Ermittlungen gegen Bures wegen Inseraten

17. Oktober 2012, 13:52

Anonyme Anzeige im September eingelangt

Wien -  Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen ein weiteres Regierungsmitglied wegen dessen Vergabepraxis bei Inseraten: Infrastrukturministerin Doris Bures (S) wird in einer anonymen Anzeige Untreue vorgeworfen, bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch der APA einen Eintrag des Bloggers Andreas Unterberger (www.andreas-unterberger.at). Im Ministerium betonte man, noch nicht offiziell über die Ermittlungen informiert worden zu sein.

Kritik bezüglich der Inseratenvergabe in Bures' Ministerium war bereits Anfang August laut geworden. Die für Medienkooperationen zuständige Referentin des Ressorts bemängelte in einem internen Schreiben, dass Inserate zwischen Ministerbüro und Medien freihändig vergeben würden. Dadurch würden Rabattmöglichkeiten nicht genutzt, es gebe keine thematische und budgetäre Planbarkeit, eine sachliche und rechnerische Prüfung sei oft nicht möglich.

Der zuständige Sektionschef und damit Vorgesetzte der Referentin bezeichnete damals die Kritik als fachlich unrichtig. Und auch die Sprecherin von Bures sprach von "einer persönlichen Bemerkung einer kleinen Beamtin". Zu den nun bestätigten Ermittlungen konnte man im Ministerium noch nicht viel sagen: Weder die Staatsanwaltschaft, noch das Justizministerium hätten Bures davon in Kenntnis gesetzt, hieß es dort. (APA, 17.10.2012)

Share if you care
6 Postings

Weil Bures zur SPÖ gehört. Für den Landwirtschaftsminister Berlakovich von der ÖVP hat man hingegen sofort Schlagzeilen gefunden.

warum wird diese Meldung in dieser Rubrik versteckt und nicht im Innenpolitik-Teil gebracht ?

in einigen Wochen gibt's dann Headlines... bin mir sicher der Unterberger lässt nicht locker.

und was hat Unterberger mit dem Standard zu tun ?

oder vermuten'S ihn hinter der Anzeige ?

nein,, ich glaub nur das Thema wird sich nicht lange "verstecken" lassen...

Na hoffentlich !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.