Es wird einsam um Armstrong

  • Lance Armstrong ist im US-Ranking des Werbewerts nur noch die Nummer 2064.
    foto: ap/ peter morrison

    Lance Armstrong ist im US-Ranking des Werbewerts nur noch die Nummer 2064.

Sponsoren trennen sich reihenweise vom ehemaligen Radsport-Idol

New York / London - Der beispiellose Absturz von Lance Armstrong lässt sich jetzt auch an einer Zahl festmachen. Nur noch auf Platz 2064 wird der gefallene Radstar in einem US-Ranking geführt, das den Werbewert von Prominenten beziffert. Früher stand der Held einer ganzen Sportler-Generation noch regelmäßig unter den Top 50 - auf Augenhöhe mit Stars wie Schauspieler Brad Pitt. Die Dopingenthüllungen haben seine Glaubwürdigkeit allerdings zutiefst erschüttert.

Seitdem Nike am Mittwoch die Zusammenarbeit mit dem (noch) siebenfachen Tour-de-France-Sieger beendet hat, trennen sich reihenweise die Sponsoren von ihm, am Donnerstag etwa der Radhersteller Trek und der Getränke-Konzern Anheuser-Bush. Es wird zunehmend einsam um den früheren Helden. Zudem drohen dem 41-Jährigen Schadenersatzklagen in Millionenhöhe und ein Meineid-Prozess.

Mittlerweile versuchen Funktionäre, Teams und Fahrer mit fast allen Mitteln, sich aus dem Sog von Amstrongs Untergang zu befreien. Denn nicht nur die Glaubwürdigkeit des einstigen Protagonisten, sondern die der gesamten Sportart steht auf dem Spiel.

Der britische Rennstall Sky um Tour-de-France-Gewinner und Olympionike Bradley Wiggins, dem auch der Steirer Bernd Eisel angehört, stellte seinen Fahrern ein Ultimatum. Jeder muss eine schriftliche Erklärung abgeben, dass er weder in der Gegenwart noch in der Vergangenheit mit Doping zu tun hatte. "Wenn jemand die Unterschrift verweigert oder im Nachhinein herauskommt, dass er die Erklärung gebrochen hat, muss er gehen", hieß es.

Unterdessen forderte Luxemburgs Radsport-Präsident Jean Regenwetter, dass "alle Verantwortlichen bei der UCI ihren Hut nehmen" - wenn die Anschuldigungen der US-Anti-Doping-Agentur stimmen. "Aber ich fürchte, dass das nicht passieren wird", sagte Regenwetter weiter, der darüber hinaus die fehlende Transparenz in der Führungsriege des Radweltverbandes kritisierte. Eine Aussprache über essenzielle Dinge habe nie stattgefunden.

Und Jaimie Fuller, der Vorsitzende des Rabobank-Partners Skins, forderte die UCI-Spitze in einem offenen Brief auf, in der Angelegenheit unverzüglich Position zu beziehen oder zurückzutreten, um den Zusammenbruch des Weltradsports zu verhindern. (sid, red, DER STANDARD, 19.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 227
1 2 3 4 5 6

Aber im Ernst: Die Rückzahlungen sind teilweise eine Frechheit, denkt doch an seine Kinder und seine Stiftung, alles darf man ihm nicht nehmen!

Es gab nur einen Mann, der schneller gefallen ist, und der ist aus Ö.. und heißt glaub ich Fe...B...

Heuchelei

Schlimmer als Doping ist diese ganze Heuchelei! All die Sponsoren, Rennställe, Funktionäre sind so erbärmlich...

Wird die UCI endlich ihre Strategie ändern?

Was spricht gegen lebenslange Sperre + Geldstrafe fürs Team (können ja zivil zurück fordern, diese Unschuldslämmer) beim ersten nachgewiesenen Vergehen?

Außerdem zu jedem Profivertrag die Kohl-Story beilegen (CERA galt bis TdF 2008 als nicht nachweisbar).

Mit ernsthaften Kontrollen (die bei Armstrong ja seitens UCI verhindert wurden) und konsequenten Sperren würde der Radsport heute deutlich besser dastehen. Wenn die TdF im Schnitt 3 km/h langsamer gefahren wird, ist sie deswegen kein bisschen uninteressanter.

"Was spricht gegen lebenslange Sperre..."

du bist ja sicher ein ganz Braver.

Aber: beim ersten Vestoss gegen die Verkehrsregeln sollte man dir den Führerschein für immer entziehen.

