Apple-Zulieferer Foxconn gab Beschäftigung von 14-Jährigen zu

17. Oktober 2012, 08:32

Zwischen 14 und 16 Jahre alte Jugendliche arbeiteten in chinesischem Werk

Der größte Apple-Zulieferer Foxconn hat zugegeben, in einem chinesischen Werk 14-jährige Jugendliche beschäftigt zu haben. Es handele sich um einen Verstoß sowohl gegen das Arbeitsrecht als auch gegen interne Regeln, erklärte das taiwanische Unternehmen am Dienstag. Arbeitnehmervertreter hatten Foxconn und anderen Firmen vorgeworfen, Schülerpraktikanten als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen. 

Entschuldigung

Hinter dem Namen Foxconn steht der Konzern Hon Hai Precision Industry, der in China 1,2 Millionen Menschen beschäftigt. Nach eigenem Bekunden wurden Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren im Werk Yantai in der Provinz Shandong drei Wochen lang beschäftigt. Man habe sich bei allen Schülern dafür entschuldigt. Apple-Produkte werden Foxconn zufolge in dem Werk nicht hergestellt. 

Foxconn und Apple stehen wegen der Arbeitsbedingungen in China schon länger in der Kritik. So ist beispielsweise eine extrem hohe Zahl von Überstunden beklagt worden und die Anstellung von Studenten, die von ihren Universitäten abgezogen wurden. (red/APA, 17.10.2012)

Links:

Foxconn

Apple

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
Die Frage ist nicht...

werden Praktikanten / Lehrlinge / Wanderarbeiter zur Produktion diverser Produkte angestellt / beschäftigt, sondern wieviel wird von einer etwaigen Gewinnspanne für die Arbeiter aufgewendet ?
Das bedeutet, wird zb. Brot von Lehrlingen gebacken und der Lehrling erhält 10 % vom Gewinn nach Steuern und Aufwänden, dann macht es sehr wohl einen Unterschied ob ich ein Brötchen um 1 Euro oder um 10 Euro verkaufe !
Man müßte also wissen, wieviel ein Konzern wie Samsung ( HTC etz.... ) gegenüber von hochpreisigen Firmen in % gesehen den produzierenden Menschen überläßt.
Und nein, ich bin nicht gegen Gewinne, bin kein Kommunist und arbeite in .at für einen relativ niedrigen Lohn !
Aber blind bin ich trotzdem nicht !

SB

Mit 14 bis 16 Jahren stehen bei uns auch schon die Lehrlinge auf der Leiter ...

welche produkte von welchem onzern werden denn in dem werk hergestellt?

da steht in der schlagzeile und im artikel recht oft apple,
aber der beste satz: Apple-Produkte werden Foxconn zufolge in dem Werk nicht hergestellt.

das iphone 5

its magical and precious. gefertigt in einer vollmondnacht von weichen, zarten händen reinster chinesischen jungfrauen. erhältlich beim händler ihres vertrauens für unglaubliche 800 euro.

Mit diesem Slogan würd' ich mir glatt 2 bestellen ...

iPod

Für Teenager, von Teenagern.

Kinderschokolade

von Kindern - für Kinder - aus Kindern

;)

samsung - von arbeitssklaven für konsumsklaven

am i doing it right?

Das weiß mittlerweile jeder Schurnalist:

wer ständig gegen Apple basht dürfte nicht viel in der Birne haben. Daher kann man diese Pflaumen klickmäßig ausquetschen wie die Zitronen. Dass das mit Qualitästschurnalismus Nüsse zu tun hat ist ihnen Powidl.

Zuerst ist von Kinderarbeit die Rede - dann sind es plötzlich 14-jährige, die 3 Wochen lang gearbeitet haben.

Das ist auch bei uns erlaubt. Nennt sich Ferialjob.

Wow. Der Click-Bait-Beitrag hat es sogar verdient 2 mal veroeffentlicht zu werden!?

Auch im Ressort Wirtschaft›Unternehmen›Foxconn

Und ich dachte schon, dass das bestellte iPhone 5, das bei mir zwischen dem 02. - 08. Nov ankommt, von Kinderhänden gerade gebaut wird und somit mit deren kleinen Fingern noch mehr Präzision beinhaltet.

Aber gut, die bauen dort ja wohl für Samsung, Microsoft, Playstation oder ähnliches...

*sarkasm*

meins kommt zwischen 5. und 8. november, juhuuuuuuu

Nur Frage am Rande: warum haben Sie ein kürzeres Datum? :-)

Vor allem ist bei mir - 02.-08. - ja SA und SO dazwischen. Aber wie auch immer, vermutlich wird es eh 05. - 08 auch bei mir werden :-))

keine ahnung, bei der bestellung stehts so dabei

Versandfertig in: 3-4 Wochen
Voraussichtl. Anlieferung 05 Nov, 2012 - 08 Nov, 2012 Expresslieferung

Wozu schreibt ihr in der Headline extra "Apple-Zulieferer", wenn im besagten Werk gar keine Apple-Produkte hergestellt werden?

Hätte Sony-Zulieferer, oder Nintendo-Zulieferer, oder ganz schlicht "Foxconn" etwa nicht denn erwünschten Shitstorm erzeugt?

ich würde sagen genau das ist wohl der Grund... Qualitätsjournalismus...
....

Apple-Produkte werden Foxconn zufolge in dem Werk nicht hergestellt.

Hauptsache Apple in die Überschrift pappen um möglichst viele Klicks zu generieren obwohl es 0 mit dem aktuellen Sachverhalt zu tun hat. Persönlich hätte ich den Artikel so und so gelesen, wie vermutlich die Mehrheit der aktiven Leser im Webbereich.

Wenn man schon Artikel fast 1:1 von der Apa übernimmt(siehe Presse usw.) könnte man wenigstens ein bisschen auf Professionalität hinarbeiten.

Hab mit 14 auch Ferialjobs gemacht!

Und es hat mir gut getan!

"drei Wochen lang beschäftigt."

Jetzt heulen sie wieder die Sozis ... geht selber was produktives arbeiten!

Hier geht es um Kinderarbeit! Die Frage erübrigt sich ob es Ihnen persönlich gut getan hat!

in österreich ist es also ok wenn man mit 14-15 arbeitet und in china ist es plötzlich kinderarbeit? lol!

wollen Sie ihr Kind in den Hallen von Foxconn arbeiten sehen ? Und dafür gibt es noch grün?

Die waren sicher nur dort zum schnuppern oder Apple Jünger?!

nein, die wollten nur mal galaxy s3 zusammenbauen

Indirekt beinhaltet jedes Handy Kinderarbeit ...

oder was glaubt Ihr, wer die seltenen Erden in Afrika aus den Mienen rausholt, etwa Erwachsene? Neee ... die passen doch nicht in die selbst gegrabenen, einsturzgefährdeten Schächte!

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.