Hilary Mantel erhielt zum zweiten Mal Man-Booker-Preis

Die 60-Jährige wird für ihren historischen Roman "Bring up the Bodies" ausgezeichnet

London - Die britische Autorin Hilary Mantel hat zum zweiten Mal den renommierten Man-Booker-Preis gewonnen. Die 60-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren historischen Roman "Bring up the Bodies" über das England zur Zeit Heinrichs VIII. ausgezeichnet.

Mantel ist die erste britische Schriftstellerin, die den 1969 gegründeten Preis zum zweiten Mal bekommt. 2009 war ihr Buch "Wolf Hall", Vorgänger des diesjährigen Siegerromans, zum besten Buch des Jahres gekürt worden. Das letzte Buch der Trilogie um Heinrich VIII. und seinen engsten Berater Thomas Cromwell hat Mantel in Arbeit.

Der Booker-Preis ist mit 50.000 britischen Pfund (rund 61.700 Euro) dotiert und wird jährlich vergeben. Er gilt als eine der wichtigsten literarischen Ehrungen für englischsprachige Autoren aus Großbritannien, dem Commonwealth sowie aus Irland. Vergangenes Jahr hatte Julian Barnes gewonnen. Hauptsponsor ist die Finanzfirma Man, hinter dem Preis steht außerdem die Booker Stiftung. (APA, 17.10.2012)

Share if you care
3 Postings
eine verdiente auszeichnung - beides wunderbare bücher, die auch nach dem lesen lange nachwirken.

herzlichen glückwunsch.

Ein wunderbares Buch

Herrlich geschrieben, aber mit kitchen-english kommt man da nicht durch. Unglaublicher Wortschatz und dichte Folge von Bildern. Die Szenen brauchen Zeit um einzuwirken, Absätze überfliegen bringt einen draus. Ich bin nach sechs Wochen bei Seite 62 von 410. So langsam liest sich das, mit großem Vergnügen.

Langsames Lesen ist

ohnehin das Schönste, wenn der Text gut geschrieben ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.