Motorola: Unverändertes Android ideal, aber ...

17. Oktober 2012, 12:01
  • Motorola Razr HD: leichte Android-Anpassungen als Kompromiss für Mobilfunker.
    foto: motorola

    Motorola Razr HD: leichte Android-Anpassungen als Kompromiss für Mobilfunker.

Mobilfunkpartner verlangen Anpassungen, weshalb es (noch) kein pures Android auf Motorola-Phones gibt

Android pur oder mit veränderter Benutzeroberfläche? Diese Frage spaltet die Hersteller von Android-Smartphones in zwei Lager. Mit eigenen Interfaces konnten Hersteller Mängel früherer Android-Versionen ausgleichen. Doch das ist mit dem aktuellen Entwicklungsgrad von Googles mobilem Betriebssystem nicht mehr notwendig. Die Kritik, dass die Anpassungen Updates der Plattform verzögern bleibt bestehen.

Motorola in Zwickmühle

Hersteller wie Samsung und HTC setzen nach wie vor auf eigene User Interfaces, die mitunter tief in das System integriert sind. Bei Sony sind die Anpassungen schon etwas dezenter und Unternehmen wie ZTE oder Asus verzichten weitgehen auf Änderungen.

Motorola befindet sich indes in einer Zwickmühle. Als Tochter von Google wäre es eigentlich logisch, wenn das Unternehmen Android so nutzt, wie es von Google geliefert wird. Dennoch bringt das Unternehmen die Modelle Razr M und Razr HD in den USA mit veränderten Oberflächen auf den Markt. Laut The Verge lies Motorola, dass man damit nicht ganz zufrieden sei.

Möglichst nah am Original

Rick Osterloh, Motorola Senior Vice President, erklärte, dass man mit Android so nahe am Original bleiben wolle wie möglich. Kunden würden schnelle und langfristige Updates fordern, was mit weniger Anpassungen vereinfacht wird. Die meisten Hersteller ebenso wie Motorola hätten das in der Vergangenheit anders gehandhabt. In Zukunft werde Motorola die Strategie aber ändern.

Einige Anpassungen notwendig

Eine vollkommen unveränderte Version kommt für den Hersteller derzeit offenbar noch nicht in Frage. The Verge weist darauf hin, dass etwa auf dem Razr HD unter anderem Verizon-Apps zu finden sind. Statt Android 4.1 wird es mit Android 4.0 ausgeliefert und soll das Update später erhalten. Einige Anpassungen seien notwendig, so Osterloh, da das die Partner des Unternehmens verlangen würden. So müsse man Kompromisse schließen. (red, derStandard.at, 17.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2

So sehr ich das Konzept des iPhones verachte, in einem Punkt bin ich voll hinter Apple: Die Mobilfunkanbieter haben dem Hersteller gefälligst nicht hineinzupfuschen mit irgendwelchen Apps und Ausreden, um Updates zu verzögern (wir müssen testen bla).

Wenn ich mir bei A1 z.B. ein Handy kaufe, brauche ich weder die A1 TV App noch irgendwelche Navi-Apps oder sonstwas, nur Mein A1 verwende ich ab und an. Das hab ich mir auf meinem Nexus aber auch selber laden können.

Laut The Verge lies Motorola, dass man damit nicht ganz zufrieden sei.

?

Wer ist für die eigentlich der Kunde?!?

Der Konsument oder der Netzbetreiber?

@Hersteller und Netzbetreiber: Wir kunden bezahlen. WIR sind es die anschaffen und ihr habt gefälligst Stock Android anzubieten. Oder geht ein!

In den USA zu 100 % die Netzbetreiber. In den USA gibt es eigentlich kein Handy ohne Netzbetreiber und keinen Vertrag ohne Handy.

Das würde ja bedeuten dass dort drüben

ein Gebrauchtmarkt für Handys keinen Sinn macht.

Verkauft drüben auch Apple nur über die Netzbetreiber? Bzw. Google seine Nexus Reihe nur über Netzbetreiber?

gebrauchtmarkt für geschützte waren?
sie meinen second hand und sowas wie piratenmärkte?
oder gar raubkopien und originalware=fälschungen?

Für die Handy-Erzeuger?

Sicherlich zu mehr als 50% die Netzbetreiber.

lg
Dimple, welches gekauft wird - v.a. aus der Auswahl der Android-Handies - hängt sehr sehr stark von der Unterstützung der Netzbetreiber ab

Die unterstützen doch nichts.

Einfach mal rechnen Bob plus freies Handy gegenüber teurem Tarif und subventioniertem Handy. Die Bob Variante ist fast immer günstiger!

ich wollte es vor 2 jahren schon versuchen aber es gibt einfach keinen Tarif der mir passen würde. ich brauche mindestens 5GB Downloadvolumen/monat und ein paar sms und minuten (100/100 würden locker reichen). gibt es von bob und konsorten irgendetwas günstiges in die richtung???

Ich hätte auch endlich mal einen Tarif bei dem

nicht zigtausend Minuten Telefonieren dabei sind, dafür mehr Internet ...

