"Wir sind noch nicht Weltspitze"

Christian Hackl
17. Oktober 2012, 18:31
  • Teamchef Marcel Koller war gut drauf.
    foto: apa-foto: robert jaeger

    Teamchef Marcel Koller war gut drauf.

Teamchef Koller war mit dem 4:0 gegen Kasachstan durchaus zufrieden. Hochrechnungen lässt er bleiben

Wien - Nachdem David Alaba Gott "für die Kraft", Teamchef Marcel Koller " für das Vertrauen" und den Teamkollegen "für die großartige Unterstützung" gedankt hatte, war das 4:0 gegen Kasachstan für den 20-Jährigen erledigt. Jetzt geht es darum, sich wieder in die Mannschaft von Bayern München zu spielen, das ist kein leichtes Unterfangen. " Rückschläge sind nicht auszuschließen. Das erste Spiel nach einer Verletzung ist nämlich gar nicht so schwierig. Da ist man extrem motiviert", sagte Koller über den "perfekten Teamplayer" und "lieben Menschen" Alaba.

Am Tag danach analysierte der Schweizer die Partie. Nachbetrachtung heißt diese beliebte Veranstaltung. Sie war im konkreten Fall überhaupt nicht kompliziert, auch ohne Studium des Videos blieb Koller bei seiner unmittelbar nach Abpfiff getätigten Einschätzung. "Eine gute Leistung, wir waren griffig." Trotzdem mahnte er zu Bodenhaftung: "Es ist wichtig zu wissen, woher man kommt. Wir sind noch nicht Weltspitze, wir sind nicht einmal unter den Top 30. Wir haben 4:0 gewonnen, aber das war gegen Kasachstan. Nicht gegen Deutschland, Schweden oder Irland." Ob es trotzdem ein Befreiungsschlag in der WM-Qualifikation war? "Nein. Es kommt immer auf die Erwartung an. Ich weiß, dass nicht nur im Fußball alles passieren kann. Das entspricht meiner Lebensweise."

Direkte Duelle zählen

Hochrechnungen lehnt Koller ab. "Natürlich ist mir die Tabellensituation klar, es kommt auf die direkten Duelle mit Schweden und Irland an." Fakt ist, dass der Kader wirklich gewachsen, das Angebot an Alternativen groß ist. Für den Betreuerstab sei das sehr angenehm. "Für die Spieler kann es zum Problem werden. Es gibt immer Frustrierte. Aber wir müssen schauen, dass der Teamgeist darunter nicht leidet, der Konkurrenzkampf angenommen wird. Sie müssen sich über die Leistungen der anderen freuen." Er, Koller, habe mit Andreas Ivanschitz, Julian Baumgartlinger und György Garics über deren Nicht-Nominierung gesprochen. "Ich habe ihnen klargemacht, dass sie nicht schuld am 0:0 in Astana waren."

Ein Vorbild an Teamgeist ist Marc Janko. Drei Partien lang war er nur zweite Wahl, in Wien schoss er zwei Tore. Der 29-jährige Janko sagte: " Ich habe gelernt, mein Ego zurückzuschrauben."

Auf Marko Arnautovic trifft das eher nicht zu, er ist aber erst 23. Gegen Kasachstan bot er eine ausgezeichnete Leistung. Koller hat mit ihm ein Vieraugengespräch geführt: Ob er ihm in den Hintern getreten hat? "So einen Ausdruck würde ich nie verwenden. Ich habe ihn gekitzelt. Er hat gebracht, was wir von ihm erwarten. Aber er hat keinen Stammplatz, sondern einen weiten Weg vor sich." Arnautovic hat sich einen Maulkorb umgebunden, er spendet nur Wortfetzen. "Alaba war phänomenal."

Am 14. November wird in Linz gegen die Elfenbeinküste getestet. Kadermitglieder, die zuletzt nicht zum Zug kamen, dürfen sich präsentieren. Janko störte das unangenehme 4:4 der Schweden in Deutschland nicht wirklich. "Das ist doch super, jetzt können wir wieder Erster in der Gruppe werden." Das nächste Qualifikationsspiel findet am 22. März 2013 gegen die Färöer statt. In Wien. Man benötigt ein großes Stadion. (Christian Hackl, DER STANDARD 18.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 149
1 2 3 4

Geh laßt's doch mal den arnautovic in ruh, jedesmal a depperte Bemerkung - seid's ja nicht die Krone oder Heute, meine Güte...

Erschreckend

wie grössenwahnsinnig hier einige Ösen nach dem Heimsieg gegen die Kasachen sind :D

(aber gut, das wäre ich an eurer Stelle vermutlich auch)

die mannschaft ist so stark wie lange nicht mehr.

trotzdem wird sich die wm nicht ausgehen.

das ziel ist die nächste em, denn da gibt es mehr endrunden-teilnehmer-plätze.

