Obama greift Romneys Aussage zu "Ordnern voller Frauen" auf

18. Oktober 2012, 09:05

US-Präsident bekräftigt sein Engagement für Frauenrechte - Auch Vizepräsident Joe Biden macht mit

Washington - Nach einer Aussage von US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney über Frauen hat Präsident Barack Obama die öffentliche Kritik aufgegriffen. "Ich muss Ihnen sagen, dass wir keine Ordner sammeln müssen, um kompetente, motivierte und talentierte junge Frauen zu finden, die bereit sind, zu lernen und in diesen Fächern zu unterrichten", sagte Obama am Mittwoch bei einem Wahlkampfauftritt an einer Universität im Bundesstaat Iowa über sein Engagement für Frauenrechte und über Pläne, mehr Professoren für Mathematik und ähnliche Fächer einzustellen.

Im zweiten TV-Duell mit Obama hatte Romney am Dienstag erzählt, wie er als Gouverneur von Massachusetts nach weiblichen Bewerbern für sein Kabinett suchte - und sich dafür "Ordner voller Frauen" bringen ließ. Im Internet häuften sich bereits während der Debatte hämische Kommentare über die Formulierung. In sozialen Netzwerken kursierten unzählige Fotomontagen, auf denen in Aktenordner gesteckte Frauen zu sehen waren.

Biden: "Er hätte zu mir nach Hause kommen sollen"

Auch US-Vizepräsident Joe Biden stieg auf Romneys Formulierung ein. "Angesichts der Vorstellung, dass er herumfragen musste, wo eine qualifizierte Frau ist, hätte er einfach zu mir nach Hause kommen sollen. Er hätte keinen Ordner gebraucht", sagte Biden. Obama und Biden kommt Romneys Aussage gelegen, da sie derzeit versuchen, ihren abnehmenden Vorsprung in Umfragen bei Frauen wieder auszubauen. (APA, 18.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Ich kann mich noch an Obama

erinnern als wenn es gestern gewesen wäre. Er sagt:

Man soll auf seine Hochzeitsgeschenke verzichten nur um ihn zu unterstützen. Frechheit³

versteh ich nicht

wie ich auf

http://www.electoral-vote.com/
gelesen habe, hat obama roonys steuerpläne zerpflückt und den leuten de facto vor augen geführt, dass sich diese rechnung nicht ausgehen wird.
Auch habe ich den Rest gelesen:-))
(allerdings in englisch)

Dem Obama Team gehen die Ideen aus...

...wenn man sich auf so etwas einschiesst.

Dem Standard gebuehrt eine Zitrone von DieStandard, weil er stupide auf den Obama Zug aufspringt, ohne die Fakten zu pruefen.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Romney hatte in Massachusetts NACHWEISLICH die hoechste Quote an Frauen in Schluesselpositionen USA weit.
Als ihm bei der zusammenstellung seines Regierungsteams zu wenige Frauen unter den Kandidaten waren hatte er FRAUENORGANISATIONEN um Hilfe gebent geeignete Kandidaten zu finden. Diese hatten ihm daraufhin die - nun beruehmten - Ordner gebracht!!!
Das jemand der mit Hilfe von Frauenrechtsorganisationen so etwas positives zu Wege bring dann hier im Standard dafuer verar#$ht wird verdient wie gesagt eine Zitrone.

Als ihm bei der zusammenstellung seines Regierungsteams zu wenige Frauen unter den Kandidaten waren

Das heißt Romney kannte persönlich keine Frauen und musste sich
welche suchen lassen, sehr kompetent.
Die Anspielung auf Liebe aus dem Osten war da ja nicht so unpassend.

"Als ihm bei der zusammenstellung seines Regierungsteams zu wenige Frauen unter den Kandidaten waren hatte er FRAUENORGANISATIONEN um Hilfe"

Blödsinn. Das ist schlicht und ergreifend gelogen. Aber wieso nicht einfach die vorgekauten Unwahrheiten der Romney-Helfer wiederkäuen, wenn man ca. eine Minute in eine Google-Suche investieren müsste, um herauszufinden, dass nicht Romney Frauenorganisationen um Hilfe gebeten hat, sondern umgekehrt, diese ungefragt bei ihm angetanzt sind.

Aber Fakten haben für Republikaner und ihre Sympathisanten ja bekanntlich keinerlei Bedeutung, die Realität hat ja offensichtlich, wie es Stephen Colbert so treffend bei Bushs White House Correspondence Dinner formuliert hat, "a liberal bias".

stimmt

hmm leider ist diese aussage falsch..

wenn sie sich ein bischen informieren, werden sie herraussfinden, dass er vor amtsantritt eine frauenquote von 32% hatte und waehrend seiner zeit 27%. das dies noch immer hoeher als in anderen staaten ist, ist jedoch lobenswert.

Das könnte...

ein super "running gag" für den weiteren Wahlkampf werden!
Ordner voller
* nutzloser Kapitalismusverweigerer (Arbeitslose)
* Bankster
* Kommunisten
* Sozialisten
* Farbiger
* ...