5GB -> wie wärs mit 4, danach Geschwindigkeitsbegrenzung:
3 Supersim Superphone L um 10€ und dazu eine Verdopplung vom Downloadvolumen auf Higspeed auf dann 4GB (danach Geschwindigkeitsbegrenzung) um 3€, also 13€ pro Monat.

knapp. hab zurzeit den superphone 2000 vor 23 monaten (mit SGS) geholt und komm eigentlich immer an die 5GB Marke. (nexus 7, smartphone und notebook da gehts ziemlich schnell :/ ). Das inkludierte datenvolumen der tarife sinkt nur mehr kommt mir vor (angst vor skype, whatsapp und co? ^^). Die ersparnis von 7€/monat *24 = 168€ sind jetzt nicht so berauschend :(

Mehr WLANs nutzen kann helfen

das Datenvolumen etwas im Rahmen (des Vertrags) zu halten :)

mach ich eh schon :) Leider in meinen einsatzgebieten nicht möglich. mal sehen, was es dieses jahr noch wird. vertrag läuft nächstes monat ab

Besser wird es sicher nicht mehr.

T-Mobile hat die Tage ja offen gemeint, dass sie in Zukunft pro Kunden 2€ pro Monat mehr brauchen um durchzukommen ....

Konsument entscheidet

Ob der Produzent und der Partner Kompromisse schließen, ist mir als Kunde herzlich egal. Ich kaufe keine Produkte, mit abgeänderter Oberfläche, da dies neben der Updateproblematik auch andere Risken mit sich bringt. Und immer mehr Konsumenten denken ähnlich. Das ist wohl auch der Grund, warum in Kürze mehr Nexus Geräte erscheinen.

Google hat da wohl nix zu melden bei seiner 12,5-Milliarden-Tochter. Würde sich doch irgend wie anbieten, Nexus-Geräte nicht von Drittherstellern entwickeln zu lassen, wenn man selbst eine Handyschmiede besitzt.

Scheint so...

Nein Google will Motorola nicht bevorzugen und damit die anderen Android-Hersteller damit vergraulen.

Solange dieser Weg auch allen anderen offensteht... aber die sind ja eh nicht wirklich interessiert wie's aussieht.

Wenn Motorola auch (!) ein Nexus Modell anböte, wer würde bevorzugt werden?!

Wenn sie AUCH eins anbieten dann natürlich niemand. Wenn es aber so wäre, wie bis jetzt immer, nämlich dass es ein Nexus pro Jahr gibt und dieses würde von Motorola kommen, wäre der Aufschrei sicher groß.

Wie man sieht, ist man von einem einheitlichen Betriebssystem weit entfernt.
Von Linux gibt es auch (für mich als Laie) gefühlt 38 Derivate, und so is es halt beim Android auch.

No na net werden Hersteller selbst + Provider ihre eigenen Süppchen dazukochen, und somit kommt leider der simple Grundgedanke nicht mehr zu tragen.

Von daher wundert es mich auch nicht, dass die Hersteller ewig oder gar nicht ein Update zur Verfügung stellen (und das hat sicherlich auch den Grund des "Kaufanzreizes"...).

Irgendwie...es is wie vor 10 Jahren. Nur mit dem Unterschied, dass es für die grundsätzliche Plattform halt 500.000 Programmerl gibt, von denen 1000 sinnvoll sind.

Die Linux-"Fragmentierung"

gibt es nur an der Oberfläche. Im Kern sind alle Varianten auf dem selben Kernel, dieselbe Auswahl an gebräuchlichen Grafik-Oberflächen (Gnome, KDE ...) mit ein paar Variationen ... aufgesetzt. Die Paketmanager sehen im GUI heutzutage auch schon alle ähnlich aus.
Vorteil: man kann lang und genüßlich "shoppen" und sich für eine Variante von Linux entscheiden - als Anfänger vielleicht sinnvollerweise die Distribution, bei der sich auch ein hilfsbereiter Freund auskennt :)
Allerdings ... die Linux-Distributoren pflegen ihre Updates bedeutend besser und schneller als Android-Smartphonehersteller ... weil zuviele Köche in dem eigentlich einheitlichen Brei rumrühren und diesen durch eifriges "Würzen" mit Features unique machen wollen.

Original Android attraktiv, aber ...

nach meinem Update von der klassischen Galaxy-Oberfläche auf Cynanogenmod vermisse ich schon einige Funktionen (etwa. die Wischfunktion im Adressbuch um einem Kontakt ein SMS zu schicken oder diesen anzurufen, das ausgezeichnete Radio, die deutlich bessere Wecker-App, das sehr viel schöner gestaltete Adressbuc, etc.). Zugleich schätze ich natürlich die aktuelle Android-Version insbesondere die damit verbundenen aktuellen Apps. Also so eindeutig fällt mein Urteil nicht aus, als dass ich eine standardmäßige Original-Androidversion vorbehaltlos begrüßen würde.

die Wischfunktion im Adressbuch um einem Kontakt ein SMS zu schicken oder diesen anzurufen, das ausgezeichnete Radio, die deutlich bessere Wecker-App, das sehr viel schöner .......

die Wischfunktion im Adressbuch um einem Kontakt ein SMS zu schicken oder diesen anzurufen -> einfach nur das Bild vor dem Kontakt antippen

das ausgezeichnete Radio -> für CM gibt es abhängig vom Fon Modell viele verschieden FM Radios

die deutlich bessere Wecker-App -> die standard Android Uhr hat eh alles

das sehr viel schöner gestaltete AdressbucH -> Chi Chi zeugs, Funktionalität ist gefragt und die ist unter Android im Adressbuch höher als bei anderen OS

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.