Mehr Bewerber denn je an Akademie der bildenden Künste

Ein Jahr neues Rektorat: Gleichstellung, Generalsanierung und viel Interesse

Wien - Ein Jahr ist es her, seit das erste ausschließlich weibliche Rektorinnenteam des Landes die Spitze der Wiener Akademie der bildenden Künste übernommen hat: In einer Pressekonferenz am Dienstag zogen Rektorin Eva Blimlinger sowie die beiden Vizerektorinnen Andrea Braidt und Karin Riegler Bilanz.

Eine große Aufgabe des letzten Jahres sei der Entwurf eines mit allen Gruppen an der Akademie akkordierten Entwicklungsplans gewesen, auf dessen Basis momentan die Verhandlungen für die Leistungsvereinbarungen 2013 bis 2015 stattfinden. "Es ist aber nach wie vor so, dass es uns großen Spaß macht", so Blimlinger. Und auch das Interesse der Bewerber sei so groß wie nie: 1.616 Personen haben sich für das Studienjahr 2012/13 an der Akademie beworben, das ist eine Steigerung von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

580 Personen bei Aufnahmeprüfung

Zum Vergleich: Momentan studieren an der Akademie rund 1.300 Personen. "Wir haben schon gescherzt: Wir könnten auch ein Massenstudium sein", sagte Blimlinger. Dazu fehle es allerdings an Mitteln, mehr Bewerber aufzunehmen, so Blimlinger weiter, auch wenn die Verhandlungen mit dem Ministerium "derzeit gut laufen": Von den 1.616 Bewerbern seien 580 zu den Aufnahmeprüfungen zugelassen worden, 337 hätten sie bestanden, so die Vizerektorin für Lehre und Nachwuchsförderung, Karin Riegler. "Diese Zahlen bestätigen einen Trend, den wir schon seit einigen Jahren beobachten - das Interesse an einem Studium an der Akademie steigt."

Besonders hohe Steigerungen bei den Bewerbungen gibt es beim Masterstudium Architektur, dem Master in Critical Studies, dem PhD in Practice sowie dem Lehramtsstudium Textiles Gestalten. Auch der Prozentsatz der internationalen Studenten sei mit 40 auffällig hoch, ein Viertel davon käme aus Nicht-EU-Staaten. "Das zeigt, dass wir uns mit unserem Studienangebot - um es bescheiden auszudrücken - nicht ganz auf dem falschen Weg befinden", so Riegler.

Generalsanierung ab 2013

Auf einem guten Weg befände man sich auch mit den Plänen für die Generalsanierung der Akademie, die im Herbst 2013 beginnen soll. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen Bundesimmobiliengesellschaft und dem Generalplaner (einer Bietergemeinschaft unter der Leitung von Ablinger, Vedral & Partner) sowie jene zwischen Akademie und dem Wissenschaftsministerium. Derzeit ist das alte Gebäude der Wirtschaftsuniversität in Wien-Alsergrund als Ausweichquartier vorgesehen, Verträge seien aber noch keine unterschrieben, erklärte Blimlinger.

58 Prozent der Professoren weiblich

Als "Best Practice"-Beispiel für Gleichstellung in Personalfragen bezeichnete Blimlinger das letzte Jahr an der Akademie. Es sei gelungen, den Anteil der weiblichen Professoren von 53 auf 58 Prozent zu steigern. "Wir sind die einzige Universität, die eine Gleichstellung in allen Personalkategorien erreichen konnte", sagte Blimlinger. Für die Lehrbeauftragten gebe es in Zukunft mehr Sicherheit: Jene, die länger als acht Jahre an der Akademie beschäftigt waren, hätten unbefristete Verträge erhalten und sind nun mehrheitlich "Senior Lecturers". Inzwischen seien zudem alle offenen Professorenstellen nachbesetzt, "vor allem durch Umschichtungen, Sparsamkeit und die Einwerbung von Drittmitteln."

Drei künstlerische Lehramtstudien gibt es an der Akademie, die sollen - geht es nach dem Rektorenteam - auch in Zukunft Diplomstudien bleiben. Zusätzlich forderte Riegler, dass auch die Fort- und Weiterbildung der Lehrer sowie das Unterrichtspraktikum in Zukunft von den Universitäten angeboten bzw. an die Unis angebunden wird.

Fokus wieder mehr auf Forschung

Der Fokus soll in Zukunft auch wieder vermehrt auf Forschung liegen, wie die Vizerektorin für Kunst und Forschung, Andrea Braidt, erklärte, die das letzte Jahr damit verbracht hat "das Vizerektorat aufzubauen und zu definieren sowie Strukturen zu schaffen". Auch in künstlerischer Hinsicht wird es in den kommenden Jahren Veränderungen geben, so wählt ab Oktober 2014 eine vom Senat und den Sammlungen beschickte Ausstellungskommission das Programm für den Ausstellungsraum "xhibit". Die Reihe "xposit" bietet ab heuer Absolventen der Akademie die Möglichkeit, in den Büros der Rektoren auszustellen, im Raum "xperiment" am Bauernmarkt stellen bereits seit Mai Studenten der Akademie aus. (APA, 17.10.2012)

Share if you care
4 Postings
Keiner jammert, dass es da Aufnahmeprüfungen gibt?

seltsam...

Vor allem, ein mit entscheidender Faktor....

....des Zustromes an der Akademie, ist der neue Kurs im Rektorat. Es spricht sich um, dass Eva Blimlinger Handschlagqualität und Management inne hat, ohne dass deshalb Humanismus auf der Strecke bleiben muss.

"Selbstdarstellungs-Qualität" hat sie zumindest ausreichend inne......

Das mag schon sein,

dass Eva Blimlinger mit Selbstbewusstsein und ausreichender Darstellungskraft gesegnet ist. Damit setzt sie eigentlich die Tradition ihrer Vorgänger fort. Nur zum Unterschied zu diesen, hat sie auch schon nach kürzester Zeit brauchbare Eckdaten vorzuzeigen und zeigt der Vergangenheit wo der Hammer hängt. Und so gilt auch hier der Grundsatz, dass auch für erfolgreiche Leute das Klappern zum Handwerk gehört.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.