UNO: Eine Milliarde Menschen von extremer Armut betroffen

17. Oktober 2012, 10:44
1 Posting

Unter dem Motto "Die Gewalt der extremen Armut beenden" soll über Zusammenhänge von Armut und Menschenrechten informiert werden

New York - Der Internationale Tag zur Überwindung der Armut am Mittwoch soll auf die Ursachen weltweiter Armut und die Notwendigkeit ihrer Bekämpfung aufmerksam machen. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto "Die Gewalt der extremen Armut beenden" und informiert über Zusammenhänge von Armut und Menschenrechten. Die UN-Vollversammlung rief den Welttag 1992 ins Leben.

Wer täglich über weniger als 1,25 US-Dollar (0,96 Euro) verfügt, gilt nach den Kriterien der Weltbank als arm. Das betrifft weltweit mehr als eine Milliarde Menschen. Hilfsorganisationen befürchten, dass sich die Zahl durch steigende Lebensmittelpreise auf dem Weltmarkt weiter erhöht. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte in einer Botschaft, ausufernde Armut, die zu lange vor sich hin gärt, stehe in direktem Zusammenhang mit sozialen Spannungen und Gefahren für Frieden und Sicherheit. "Lassen Sie uns am heutigen Tag eine Investition in unsere gemeinsame Zukunft tätigen, indem wir helfen, Menschen aus der Armut zu heben, damit diese im Gegenzug helfen können, unsere Welt zu verändern". sagte er. (APA, 17.10.2012)

Share if you care.