishockey, Schifahren usw. Alles Sportarten die 100x gefährlicher sind als ein paar Locher auf 10m zu stanzen....

Sie werden persönlich, weil Ihnen die Argumente ausgehen. Wie schade. Fakt ist, dass es offiziell keine Programme mit Schusswaffen für Kinder gibt - und das aus gutem Grund. Eines Ihrer Hauptargumente die ganze Zeit über ist jedoch gewesen, dass Kinder durch die Nähe zu den Zielübungsstand den verantwortungsvollen Umgang lernen - indem sie sie immr wieder zu Gesicht bekommen oder wie? Außerdem versuchen Sie wieder aus Äpfeln (z.B. Skifahren) zu Birnen (Schießen) zu machen. Ich greife hier nicht den Waffensport an - das wäre eine ganz andere Diskussion - sondern, dass Waffen in Schulen nichts zu suchen haben. Es gibt andere Aufbewahrungsmöglichkeiten. That's it.

"Fakt ist, dass es offiziell keine Programme mit Schusswaffen für Kinder gibt"

Falsch. Es gibt in jedem Schützenverein eine Jugendförderung, Jugendmannschaft und Jugendwertung.

Wenn man so googled, findet man auch viele Berichte von erfolgreichen jungen österr Schützen:

http://www.meinbezirk.at/fuegenber... 61399.html

http://www.psv-wels.at/sektionen... 01011.html

Und hier die Historie des jungsten österr. Jugendmeister (mit 13 Jahren Jugendmeister !!!):
http://www.schiesssport.tv/Sailer/willi.php

PS: Sie haben im Übrigen auf meine diversen Fragen in meinen vorigen Postings großteils nicht geantwortet, allerdings konnte ich mir mittlerweile von Ihrer Ideologie ein ausreichendes Bild verschaffen und verzichte gerne darauf. :-)

Kinder und Jugendlich evtl. ein Unterschied? Aber diese Art des Differenzierens ist Ihnen, wie auch aus Ihren bisherigen Postings ersichtlich, nicht geläufig.

<ironie>
Sie haben in allem, was Sie geschrieben haben absolut recht. Waffen sind gut. Kinder sollen mit Waffen umgehen, möglichst oft und früh, alle, die dagegen sind, leben ein Klischee, alle, die die Polizei rufen, wenn sie einen Bewaffneten in eine Schule gehen sehen, haben keine Ahnung etc.pp.

Ideologie

Ich kann Sie auch gut einschätzen.

- Grünwähler
- Bioproduktekäufer
- Toyota Hybrid Fahrer
- PV Zellen am Dach
- Jagdgegner
- villeicht sogar Vegetarier
- Hunde / Katzenbesitzer
- Waffengegner
- vermutlich Psychologe, Lehrer, Sozialbereich

Sie gehören zu ein paar % der österr Bevölkerung die leider auch politisch vertreten werden und dieses Land noch ein wenig unlebenswerter machen.

HAHA

"Die Gewehre seien harmlos: "Sie machen nur bumm"

dachte ein vierjähriger und ballerte mit opas flinte seiner tante den kopf weg

kennst ja eh den spruch:

waffen töten nicht, menschen töten mit waffen ...

lg
dein trollkind

die menschen konn man nicht verbiten die waffe wohl

Posting 1 bis 25 von 593
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.