iOS6: "Meeting Hijacking" Bug von Open Source Community behoben

18. Oktober 2012, 15:57
  • Artikelbild
    foto: apa

Bug wurde gelöst, bevor Apple und Microsoft sich dessen annahmen

Ein sogenannter "Meeting Hijacking" Bug wurde kurz nach dem Veröffentlichen von iOS 6 in diversen Communities diskutiert. Dieser Bug hatte zur Folge, dass nach dem Update auf iOS 6 Meetings im Exchange-Kalender plötzlich weg waren. Das Open Source Projekt Z-Push hat sich der Sache angenommen und eine Lösung gefunden bevor Apple oder Microsoft die Sache repariert haben.

Hauptgrund für Bug

Da ein Meeting aus einem Eintrag im Kalender und den teilnehmenden Personen besteht, werden bei einer Absage des Events alle Personen darüber informiert. Der Bug verursacht eine Email-Aussendung an alle Teilnehmer, dass der Event gestrichen wurde. Jedes Mal, wenn ein Meeting an ein iPhone gepusht wird und es keine Teilnehmer gibt (weil diese beispielsweise in BCC stehen), geht iOS davon aus, dass man der Ersteller des Events ist. Laut Zarafa ist dies der Hauptgrund für den Bug. Eine genaue Beschreibung des Bugs findet man im Blog von Zarafa.

Mittlerweile wurde auch ein Fix für den Bug gefunden: Es ist zwar ein Workaround, gewährleistet aber, dass keine Events verschwinden. Für einen ordentlichen Fix müsste Apple die Infrastruktur, die im Hintergrund des Kalenders läuft, anpassen bzw. wiederherstellen. Der Fix wird in der nächsten Version von Z-Push verfügbar sein, den man auf der Website von Z-Push runterladen kann (Version 2.0.5). (red, derStandard.at, 18.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.