Skurrile Skulpturen im Sand

Ansichtssache
18. Oktober 2012, 09:04

Ein Strandspaziergang an der Küste Australiens sorgt dieser Tage für unerwartete Überraschungen. Eine gigantische Flaschenpost liegt da auf den Felsen, ein Punk-Frosch aus Recyclingmaterial radelt vergnüglich vor sich hin und ein Skelett auf einer Leiter zeigt Strandbesuchern, wohin sie schauen sollen.

Jedes Jahr stellen Künstler in Australien bei der "Sculpture by the Sea" ihre Werke aus. Sie ist die größte Skulpturenschau der Welt und findet heuer bereits zum 15. Mal statt. Die Arbeiten sind entlang der Küste in der Nähe von Sydney zu sehen, vertreten sind sowohl australische als auch internationale Künstler.

Darunter sind heuer Dave Mercer mit "View", Rachel Souper und Ivana Kuzmanovska mit "Mirador", Carl Tindall, Carly Buteux und Grahame Tinall mit "Lost in Glare" und Alex Ritchie mit "Kaleidoscope Cube". Geoffrey Ricardo zeigt ein Känguru mit Einkaufswagen-Beutel, und das "Ghost Net Crocodile" von Ghost Nets Australia lächelt die Besucher noch bis 20. November leicht verrückt, aber freundlich an. Anfang März wandern die Skulpturen an den Cottesloe Beach in Perth. (red, derStandard.at, 18.10.2012)

foto: epa/paul miller
foto: epa/paul miller
foto: epa/paul miller
foto: epa/paul miller
foto: epa/paul miller
foto: epa/paul miller
Share if you care
1 Posting
Skurill wäre ...

... eine Flaschenpostsendung. Das da aber ist doch nur geschmäcklerischer Kitsch für Erschöpfte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.