Wir sind schon witzig,

"himmelhochjauchzend zu Tode betrübt" passt wohl zu keinem Land besser als zu Österreich. Und die Presse ein Sprachrohr der Nation. Ein 0:0 in Kasachstan und die Zukunft von Koller wird an den seidenen Faden geredet, ein 4:0 gegen Kasachstan in Wien und gerade halt werden wir nicht als Titelaspirant für Brasilien gehandelt.
Ein bisschen mehr Distanz täte uns oft einmal ganz gut, sowohl in schlechten, als auch in guten Stunden.

An die Leute vom Standard:

Setzt Euch mit den Sportjournalisten der anderen Zeitungen zusammen und stellt ein Team auf.

Ein Schmieranski-Team 2.0!
Nur so geht's! :-)

Die Türkei wird man ja überholen können, fehlt nicht mehr viel in der FIFA Weltrangliste?

ich hab ein bisschen recherchiert, was da in den nächsten jahren nachkommen kann, und es schaut nicht schlecht aus, zB:

stöger, holzhauser (beide stuttgart), friesenbichler, markoutz, vastic, derflinger, sallahi (alle bayern), lazaro, savic (beide salzburg).

natürlich werden sich nicht alle durchsetzen, aber der ein oder andere spitzenkicker sollte schon dabei sein.

Weimann, Gregoritsch, Ritzmaier, Murg, Schaub etc.

Da kommt viel gutes!

Marko mit Maulkorb, danke für die Vorstellung…

http://i.imgur.com/Vn4Ao.jpg

In der Halbzeitpause ...

Koller überlegt sich, was bisher alles schiefgelaufen ist und macht den Sprachunterschied als Ursache aus ... und started einen neuen Versuch:

Koller: "Am Ende ist der Pimmel dick!"
Spieler: "Ahso ..?!" ... "Aha!!" ... "Jez hammas!"

weil Janko 2 Tore geschossen hat, ist er ein Vorbild, was den Teamgeist betrifft ?
seltsame Argumentation

"Ö noch nicht Weltspitze" - hat das nicht auch Stronach anno 2000 gesagt ?

scheinbar verstehst du den Artikel nicht. versuchs nochmal.

es ist doch im moment

absolut unnötig darüber zu diskutieren ob der koller so genial ist oder doch nur die früchte der vorgänger erntet.
Erst muß der Marcel mal gegen Irland und Schweden bestehen.
Erst danach sollte man sich ein Urteil bilden wenn man objektiv bleiben möchte.

Dico wurde auch nicht nach den ersten 8 Spielen in Frage gestellt. Was ich mich erinneren kann war es bis zum Vorletzten Spieltag ned fix ob er entlassen wird. Immerhin hat er 23 Spiele mit der Nationalmannschaft gehabt und hatte Zeit, sein System einzuführen. Und jemand der in 23 Spielen nur 7 mal gewinnt (und 13 mal verliert), den würd ich keine 2. Quali machen lassen.

"sein System"

das da wäre?

das spielt ja keine rolle. wollte mit diesem posting eigentlich nur den koller kritikern klarmachen, dass man dem neuen trainer zeit lassen soll. nämlich die zeit die auch dico bekommen hat.

Ge Blödsinn, Koller hat jetzt schon mehr erreicht als Dico in 1000 Jahren hätte können. Man sah nach dem ersten Spiel das endlich an der Defensive gearbeitet wird und das ein System und Taktik im Spiel des NT steckt. Das hat man unter DiCo NIE aber auch NIE behaupten können. Alle hofften und hofften das er es irgendwann finden könnte aber das hat er nicht einmal im ANSATZ. DiCo hat das Wort Taktik doch nicht einmal aussprechen können. ZSAK war Co Trainer man stelle sich das mal vor! Zsak kann ja nicht mal einen deutschen Satz formen, wie dann ein Team? Alles an dem 4:0 ist Kollers verdienst und einer tollen Mannschafft die hinter ihm steht und seine Anweisungen diesmal richtig befolgt hat. Da gibt es nichts zu diskutieren und zu beweisen.

Das war schon Weltspitze,

vor allem die taktische Meisterleistung,
das 4:0 erst in der Nachspielzeit zu erzielen,
um den Gegner keine Chance zu geben,
den Rückstand noch aufzuholen.

Sappradi, Burschen.
Mit Hochachtung vom Fanclub
St. Gugguruz an der Blunzn

ja, in der Beziehung waren wir schon geschickter als die Deutschen. Nach 60min 4:0 führen, das öffnet dem Gegner ja noch jede Menge Gelegenheiten!

Zur Weltspitze wird Österreich nicht gehören...

Sehe Österreich in den TOP 20 Europas bzw. TOP 40 der Welt...
Wenn man sich alle 8 Jahre für ein Großturnier (EM bzw. WM) qualifizieren kann dann ist das für ein so kleines Land wie Österreich als Erfolg anzusehen !

"dann ist das für ein so kleines Land wie Österreich als Erfolg anzusehen !"

Holland? Dänemark? Griechenland?

holland (niederlande)

hat fast doppelt so viele einwohner wie österreich und eine jahrzehntelange ausbildungstradition.

für griechenland und dänemark ist eine qualifikation eh ein erfolg, so what?

Schweden
Kroatien
Tschechien

Posting 1 bis 25 von 149
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.