Salomon übernimmt "Kurier"-Wirtschaftsredaktion

17. Oktober 2012, 17:34

Michael Bachner will sich wieder stärker dem Schreiben und Recherchieren widmen

Martina Salomon wird zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als stellvertretende Chefredakteurin ab 1. November auch die Leitung der "Kurier"-Wirtschaftsredaktion übernehmen. Sie wurde vor zwei Jahren von Helmut Brandstätter in den "Kurier" geholt. Davor war sie Ressortleiterin Innenpolitik in der "Presse". Der bisherige Leiter der Wirtschaftsredaktion, Michael Bachner, bleibt dem Ressort erhalten. Er wolle sich auf eigenen Wunsch wieder stärker dem Schreiben und Recherchieren widmen. (red, derStandard.at, 17.10.2012)

Share if you care
4 Postings
Totale Fehlentscheidung

Martina Salomon hat von Wirtschaft nicht wirklich eine Ahnung. Eigentlich hätte es umgekehrt sein sollen: Michael Bachner sollte sie beerben und stv. Chefredakteur werden. Das wäre die richtige Entscheidung für den Kurier gewesen.

37.500 Kurier-Wirtschaftsredakteure, die sich allesamt zu Höherem berufen fühlen, wetzen schon die Messer ...

raiffeisen

freut sich (hat aber nix damit zu tun.....)

Michael Bachner bleibt dem Ressort erhalten,...

....klingt eher nach einer Warnung an ähnlich gelagerte Fälle im KURIER. Frau Salomon ist schon eine Allrounderin, jedoch währe in diesem Fall, nicht ein/e starke/r RessortleiterIn aus dem Genre dringend notwendig? Der KURIER schwächelt sowieso als ganzes vor sich hin. Abgesehen von einem Chefredakteur, der mehr sein Ego als die Redaktion pflegt und hegt, wäre jedoch im Kern-Bereich, eine Übergangslösung nicht sehr zielführend. Wenn das der Beginn der angekündigten Relaunche ist, sollte Thomas Kralinger neue Berater konsultieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.