ORF will von allen Rundfunkgebühren

Ziel: Haushaltsabgabe, aber gleich hoch wie bisher

Wien - Wie deutsche und Schweizer Haushalte sollen auch alle österreichischen Rundfunkgebühr zahlen. Mittwoch machte General Alexander Wrabetz die lange vom Küniglberg diffundierende Forderung offiziell. Aber: Entgegen den deutschen und Schweizer Berechnungen sollen mehr Zahler nicht weniger Gebühr pro Haushalt bedeuten. Das forderte etwa der bürgerliche Publikumsrat Andreas Kratschmar im STANDARD.

Wrabetz plädiert für klare Trennung von "ORF-Gebühr" und Bundes- und Landesabgaben - rund 250 Millionen, die er einer Medienabgabe zweckwidmen würde. Da gingen sich Presse-, Film-, Kunst-, Digitalisierungsförderung nebst Medienbehörden "sehr gut aus". Und auch, doch nicht so klar getrennt, die Abgeltung von Gebührenbefreiungen für den ORF. Ihm entgingen derzeit 58 Millionen Euro im Jahr aus Befreiungen.

Bis spätestens 2016

2015, 2016 rechnet Wrabetz mit der Abgabe für alle. Bis dahin möge die Republik die 2013 auslaufende Abgeltung von Befreiungen für den ORF verlängern. (fid, DER STANDARD, 18.10.2012)

Zum Thema
ORF-Publikumsrat läutet öffentliche Diskussion um Haushaltsabgabe ein
- Preinfalk: Technische Entwicklung führt Endgerätebeitrag ad absurdum - Studientag zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 286
1 2 3 4 5 6 7
Volksanwaltschaft?

Hat sich eigentlich diesbezüglich (Firmenlaptop + Internetanschluss für Homeoffice = Radio mit Anmeldepflicht) an die Volksanwaltschaft gewandt?

Wer die 16 min im Nationalrat (ist auf youtube) verfolgt hat, der wird aufgefallen sein, dass dieses Thema dem Gesetzgeber so nicht bewusst gewesen sein dürfte. Zumindest vielen Abgeordneten.

Sollte die GIS, deren freier Mitarbeiter gestern geklingelt hat, tatsächlich Gebühren dafür einheben, werde ich wohl meinen Internetanschluss kündigen und auf Homeoffice verzichten müssen um dieser Zwangsabgabe zu entgehen.

Ich hoffe es bringen ein paar von euch auch entsprechende Beschwerden unter http://www.menschenrechtsbeirat.at/ ein. Und wenn es nur einen Aufschub bis zur Haushaltsabgabe bringt.

Wie deutsche und Schweizer Haushalte sollen auch alle österreichischen Rundfunkgebühr zahlen.

Wie in deutschen und Schweizer Haushalten soll auch die Werbung reduziert werden.

Der Titel des Artikels wurde zwischenzeitlich von "ORF will von allen TV-Gebühren" auf "ORF will von allen Rundfunkgebühren" geändert, weil das mit der TV-Gebühr eine Falschmeldung war.

ich nehme das zurück. der orf will tatsächlich tv entgelte unabhängigh vom fernsehkonsum.

Meine Firma ist in meiner Privatwohnung untergebracht. Muss ich dafür extra Rundfunkgebühren zahlen?

Ja. Die Räumlichkeit der Firma hat einen anderen Nutzungszweck als die Wohnung. Daher ist diese als gesonderter Standort zu betrachten, wenn die Firmenräumlichkeit von den Wohnräumen getrennt ist. Alle Rundfunkempfangseinrichtungen der Firma sind somit zusätzlich zur privaten Meldung gebührenpflichtig."

Schon cool, hab mehrere Jahre als Angestellter in meinem Heimbüro gearbeitet und mich nun selbständig gemacht. Voilà, schon müsste ich mehr zahlen, obwohl sich der Fernseh- und Radiokonsum in unserem Haus nicht geändert hat...

Warum? Wenn Sie kein Radio bzw. einen TV in den "Büroräumlichkeiten" haben, müssen Sie auch nix extra bezahlen.

Computer zählt als Radio...

Die Gebühr war bereits 2010 ein Thema,...

...das vom VwGH entschieden wurde. Auch damals gab es bereits einen Vorstoß Richtung Haushaltsabgabe.

"http://www.nachrichten.at/nachricht... 16,407394"

Wie sagte immer ein Freund in solchen Situationen, die sich ja auch auf das ORF-Programm ummünzen lassen: "Danke schön für nichts!"

Beruflich illegal?

Zur Zeit ist es ja so, dass Computer mit Internetanschluss vor der GIS als Radio gelten. Selbst hauptsächlich beruflich genutzte Rechner. Das Problem dabei ist aber nur, dass Firmenrechner oÄ die Festplattenabgabe zurückfordern können, aber verpflichtet wären keine urheberrechtlich geschützen Daten darauf zu speichern, was aber beim Abruf eines Radiostreams geschehen würde. Somit wäre ein Computer mit Internetanschluss im beruflichen Bereich lt ORF und GIS jetzt schon gesetzeswidrig.. Sperrts uns doch gleich alle ein!

eh, vor der GIS gelten Computer mit Internetanschluss als Rundfunkempfangseinrichtung. Nur ist das halt nicht so, und wer der GIS das glaubt und bezahlt, der lässt sich abzocken.

es kann doch nicht möglich sein, dass man für etwas bezahlt, was man nicht bezieht (wenn man es nicht bezieht). ich verstehe da was nicht. unter was fällt das? ich kenne nichts vergleichbares ..

vergleichbares

wären Schutzgeldzahlungen an die Mafia :(

"58 Millionen Euro im Jahr aus Befreiungen"

Über 299.000 Befreite?
Ja, kann sein.

OK, dann aber Schluß mit der Debatte um die Festplattenabgabe, etc. !!!
Eine Gebühr für die Künstler und gut ist !

Damit könnte ich, abhängig von der Höhe, leben.
Dann würde auch Amazon wieder Festplatten nach Ö liefern.

BÖse sind immer die anderen Konzerne!

Zwangsabgaben, noch dazu unabhängig ob einer eine Leistung bezieht oder nicht. Das ist weder gerecht, noch demokratsich und fördert nur die Privilegien des ORF. Wie im tiefsten Kommunismus. -
ORF: Wasser predigen und Wein trinken.

Ok wenn 10€ im Monat

Sehr gerne!

Nur Wrabetz will ja eher mehr als die bisherigen Gebühren.

@roll...

ist zu befürchten, wie immer halt...

wird dann der werbeanteil auch auf das deutsche/schweizer niveau angepasst?

ausserdem braucht ein kleines land wie oesterreich soviele orf sender wie das grosse deutschland auf zwangsgebuehrenbasis?

Gebühren UND Werbung -

das geht garnicht! Wer kauft ein Produkt, welches ihm nicht gefällt? Also nix anderes, als eine neue Steuer.

haushaltsabgabe, festplattenabgabe, frischluftabgabe, gute lauen abgabe

der abzockerei sind offensichtlich keine grenzen gesetzt.

entweder orf gis oder staatliche kulturfoerderung ueber steuern. zuerst steuern und dann nochmals abgaben sind einfach abzocke!!!

"Frischluftabgabe" (Luftsteuer) gibt es nicht mehr,

die heißt jetzt "Gebrauchsabgabe" und ist durch das Gebrauchsabgabengesetz reguliert..

Posting 1 bis 25 von 286
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.