"Ordner voller Frauen": Mitt Romney sorgt für Belustigung im Web

Äußerung zu Gleichberechtigung misslungen

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat mit einer Aussage über "Aktenordner voller Frauen" für Erheiterung im Internet gesorgt. Bei der Debatte mit Amtsinhaber Barack Obama am Dienstagabend sprach Romney über Chancengleichheit und erzählte, wie er als Gouverneur des Staates Massachusetts Frauen in sein Kabinett aufnehmen wollte. Dabei habe er zahlreiche Dossiers über Kandidatinnen erhalten. Für die Auswahl seien bei ihm "binders full of women" (zu Deutsch: ganze Ordner voller Frauen) gelandet, sagte der fünffache Familienvater Romney.

Macho-Gehabe

Die missratene Formulierung wurde zu einem sofortigen Hit im Internet. Manche Nutzer sprachen von Macho-Gehabe des Republikaners. Innerhalb weniger Stunden waren die "Ordner" das am dritthäufigsten gesuchte Thema auf Google. Postwendend fanden erste Parodien eines Frauen in Aktenordner steckenden Romney ihren Weg in die sozialen Netzwerke von Facebook und Twitter. "Das muss die Love-Story von Mitt und Ann Romney gewesen sein", ätzte etwa eine Twitter-Userin. (APA, 17.10.2012)

Share if you care
4 Postings
NWO

New Wife Order. ^^

kapier ich nicht die seite...

"Aktenordner voller Frauen"

Wie soll der Mann sonst zu einer Frau kommen? Freiwillig fässt so einen doch keine mehr an! ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.