Rosa Lappen mit Ablaufdatum

  • Mit Klarsichthüllen verschmolzene Papierführerscheine mit verblassten 
Fotos, wie sie auch STANDARD-Redakteure noch zahlreich besitzen, werden 
ab 19. Jänner 2013 nicht mehr ausgestellt. Wer die abgebildeten Damen 
und Herren sind, wird vielleicht auf schriftliche Anfragen der p. t. 
Leser verraten. Nur so viel: Mit der momentanen Realität haben diese 
Fotos aus dem Jahre Schnee meist wenig zu tun.
    vergrößern 800x364
    montage: beigelbeck

    Mit Klarsichthüllen verschmolzene Papierführerscheine mit verblassten Fotos, wie sie auch STANDARD-Redakteure noch zahlreich besitzen, werden ab 19. Jänner 2013 nicht mehr ausgestellt. Wer die abgebildeten Damen und Herren sind, wird vielleicht auf schriftliche Anfragen der p. t. Leser verraten. Nur so viel: Mit der momentanen Realität haben diese Fotos aus dem Jahre Schnee meist wenig zu tun.

Seit 19. Jänner 2013 werden nur noch auf 15 Jahre befristete Scheckkartenführerscheine ausgehändigt. Schon jetzt erhält man keine unbefristet gültigen Lenkberechtigungen mehr, was sich aber nicht überall herumgesprochen haben dürfte. Hier die Fakten

Frage: Wie lange gelten die alten Führerscheine noch?

Antwort: Die Papierführerscheine sind bis 18. Jänner 2033 gültig. Das gilt auch für alle Scheckkartenführerscheine, die bis inklusive 18. Jänner 2013 ausgestellt wurden oder noch werden. Ab 19. Jänner 2013 werden nur noch auf 15 Jahre befristete Führerscheine ausgehändigt. Vor wenigen Tagen meldete das Verkehrsamt in Wien einen regelrechten Ansturm (derStandard.at berichtete) auf neue Führerscheine - dem dürfte der Irrtum zugrunde liegen, man könne auf diese Weise noch eine unbefristete Lenkberechtigung ergattern. Dem ist nicht so.

Frage: Warum gibt es neue Führerscheine?

Antwort: Das Europäische Parlament hat Ende 2006 die europäische Führerscheinrichtlinie beschlossen. Bislang gab es mehr als 110 verschiedene Führerscheinmodelle in den EU-Staaten, im Jahr 2013 wird dann in allen EU-Staaten der Führerschein in Kreditkartenformat ausgestellt. Die Vereinheitlichung soll Missbrauch vorbeugen und Fälschungen verhindern.

Frage: Werden mit den neuen Führerscheinen verpflichtende Gesundheitschecks verbunden sein?

Antwort: In Österreich nicht. Die EU empfiehlt, die Verlängerung von Führerscheinen mit verpflichtenden Gesundheitsüberprüfungen zu verbinden, in Österreich gilt dabei das Prinzip der Freiwilligkeit. Auch verpflichtende Auffrischungskurse wird es laut Verkehrsministerium nicht geben, da nicht belegt sei, dass Menschen ab einem gewissen Alter risikoreicher unterwegs sind. Das gehe aus Unfallstatistiken von Staaten mit verpflichtenden Gesundheitschecks nicht hervor.

Frage: Was kostet der neue Führerschein?

Antwort: Die Kosten für die Neuausstellung betragen 55,70 Euro.

Frage: Dürfen ab 2013 schon 16-Jährige Motorrad fahren?

Antwort: Ja, sie dürfen allerdings nur bis 125 Kubikzentimeter große Motorräder lenken, und das auch nur nach einer ärztlichen Untersuchung, einer theoretischen und praktischen Ausbildung inklusive theoretischer und praktischer Prüfung. Nach der Prüfung muss innerhalb eines Jahres auch noch ein Fahrsicherheitstraining stattfinden.

Frage: Was ändert sich für Motorradfahrer?

Antwort: Für Moped- und Mopedautofahrer wird eine eigene Führerscheinklasse (AM) eingeführt. Wer den Führerschein der Klasse A1 (mit frühestens 16) hat, kann im zweijährigen Rhythmus nach Schulung oder praktischer Fahrprüfung stufenweise auf die Klasse A2 (bis 35 kW) und schließlich auf A umsteigen. Das Mindestalter für Lenker leistungsstärkerer Motorräder, die bisher keine Lenkberechtigung einer anderen A-Klasse aufweisen, wurde von 21 auf 24 Jahre erhöht. (APA/spri, DER STANDARD, 17.10.2012)

Share if you care