Wer wie oft in "Heute" inseriert hat

Infografik |

Das Onlineportal "Dossier" hat ausgewertet, welche Unternehmen in der Wiener Gratiszeitung "Heute" Werbung schalten. Die Erhebung umfasste den Zeitraum von der ersten Ausgabe im September 2004 bis einschließlich Dezember 2011. Dem Open-Data-Gedanken folgend wurden vom "Dossier"-Team die Rohdaten veröffentlicht. derStandard.at hat diese Daten visualisiert.

Eva Dichand, die Herausgeberin von "Heute", hat angekündigt, das "Dossier"-Team verklagen zu wollen: Die Daten würden nicht annähernd stimmen.

Das Team von Dossier hat sich bei der Recherche an der offiziellen Anzeigenpreisliste von "Heute" orientiert. In der Regel werden Großkunden aber großzügige Rabatte eingeräumt, was ein Schätzen der real geflossenen Geldbeträge de facto unmöglich macht. (flog, derStandard.at, 17.10.2012, aktualisiert am 18.10.)

 

Share if you care
12 Postings
wieso dürfen HEUTE und ÖSTERREICH

eigentlich als einziges bei den u-bahn stationen ausgelegt werden?
wieso kann es nicht in diesen ÖFFENTLCIHEN räumen "share puntke" für diverse medien/flyer/infoblätter ect geben? Flyer verteilen in der ubahn verboten aber HEUTE und ÖSTERREICH dürfen spammen?
oder ist das, weil sie ohnehin von steuergeldern finanziert werden, wie man ja an den grafiken schön erkennen kann...

"spammen" trifft es voll !

Also dder Bärenanteil kommt von Privaten. Subvention: Null

Und dann die Millionen für "Qualitätsmedien" - widerliche Doppelmoral.

Glaubwürdigkeit ?

Null.
Ihre Adresse ist sicher
AHVV Verlags GmbH
Heiligenstädter Lände 29 / Top 6
1190 Wien
stimmt's ?

adresse ihres arbeitgebers

muthgasse?

Schau Dir mal diese Graphen an, besonders die letzten beiden: http://www.dossier.at/inserate/... nfografik/

Ich würd behaupten das ist dann doch sehr aufschlussreich...

Zusammenhänge mit den Gebührenerhöhungen in Wien

für so ziemlich alles von Parken, Strom, Wasser, Abwasser bis zum Hunderl ... sind natürlich ZUFÄLLIG

Na servas

Etwa zu einem Drittel wird die "Gratiszeitung" vom Steuerzahler bezahlt.
Eine vernünftige Novelle des Medientransparenzgesetzes müsste lauten:
Werbeverbot für ALLE öffentlichen Institutionen.
Informationsnotwendigkeiten werden ausschließlich über die öffentlich rechtlichen Medien vorgenommen.

Entlarvend: Der Missbrauch durch die Regierung

Klickt in der oberen Grafik nur "Ministerium" und "Politische Partei" an. Die Linien sind mehr oder weniger synchron.

Das zeigt: Wenn die Parteien es für nötig hielten, Geld in den Boulevard zu pumpen, taten die Ministerien auf wundersame Weise dasselbe.

Die Regierungsmitglieder haben offenbar ihre jeweiligen Ministerien sofort missbraucht, wenn ihre Parteien das wollten.

dieses schundblatt ist also nur angeblich gratis. wir alle finanzieren es.

Wie der ORF sollte auch HEUTE Zwangsgebuehren einheben duerfen, schliesslich erfuellt das Blatt einen Bildungsauftrag - wir wuessten ja sonst gar nicht, wie grossartig Werner und Laura sind !

sehr interessant die explosionsartige entwicklung ab dem wahljahr 2008 bei ministerien und sonstigen ...-nahen ohrganisationen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.