Gewalt gegen Kinder - damals und heute

18. Oktober 2012, 12:52
  • Eine junge Demonstrantin für Kinderrechte im Jahr 2009.
    vergrößern 600x951
    foto: apa/hans klaus techt

    Eine junge Demonstrantin für Kinderrechte im Jahr 2009.

Den Themen Kinderrechte und Gewalt gegen Kinder widmet sich noch bis 10. Dezember eine Vortragsreihe in der Wiener Urania

Die Referate finden jeweils am Montag von 19:00 bis 20:30 Uhr statt. Am 22.10. etwa spricht die Historikerin Elisabeth Malleier zum Thema Kindesmisshandlung und der Geschichte der freiwilligen Kinderschutzvereine in Wien um 1990. "Der Vortrag befasst sich mit der Entstehungsgeschichte der wichtigsten Vereine im Kontext der damaligen politischen Situation, ihren AktivistInnen und Zielsetzungen und den von ihnen betreuten Kinder", heißt es in der Ankündigung. 

Kinder im Nationalsozialismus

Weitere Veranstaltungen kreisen um die Themen "Kinder und Hunger im und nach dem Ersten Weltkrieg", "Friedenserziehung in der Ersten Republik" oder "Der Terror gegen Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus". Die ehemaligen SPÖ-Nationalratsabgeordneten Irmtraut Karlsson spricht am 10. Dezember zum Thema "Verwaltete Kinder - Kinder in Obsorge der Stadt Wien 1972-1974".

Den Abschluss der Reihe bildet eine Podiumsdiskussion am 15. Dezember. Sie trägt den Titel "Gewalt gegen Kinder und Kinderschutz heute". Diskutieren werden unter anderem Vertreterinnen und Vertreter der Frauenhäuser, der SOS Kinderdörfer und der Asylkoordination. (red, derStandard.at, 18.10.2012)

Share if you care
1 Posting
wie immer kommt die richterliche und behördliche Gewalt

gegen Scheidungs- und Trennungskinder zu kurz. Dabei sind sich Lehre und Wissenschaft einig, wie gefährlich PAS ist

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.