Fernost-Leitbörsen schließen mehrheitlich fester

17. Oktober 2012, 12:07
posten

Zykliker und Exportwerte gefragt

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 105,24 Zähler oder 1,21 Prozent auf 8.806,55 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 209,57 Zähler (plus 0,99 Prozent) auf 21.416,64 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann 6,81 Punkte oder 0,32 Prozent auf 2.105,62 Punkte.

Die Börsen in Singapur und Sydney gingen mit unterschiedlicher Tendenz aus dem Handel. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.045,67 Zählern mit einem kleinen Minus von 1,14 Punkten oder 0,04 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 37,0 Zähler oder 0,82 Prozent auf 4.550,90 Einheiten.

Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch an den positiven Trend in Europa und den USA angeknüpft und freundlich tendiert. Der Markt habe einige negative Einflussfaktoren wie die Sorgen um die Gewinne der US-Unternehmen und um die Zukunft der Euro-Krisenländer Spanien und Griechenland abschütteln können, sagte ein Marktteilnehmer.

Besonders konjunktursensible Titel reagierten in Tokio teilweise mit Kurssprüngen auf die Nachrichten, dass die japanische Regierung ein neues Konjunkturprogramm plane. So legten Nisshin Steel am oberen Ende der Kurstafel um 8,07 Prozent auf 576,00 Yen zu. Kobe Steel verbesserten sich ebenfalls um 8,06 Prozent auf 67,00 Yen. Nippon Paper rückten um 7,09 Prozent auf 921,00 Yen vor.

Zu den wenigen Verlierern zählten Advantest mit einem Minus von 2,24 Prozent auf 918,00 Yen. Der Hersteller von Chiptestgeräten litt unter den mäßigen Zahlen des weltgrößten Chipproduzenten Intel, hieß es.

Cosco Pacific im Plus

Auch in Hongkong zogen Zykliker und Exportwerte an. Der Reedereibetreiber Cosco Pacific verteuerte sich an der Spitze des Hang Seng Index um 5,82 Prozent auf 11,64 Hongkong Dollar. Aluminium Corporation of China rückten um 3,54 Prozent auf 3,51 Hongkong Dollar. Für Esprit ging es um 2,25 Prozent auf 12,74 Hongkong Dollar aufwärts.

Industrial & Commercial Bank of China legten in Shanghai um 1,05 Prozent auf 3,85 Yuan zu. China Petroleum & Chemical zogen um 1,80 Prozent auf 6,23 Yuan an.

Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton (plus 1,15 Prozent auf 33,45 australische Dollar) hat seine Eisenerzproduktion trotz sinkender Preise im vergangenen Quartal stabil gehalten. Das Unternehmen förderte wie im Vorjahr knapp 40 Millionen Tonnen, wie es am Mittwoch in Melbourne mitteilte. Konkurrent Rio Tinto (plus 1,69 Prozent auf 56,05 australische Dollar) hatte seinen Erzausstoß sogar um 6 Prozent gesteigert. (APA, 17.10.2012)

Share if you care.