Schmerzmittel können Schmerzen fördern

Mit steigendem Schmerzmittelkonsum erhöht sich das Risiko eines medikamentenbedingten Dauerkopfschmerzes - auch bei Kindern und Jugendlichen

Graz/Mannheim - 90 Prozent der Kinder und Jugendlichen mit chronischen Schmerzen nehmen Schmerzmedikamente, zeigt eine auf dem Deutschen Schmerzkongress in Mannheim vorgestellte Studie. Die am häufigsten eingesetzten Schmerzmedikamente bei Kindern und Jugendlichen sind nichtsteroidale Antirheumatika wie Paracetamol und Ibuprofen, die von jeweils etwa der Hälfte der Kinder und Jugendlichen eingenommen werden. Etwas mehr als ein Viertel der Betroffenen nimmt sogar beide Analgetika parallel ein.

Mädchen werden signifikant häufiger mit NSAR, Opioiden und Metamizol behandelt als Burschen, auch für Ibuprofen gibt es einen "weiblichen Trend". Gleichzeitig steigt die Anzahl der Kinder, die Medikamente einnehmen, mit zunehmendem Alter signifikant an. Besonders deutlich wird dies am Beispiel von Metamizol: Während bei den unter 12-Jährigen jedes zehnte Kind Metamizol verabreicht bekommt, ist es bei den über 12-Jährigen schon jedes fünfte Kind.

Risiko: Schmerzmittel-Kopfschmerz

Kinder leiden, abhängig von ihrem Alter, hauptsächlich an Bauch- oder Kopfschmerzen. Bei Jugendlichen kommen Schmerzen am Bewegungsapparat und bei Mädchen Regelschmerzen dazu, erklärt Josef Donnerer vom Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie der MedUni Graz. "Solange man ein paar Mal pro Monat ein Schmerzmittel einnimmt, ist das prinzipiell in Ordnung. Problematisch wird es erst, wenn der Konsum steigt", sagt der Experte. Denn mit dem zunehmenden Schmerzmittelkonsum steigt auch das Risiko des so genannten Analgetika-Kopfschmerzes, bei dem das Schmerzmittel selbst Kopfschmerzen auslösen kann. Werden weiter Schmerzmittel eingenommen, um den Kopfschmerz zu bekämpfen, kann das bis zur Medikamentenabhängigkeit führen.

Keine Selbstmedikation

Josef Donner betont, dass die Behandlung von chronischen Schmerzen bei Kindern von einem Arzt oder einer Ärztin durchgeführt, und nicht als Selbstmedikation ohne ärztliche Konsultierung betrieben werden sollte. "Metamizol ist nur für die kurzfristige Anwendung geeignet und sollte keinesfalls länger als eine Woche lang eingenommen werden", so der Mediziner, der auch auf die Bedeutung eines Magenschutzes bei der Einnahme von NSAR hinweist: "Magenprobleme sind unabhängig vom Alter. Daher sollte man bei Magenproblemen auf jeden Fall einen Magenschutz zum Schmerzmittel geben". (red, derStandard.at, 17.10.2012)

  • Josef Donner von der MedUni Graz warnt vor den Risiken der Selbstmedikation.
    foto: pixelio.de/michael staudinger

    Josef Donner von der MedUni Graz warnt vor den Risiken der Selbstmedikation.

Share if you care.