Ende der spanischen Siegesserie

17. Oktober 2012, 00:15

Nur Russland und Niederlande mit vier Siegen - Spanien gegen Frankreich nur 1:1 - Polen vs. England vom Regen weggespült - Italien überzeugte gegen Dänemark - Schweiz weiter ungeschlagen

Madrid/Bukarest/Moskau - Vier Spiele, vier Siege: Nur Russland und die Niederlande sind mit der maximalen Punktzahl von zwölf Zählern in die WM-Qualifikation gestartet, die Siegesserie von Weltmeister Spanien ist dagegen gerissen. Die von Neo-Trainer Louis van Gaal betreuten Niederländer beeindruckten am Dienstagabend in Bukarest im Topspiel der Gruppe D gegen Rumänien mit einem 4:1-(3:1)-Triumph.

Matchwinner war dabei Rafael van der Vaart, der dem Spiel seinen persönlichen Stempel aufdrückte. Kurz vor der Pause traf der HSV-Profi im Nationalstadion per Elfer (45.+1) zum Pausenstand, nachdem er zuvor zum 2:1 durch Bruno Martens (28.) den entscheidenden Pass gegeben hatte.

Die Russen taten sich im Gegensatz zum niederländischen Power-Team im Heimspiel gegen Aserbaidschan extrem schwer. Erst Roman Schirokow von Meister Zenit St. Petersburg sicherte dem großen Favoriten in der 84. Minute aus einem Elfer, der gar nicht hätte gegeben werden dürfen, den 1:0-(0:0)-Sieg.

Das Foul, das zum Strafstoß geführt hatte, war außerhalb des Strafraums gewesen, wie die TV-Bilder bewiesen. Dem neuen Russen-Trainer Fabio Capello war das aber egal, er freute sich, dass sein Team weiter ohne Punktverlust und Gegentor in der Gruppe F ist.

Portugal kam im Heimspiel gegen Nordirland nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Helder Postiga rettete den WM-Vierten von 2006 sowie EM-Halbfinalisten durch seinen Treffer in der 79. Minute vor einer totalen Blamage. Niall McGinn hatte die Gäste in der 30. Minute in Führung gebracht. Damit haben die Portugiesen, für die Cristiano Ronaldo sein 100. Länderspiel bestritt, bereits fünf Zähler Rückstand auf Tabellenführer Russland.

Ende der spanischen Siegesserie

Spanien gab indes erstmals nach 24 Siegen en suite in einem Qualifikationsspiel wieder Punkte ab. Die Iberer kamen daheim gegen Frankreich nur zu einem 1:1. Auf den frühen Führungstreffer durch Sergio Ramos nach einem Eckball (25.) reagierte das vor allem in der zweiten Hälfte sehr stark auftretende französische Team, musste jedoch bis knapp vor dem Schlusspfiff auf den Ausgleich warten. Bayern-Star Franck Ribery setzte sich auf der linken Seite durch und fand im Zentrum Olivier Giroud. Der Stürmer von Arsenal traf mit dem Kopf zum hochverdienten Ausgleich (94.).

So richtig in Fahrt kam die Partie erst nach einer Stunde. Da gaben die Franzosen ihr Defensivkonzept auf und erspielten sich angetrieben vom eingewechselten Mathieu Valbuena ein klares Übergewicht. Ribery, Real-Torjäger Karim Benzema, Moussa Sissoko und Jeremy Menez ließen aber gleich mehrere Ausgleichschancen ungenutzt. Letztlich reichte die nach der Pause bemerkenswerte Leistung der Franzosen, die am Freitag noch Japan 0:1 unterlegen waren, doch noch für einen Punktgewinn.

Die Mannschaft von Didier Deschamps, der am Vortag des Matches seinen 44. Geburtstag gefeiert hatte, beendete nicht nur die Siegesserie der Spanier, sondern auch die Torsperre von Tormann-Ikone Iker Casillas, der vor Girouds Treffer in Pflichtspielen 825 Minuten ohne Gegentor geblieben war.

Vize-Europameister Italien festigte seinen Spitzenplatz in der Gruppe B. Das Team von Trainer Cesare Prandelli feierte in Mailand einen 3:1-(2:1)-Sieg über Dänemark und überstand dabei sogar eine 45-minütige Unterzahl. Stürmer Pablo Osvaldo hatte in der 46. Minute die Rote Karte kassiert.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Azzurri nach den Toren von Riccardo Montolivo (33.) und Daniele de Rossi (37.) sowie dem Gegentreffer durch William Kvist (45.) mit 2:1 in Front. In der zweiten Hälfte sorgte Mario Balotelli (54.) für den Endstand. In der Tabelle führt Italien nun vier Zähler vor Bulgarien, das nicht über ein torloses Remis in Tschechien hinauskam.

Und ungeschlagen hat auch die Schweiz die WM-Qualifikation in diesem Jahr beendet und damit den Startrekord mit zehn Punkten aus vier Spielen aus der Ära Roy Hodgson in der WM-Ausscheidung 1994 und der EM-Qualifikation 1996 eingestellt. Die Eidgenossen gewannen in Island 2:0. Polen gegen England wurde wegen sintflutartigem Regen verschoben und sollte am Mittwochnachmittag nachgetragen werden.  (APA/Si/Reuters/AFP, 16.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Spaniens Elfer war schwach geschossen; aber abgesehen davon hat das spanische Team in der ersten Halbzeit hauptsächlich gegen Lloris verloren. Ganz starke Leistung, die der da abgeliefert hat.

Valbuena

der schnellste Hobbit seit Frodo

Valbuena ist fast IMMER gut!!!