Was spricht dagegen?

dagegen spricht der amateursport.
es gibt tatsächlich unzählige medikamente, die unter die dopingregel fallen.
und ich rede da nicht von irgendwelchen hämmern wo du eh schon mit einem fuss im grab stehst:
http://www.nada.at/de/menu_2... tenabfrage
geben sie z.b. mal aspirin ein
auch Narungsergänzungsmittel können genauso zu doping führen wie koffein (1984-2004)
vermutlich haben schon über 50% aller amateursportler unwissentlich gegen die dopingbestimmungen verstossen

Anders wird man das Problem aber einfach nicht lösen.
Es wird ewig weitergedopt werden.

die jungs sind auf den abfahrten bereit sich für ein paar sekunden umzubringen (und das nicht für den sieg, sondern den vertrag im nächsten jahr)

ich bin ganz sicher mit freiheitsstrafen bekommt man das problem in den griff^^

"Mit ernsthaften Kontrollen"

Vergiss es.

- Du müsstes lückenlos von allen Nachwuchsligen (denn schon dort entschiedet sich, wer nach oben kommt) aufwärts ganzjährig prüfen. Das ist völlig illusorisch. Zahlt auch niemand.

- viele Mittel sind gar nicht nachweisbar. Die Leute dopen sich an die Grenzwerte heran.

Tatsache ist: Doping kriegt man nicht weg.

Was ist das Problem?

Gefährlich? Dann müsste man Risikosportarten generell verbieten.

Nicht im Sinne des Sports? - was ist der Sinn?

Teil 2

Warum kann die UCI nicht folgende einfache Regel aufstellen: Wer einmal bei einem unserer Rennen gedopt erwischt wird, fährt nie wieder bei unseren Rennen mit.

Was spräche dagegen?

Das liegt im Verantwortungsbereich der UCI, das kann sie glaubwürdig machen. Andere (Nachwuchs-) Verbände können ja nachziehen.

was spricht dagegen

man dopt leichter als man glaubt.
auch aspirin steht auf der dopingliste:
http://www.nada.at/de/menu_2... tenabfrage
ich könnte mir vorstellen, dass schon 50% aller amateursportler unbewusst gedopt waren. auch die wären dann lebenslang gesperrt, weil sie nicht wussten, dass sie vor dem start kein aspirin nehmen dürfen

Entweder man macht es ernsthaft oder man lässt es bleiben, sprich legalisiert Doping.

Bei Legalisierung ist es aber bald aus mit dem Profi-Radsport, weil wenn die ersten Radfahrer Doping-bedingt in ihren Zwanzigern oder Dreißigern sterben, sind die Massenmedien und damit die Sponsoren weg.

Vor allem bekommt der Sport dann ein Schmuddel-Image.
Das Bravo-Poster schneiden sich die Teenager von strahlenden Helden aus - aber nicht von schmuddeligen Spritzen-Junkies.
Und dann werden sich allmählich die Sponsoren abwenden.

owa geh

in diversen Sparten gibt es keine Dopingkontrollen - und die Leute sterben auch net mehr als anderswo, Bodybuilder zB.

Und was war in der F1 bis Anfang der 80er los? Jedes Jahr mindestens ein Toter.

Es gibt sehr wohl zahlreiche dokumentierte Fälle von Doping-verursachten Todesfällen unter Bodybuildern.

Die Fernsehpräsenz von Bodybuilding-Veranstaltungen ist nahe null.

und? es gibt auch zahlreiche Todesfälle in anderen

Sportarten - Fußball, Skilauf, Motorsport, Radsport.

Bodybuilding war nie, wird nie Mainstream, dafür ist es zu freakig, hat dafür eingeschworene Fans, zahllose Internetforen und Zeitschriften. Die Stars dort verkaufen Trainings-DVDs und der Anabolikahandel floriert (übrigens ist das Dopinggeschäft mit Profisportlern winzig im Vergleich zum Umsatz in Fitnessstudios).

Aber nehmen wir American Football her - Doping ohne Ende - und massenhaft Zuschauer.

die gehören alle eingesperrt!

Verbruggen

http://de.eurosport.yahoo.com/news/rads... 02618.html

...ganz klar, alle Zeugen lügen... ;P

Notiz am Rande...

Rabo Bank hoert mit sponsoring pro cycling per 31.dec. auf :(

nach 17!!! Jahren. Ein herber Schlag.

bin

gespannt, was die Geschichte noch fuer Ringe ziehen wird....

so sehr ich Armstrong nicht mag

aber das könnte der vorläufige Tod des Radsports werden. Sport lebt vom Sponsoring und wer bitte schön will das Risiko eingehen, einen Doper zu Sponsorn? Ich ahne schlimmes für den Radsport.
Wobei, wenn dann weniger Geld drinnen steckt, können sich die Athleten wieder weniger Pharmazie leisten...

sport lebt von den fans

und bei der tour werden wieder hunderttausende an der straße stehn

nette Vorstellung

aber leider naiv.
Von jemand anderer Begeisterung kann ich mir nix kaufen...

Posting 1 bis 25 von 227
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.