Dax schließt im Plus

17. Oktober 2012, 18:34
posten

IBM und Intel belasten TecDAX - ThyssenKrupp legt 2,50 Prozent zu

Frankfurt am Main - Die Frankfurter Aktienbörse ist am Mittwoch mit höherer Grundtendenz aus dem Handel gegangen. Der DAX legte um 18,28 Punkte oder 0,25 Prozent auf 7.394,55 Einheiten zu. Der TecDAX sank um moderate 0,15 Punkte oder 0,02 Prozent auf 827,25 Punkte. Der M-DAX steig um 84,23 Punkte oder 0,73 Prozent auf 11.555,64 Zähler. Der HDAX schloss mit 3.772,76 Einheiten und einem Plus von 11,34 Zählern oder 0,30 Prozent. Der C-DAX rückte um 1,78 Punkte oder 0,27 Prozent auf 652,49 Zähler vor.

Der deutsche Mittelstand ist für viele Anleger derzeit Trumpf, erklärten Börsianer das Rekordhoch beim MDAX. Geschätzt werde vor allem das starke Engagement der mittelgroßen Firmen in den Schwellenländern und in den USA, das einen gewissen Schutz gegen die Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa bietet.

Positive US-Impulse

Der Gesamtmarkt profitierte an diesem Mittwoch von überwiegend positiven Impulsen aus den Vereinigten Staaten. So nimmt die Erholung am krisengeschüttelten Immobilienmarkt deutlich Fahrt auf. Zudem überraschte die Bank of America mit guten Quartalszahlen und dies habe die hiesigen Finanzwerte gestützt, sagte Marktanalyst Tobias Reichert vom Broker IG. Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank legten um jeweils mehr als ein Prozent zu.

Die Quartalsberichte der IT-Konzerne Intel, IBM und auch ASML aber enttäuschten. Die IT-Branche war folglich der schwächste Sektor in Europa. Die Papiere von SAP etwa büßten 1,23 Prozent ein und die der Software AG 0,86 Prozent. Dass die Infineon-Aktien um 1,60 Prozent zulegten, wurde mit den kräftigen Kursverlusten vor einigen Wochen begründet, von denen sich Infineon noch nicht wieder erholen konnte. Im September hatte der Münchener Konzern den Markt mit einer Gewinnwarnung überrascht.

Die Aktien von ThyssenKrupp zählten zu den Favoriten im DAX mit plus 2,50 Prozent auf 18,68 Euro. Die Salzgitter-Papiere gehörten mit plus 5,52 Prozent zu den Spitzenwerten im MDax. Die Stimmung im gesamten Stahlsektor sei sehr positiv, sagte ein Händler und verwies auch auf japanische Stahlwerte. (APA, 17.10.2012)

Share if you care.