Sieben Monate nach Transplantation des Gesichts: "Mir geht es gut"

18. Oktober 2012, 13:08

37-jähriger Amerikaner war nach Schussunfall entstellt

Washington - Sieben Monate nach seiner Gesichtstransplantation kann ein Amerikaner wieder ein normales Leben führen. "Mir geht es gut", sagt Richard Lee Norris aus Hillsville im US-Bundesstaat Virginia. Er war seit einem Schussunfall 1997 entstellt. "In den vergangenen 15 Jahren habe ich wie ein Einsiedler gelebt", berichtet der 37-Jährige. So sei er nur nachts einkaufen gegangen, um den Blicken und Kommentaren fremder Menschen zu entgehen.

Das sei nun vorbei: "Heute verbringe ich viel Zeit mit Fischen und Golfspielen. Ich genieße es auch, Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen."

Anonymer Spender

Bei dem Unfall hatte Norris auch Lippen und Nase verloren, teilte das Medizinische Zentrum der Universität von Maryland mit. Seinen Mund konnte er kaum noch bewegen. Norris' neues Gesicht stammt von einem anonymen Spender. Die Ärzte transplantierten ihm außerdem in mehreren Eingriffen Kiefer, Zähne und Zunge.

"Die Leute hatten mich wegen meiner Entstellung angestarrt", berichtet Norris. Nun könnten sie ihn voller Bewunderung betrachten. (APA, 18.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5

besser als damals. nicht schlecht! schussunfall heißt missglückter suizid, oder wie?

dein Posting passt ins Kroneforum.

Und tschüss!

Mittlerweile sieht er sogar wesentlich besser aus als am Abschlussjahrfoto, gute Genesung weiterhin!

hut ab vor den leistungen der ärzte und der mann hats verdient. aber in ö ist ja jeder spender der nicht widerspricht wenn ich richtig informiert bin. ich stell mir jetzt die frage, wie sehr das gesicht sich durch transplantation verändert oder ob man es eindeutige wiedererkennt? nicht nur, dass der träger ja auch eine (negative) geschichte gehat haben kann, aber gerade wenn man einen geliebten menschen verliert und plötzlich sieht man dessen gesicht irgendwo wieder. gruselig...

Eine unglaublich tolle Leistung seitens der Ärzte! Trotzdem quält mich eine Frage, die hoffentlich jemand hier beantworten kann: Wie kann man sich mit einer Waffe das halbe Gesicht zerstören? Ich hätte gedacht wenn einem ins Gesicht geschossen wird, hat man dort einfach ein Loch. Auf einer anderen Internetseite habe ich gelesen, dass es sich bei dem Unfall um eine Schrotflinte gehandelt hat. Zur Entschuldigung möchte ich sagen, dass ich eine junge Frau bin, die von solchen Dingen (noch) nicht viel Ahnung hat.

Junge Frau, es kommt auf die Munition, den Einschusswinkel etc. an. Ich sah schon Leichen, da war vorne nur ein kleines unspektakuläres Einschussloch und hinten fehlte der halbe Schädel.

Entschuldigung angenommen

Ist ein Schusswaffen-Unfall in den USA so normal wie wenn sich bei uns jemand bei Holzarbeiten einen Finger abtrennt? Falls "Nein" wären ein paar Zusatzinfos schon ganz nett. Neben dem "Wie?" würde mich auch interessieren ob das ein Schrotgewehr, eine Pistole oder sonst was war.

er wollte sich mit der schminkflinte

seiner frau für halloween verkleiden und hat leider die falsche patrone erwischt.

und warum soll das wichtig sein wie er sein gesicht verloren hat? irgendwie die frage eines österreich-lesers, oder?

lg
dein trollkind

-> (APA, 18.10.2012) !!!

Es ist eine APA-Meldung. Mehr ist da leider nicht zu erwarten.

toll, nur die formulierung "von einem anonymen spender" find ich unglücklich, das klingt so nach freiwilligkeit ...

Nun, es <k>war<k/> freiwillig. Opt-in.
Übrigens soll das Gesicht des Verkehrsunfallsopfers dem neuen sehr ähnlich sehen (ein entfernter Bekannter äußerte sich dazu auf Reddit), trotz Kieferntransplantation. Aber vielleicht war es ja derselbe.

Klingt seltsam, aber in Ö ist man Spender wenn man nicht widerspricht. In anderen Ländern ist man nur Spender, wenn man das ausdrücklich verfügt

Wieso seltsam? Das ist die Widerspruchsregel.

tadellose arbeit

kompliment an die chirurgen - dachte nicht, dass das so gut laufen könnte.

Brook Shields ist bestimmt neidisch auf die Augenbrauen

pietätlose bemerkung

wünsche herrn lee alles gute, allerdings war der erste einfall beim anblick der bilder 'photoshop disaster'.

"Er war seit einem Schussunfall 1997 entstellt"

gibts da auch genaueres dazu? wie & weshalb?

aber die medizinische leistung is definitv beachtlich!

Tolle medizinische Leistung...

...und augenscheinlich sehr wichtig für den Betroffenen!!!

Sie meinen wohl "Getroffenen".

Ja, man sieht große Fortschritte im Vergleich zu den Ergebnissen bei zB Michael Jackson.

blöde (aber ernstgemeinte) frage:

was kann man sich genau darunter vorstellen wenn ein gesicht gespendet wird? was passiert da genau?

Gleiches Prinzip wie bei jeder Organspende von einem Verstorbenen, etwa Herz, Lunge, Leber
Blut, Knochemark oder eine Niere kann auch jemand spenden der nicht tot ist.

ist wie blutspenden....darf man nur in gewissen zeitlichen Abständen machen!

T-R-O-L-L-!

Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.