(sowohl en bleu als auch bei OM)

Und obendrein macht er hin wieder ein alles entscheidendes goal oder assist!

Ich war so froh gestern als Menez endlich raus war. Ok, diesmal hat er sich defensiv "relativ bemueht" aber VALBUENA ist mir da 1000mal lieber.

Menez mag ich nicht

bei dem hab ich ab der 30. Spielsekunde Angst daß er auszuckt.
Auch seine Körpersprache ist zum oft zum Kotzen.

Schön zu sehen war aber daß Hugo der Wechsel sichtlich gut getan hat, kA was bei OL los ist.
Um 10 Mille.
Was da wohl passiert ist...

jeden sonntag ab 15.00 uhr hatte ich genau diesen eindruck betreffend menez, eigenartig. ich möcht aber seine fussballerischen qualitäten nicht in zweifel ziehen.

Frage von einem unwissenden

Ist der Titelverteidiger nicht automatisch qualifiziert ? Warum spielt Spanien Quali ?

schlaf weiter :)

smilies ham auch nicht mehr so den effekt wie frueher.

Mich interessierts halt nicht soooooo, hab was wichtigeres zu tun im Leben :-)

Der Titelverteidiger ist schon - ich glaube seit 2002 - nicht fix qualifiziert.

ok danke, wusste ich nicht.

Brasilien war noch fix qualifiziert für 2006

Glaub zwischen 2002-2006 wurde die Regel verändert

wow, türkei, dänemark, ukraine und slowenien praktisch schon ausgeschieden.

Serbien auch.

Regen in Polen

Wobei die Engländer ziemlich angefressen sind - die intelligenten Polen haben zwar ein Dach überm Stadion aber es war anscheinend unmöglich dieses rechtzeitig zu schließen. Sehr clever

Da hat ihnen der polnische Regen die Show gestohlen, höhö

Also von einem klaren Übergewicht zu sprechen

für Frankreich ist Schwachsinn. Ich habe das Spiel gesehen und habe 5 min vor Schluss lieber auf Deutschland gewechselt, weil das war spannender. Spanien hatte den Ballbesitz wie immer und ja Frankreich hat halt auch was für die Offensive gemacht in der 2. Hälfte und auch Konter gefahren. Irgendwie aber auch logisch, wenn man 0:1 hinten war. Aber Spanien hatte einen Elfer verschossen noch vor der Pause und auch einige Chancen den Sack zuzumachen. Also die alte Fußballerweisheit. Aber von einer Überlegenheit Frankreichs war nichts zu sehen. Zumindest nicht bis zur 88. Minute da habe ich weggeschaltet, weil ich schon sicher war dass Spanien gewinnt. Nur um zu zeigen dass diese aus APA Meldungen übernommen Spielberichte meist sehr wertlos sind

sie sind wohl eingeschlafen

fast sämtliche medien bestätigen ein französisches übergewicht.

Habe das Spiel gesehen - es war ein allerdings klares Übergewicht für Frankreich. Sie hatten mehr Chancen und Spielanteil als Spanien.

Außerdem wurde Frankreich ein regulärer Treffer fälschlicherweise aberkannt, der bereits in der ersten Hälfte gefallen war.

Nur um zu zeigen, daß Ihre Meldung absolut wertlos ist, da sie schlicht Falschinformation enthält.

Naja, jetzt muss ich ein bisschen bremsen.

.
(und das, obwohl ich in F lebe und natuerlich schon die Bleus supporte :)

Fuer mich geht das Unentschieden in Ordnung, die Spanier waren in der ersten staendig gefaehrlich und ohne einen starken LLORIS waer die Partie wohl frueher gekippt.

In der zweiten dann das match voellig offen, mit insgesamt ueberlegenen Franzosen.

"Unser" Glueck war unter anderem dass Jordi ALBA nach 70min die Luft ausging. Was der bis dahin am linken Fluegel mit INIESTA gezeigt hat, war einfach nur u n g l a u b l i c h!

Auch brandgefaehrlich immer die span. Srategie bei den Ecken - Busquets blockt Ramos' Verteidiger und der kommt frei zum Kopfball.

Defensiv waren die Roten dafuer echt schwach (vA muede).

Kleinlicher Schiri uebrigens, zum Vorteil der Roja :(

Das mit Ramos und Busquets ist mir auch aufgefallen.

Wie ich weiter unten schrieb, war das 1:1 dem Spiel nach meiner Ansicht nach eh ok.

Mein Kommentar war als Gegenpol zu "Robert Paladin"'s Aussage geschrieben und darum etwas übertrieben, zugegeben, aber soviel Glück auf Seiten der Franzosen sah ich dann auch nicht; die Spanier sind nicht in jedem Spiel so stark, wie sie davor jeweils geredet werden, und es punkten andere Mannschaften nicht nur gegen die Spanier, weil diese gerade einen schlechten Tag haben, sondern weil auch andere Mannschaften denselben Level haben - wenn auch eine andere Spielweise.

sehr schöne analyse.
anmerkung: v.a. ist die spanische abwehr derzeit enorm geschwächt -ohne puyol, pique..arbeloa musste in der 1. hälfte verletzungsbedingt vom feld.

das übergewicht der franzosen betrifft aber nur die 2. halbzeit, in der ersten waren die spanier besser und permanent offensiv unterwegs, während die franzosen sich v.a. auf defensivarbeit konzentrierten

In der ersten HZ waren die Spanier zwar offensiver, aber nicht permanent. Und das dauerte auch nicht die ganze erste HZ, sondern nur bis zur 35. Minute ungefähr.

Ich finde das 1:1 auf jeden Fall in Ordnung.

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.