Frauen kommen in Gruppen. Mormonen denken halt so.

das WC suchen diese Geschöpfe aber schon Gruppendynamisch auf :)

ein ewiges Rätsel

cooooooooollll...ich werd auch mormone!!!!
und dann such ich ausn katalog aus....hmmmmm

Frauen aus dem Katalog

Schön und gut, aber denken Sie daran:

Irgend jemand muss auch die hässlichen nehmen.

ich verstehe die aufregung nicht

es gibt ordner mit bewerbungsunterlagen von frauen und er hat sie sich vorlegen lassen.
ich kapiere einfach nicht warum man über so eine aussage, auch wenn sie nicht gut formuliert war so wie er es gesagt hat, so aufregen kann bzw. das medial so inszenieren kann.

aber leider helfe ich trottel ja schon wieder mit dadurch, daß ich draufgeklickt habe, daß der standard meint, daß das berichtenswert ist.

Wieso, ganz einfach zu verstehen: der Obama Kampagne gehen die Ideen aus. Nach den letzten Umfragen ist man ein wenig besorgt daß die sog. "gender gap" bei Frauen doch nicht ausreichen wird.

Nein.

Romney hat übrigens nicht nur (für seine Haltung) verräterisch formuliert, sondern wieder einmal gelogen:
http://blog.thephoenix.com/BLOGS/tal... inder.aspx

(Dank an Poster momodeluxe!)

Nein, so einfach ist es nicht.

Es geht schon um die Wortwahl -- einmal unglücklich formuliert ist ein Hoppala. Wenn ein Kandidat aber dauernd "unglücklich formuliert" was Frauen, Migranten, Arme (der 47%-Sager) usw. angeht -- trotz rhethorischer Schulungen -- dann liegt der Verdacht nahe, dass es sich um sein Weltbild handelt, dass da durchkommt.

Freudsche Versprecher quasi.

Und das aufzuzeigen ist durchaus berechtigt und wünschenswert.

Das sind erfundene Versprecher.

Die Demokraten haben keine Argumente fuer ihre eigene Politik, deshalb muessen sie zu solchen angeblichen Gaffes ausweichen.

Nach der ersten Debatte war es "Romney hates Big Bird", nach der zweiten "Romney puts women in binders".

Linke Demonstranten sind als Vaginas und grosse gelbe Voegel herumgelaufen, jetzt laufen sie als Ringmappen herum. Kann man sich noch laecherlicher benehmen?

Wenn Romney in der dritten Debatte keinen totalen Zusammenbruch hat, koennen wir uns nachher wieder auf etwas Aehnliches freuen.

Die Realitaet ist, dass er den gender gap praktisch schon geschlossen hat, weil die Mehrheit der Frauen nicht annaehernd so deppert ist, wie die Demokraten das gerne haetten.

"Erfunden" ist da gar nichts. Sie sind Romney passiert, oder wollen Sie den 47%-Sager bestreiten oder die "women in binders". Das sind TATSACHEN.

Nun, man mag die unterschiedlich bewerten, aber bitte tun Sie nicht so, als ob die Romney-Campaign da um irgendein Deut anders agiert hätte: die haben ihre gesamte Nominierungsconvention an Obamas "You didn't build that" aufgehängt, ein wissentlich aus dem Kontext gerissenes Zitat, bei dem er sich auf Autobahnen und Infrastruktur bezogen hat und nicht, wie die Republikaner unterstellen, auf "your business".

Das ist halt Politik. Da schenken sich beide Parteien genau nichts. Den Demokraten und Obama Ideenlosigkeit zu unterstellen, ist allenfalls Realitätsverweigerung -- Romney & Ryan sind BIS HEUTE irgendeine konkrete Idee schuldig geblieben, wie sie für 20% Steuersenkungen zahlen wollen außer PBS abschaffen. NICHTS. Nada. Niente.

Der 47% Sager war nicht gut, aber ich sehe nicht, was an "Frauen in Ringmappen" schlecht sein soll. In welcher Form gibt man Ihnen gesammelte Informationen? Mittels Telepathie?

Was Obamas "you didn't build that" betrifft, koennen wir es gerne und so oft wie moeglich in seinem ganzen Zusammenhang zitieren, da ist es naemlich noch vernichtender.

Seine ganze Verachtung fuer Geschaeftsleute klingt da durch - die sollen sich bloss nichts einbilden, bloss weil sie Erfolg hatten.

Aber hier ist das Zitat im Zusammenhang: "Somebody invested in roads and bridges. If you’ve got a business -- you didn’t build that. Somebody else made that happen."

Das "that" bezieht sich offensichtlich auf das "business".

"Das "that" bezieht sich offensichtlich auf das "business"." -- Ok, ich gebe mich geschlagen. Soviel wissentliche Realitätsverweigerung und engstirniges Unverständnis verunmöglicht natürlich jegliche sachliche Diskussion.

*Natürlich* bezieht sich *that* auf "roads and bridges". Andernfalls wäre der auf "Somebody invested in roads and bridges." folgende Satz ja ein vollkommen abstruser Non-Sequitur. Auch der Kontext (den Sie weggelassen haben) macht es noch deutlicher: Obama sagt, dass die (vom Staat errichtete) Infrastruktur allen, auch den Geschäftsleuten zugute kommt, dass niemand für sich allein in einem Vakuum arbeitet.

"If you were successful, somebody along the line gave you some help. There was a great teacher somewhere in your life. Somebody helped to create this unbelievable American system that we have that allowed you to thrive." -- wer das *wirklich* nicht versteht, der ist wohl auch dumm genug, für Mitt Romney zu stimmen.

Ob Romney oder Obama, die Wahl ist verloren...

die vom staat geschaffene infrastruktur

ist m zusammenhang mit den usa aber recht lustig, wenn man sich vor augen hält wie jämmerlich diese (nicht erst seit heute) aussieht :-)

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.