Bregenz: Alltagskultur an Museumsfassade

Bregenz - Der Vorhang (gestaltet von Karl-Heinz Ströhle) ist gelüftet, die Fassade des neuen "Vorarlberg-Museum" wird sichtbar. Der Südtiroler Künstler Manfred Alois Mayr hat für das Relief Anleihen bei den alten Römern genommen. Keramikböden aus antiker Massenproduktion waren ihm Inspiration für seine Abdrücke von PET-Flaschenböden, die nun als Zeichen aktueller Alltagskultur die Museumsfassade strukturieren.

16.656 dieser "Betonblüten" streute Mayr mithilfe des Schweizer Geometrieexperten Urs B. Roth über die Außenhülle. Zu Zeichen und Symbolen nach den Gesetzen des Goldenen Schnitts habe er die Ornamente geordnet, sagt Roth. Sie zu erkennen bleibt den Betrachtenden überlassen. Das Museum wird in Passivhausqualität errichtet, kostet 34 Millionen Euro und wird im Juni 2013 eröffnet. (jub, DER STANDARD, 18.10.2012)

Share if you care
1 Posting

dazu ist zu sagen, dass der weltmarktführer in pet flaschen produktion aus vorarlberg kommt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.