Werner Faymann und der Inseratenregen

  • Es regnet Inserate. Der Aktionskünstler Hubsi Kramar hält vor dem 
Parlament eine Rede, in der er den Bundeskanzler veräppelt - und 
nachempfindet, wie dieser dazu Betriebe anhält zu inserieren.
    foto: standard/cremer

    Es regnet Inserate. Der Aktionskünstler Hubsi Kramar hält vor dem Parlament eine Rede, in der er den Bundeskanzler veräppelt - und nachempfindet, wie dieser dazu Betriebe anhält zu inserieren.

Der Kanzler ist um das Erscheinen vor dem Untersuchungsausschuss herumgekommen. Nun muss er nicht nur für Parodien herhalten, auch seine Inseratenpolitik wird unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Faymann inserierte gerne und viel

Was hätte Bundeskanzler Werner Faymann wohl zu sagen gewusst, wenn er vor den Korruptions-Untersuchungsausschuss geladen worden wäre? Der Schauspieler und Aktionskünstler Hubsi Kramar hat sich Gedanken darüber gemacht und für Dienstag einen Auftritt vor dem Parlament angekündigt.

Erst einmal kommt er gar nicht - wie Faymann im Ausschuss. Und als er nach einer halben Stunde doch vor die Journalisten (und eine staunende Touristengruppe) tritt, meint man den Kanzler persönlich sprechen zu hören: "Jetzt bin ich da und werde zu allen offenen Fragen nichts sagen. Ich wollte ja immer in Untersuchungshaft, ähh: in den Untersuchungsausschuss. Was haben die Kollegen von der FPÖ und der ÖVP für permanente Aufmerksamkeit von den Medien bekommen! Beneidenswert. Ohne einen Cent investieren zu müssen. Dafür muss ich normalerweise viel bezahlen."

Und dann lobt Kramar-Faymann die guten Beziehungen zu Medien und Staatsunternehmen: "Die Verhältnisse in unserer Partei, also im Staat, sind doch von vornherein so menschlich eingerichtet, dass ein Druck gar nicht notwendig ist."

Tatsächlich sind es exzellente Beziehungen, die Österreichs Kanzler Werner Faymann zu den Boulevardmedien des Landes genießt. So hat er etwa der Gratiszeitung "Heute" enormes finanzielles Glück gebracht. In sechs Jahren schaffte es Heute zur Nummer eins auf dem Wiener Zeitungsmarkt - nicht ganz ohne Unterstützung von Faymann.

Das ergeben Recherchen der Website dossier.at, die am Mittwoch online geht - und sich als unabhängige Website für investigativen und Datenjournalismus versteht. Dossier untersuchte alle Inserate der Zeitung Heute, von ihrem Gründungsjahr 2004 bis 31. Dezember 2011.

Info-Video von "Dossier" zu den Inseraten

Dabei zeigt sich: Die Inserate des Bundeskanzleramtes in "Heute" erhöhten sich im ersten Jahr von Faymanns Amtszeit 2009 radikal.

In den vier Jahren von 2004 bis 2008 wurde insgesamt nur knapp neun Seiten inseriert - kaum hatte Faymann den Kanzlerposten inne, waren es auf einen Schlag fast 28 Seiten. Das ist ein Anstieg um das Viereinhalbfache.

Eine weitere interessante Steigerung fand Dossier im Budget der Stadt Wien, und zwar bei den Werbeausgaben in der Magistratsabteilung 50 (MA 50, Wohnbauförderung). Diese fällt ins Ressort des jeweiligen amtierenden Wohnbaustadtrats, der Faymann von 1994 bis Ende 2006 war.

Im Jahr 2004 steigen die Ausgaben der MA 50 für "Laufende Informationen über geförderten Wohnbau" um knapp das Sechsfache: Sie erhöhen sich damit von knapp 415.000 Euro auf etwa 2,5 Millionen Euro.

Ähnliches geschah 2007: In diesem Jahr wurde Faymann Verkehrsminister, und das Werbebudget explodierte. Standen 2007 noch 1,3 Millionen Euro zu Verfügung, waren es 2008 schon 6,2.

Die Dossier-Recherchen konzentrieren sich auf die Inseratenvergabe der Stadt Wien, weil hier die "Wurzeln der Inseratenaffäre" liegen, schreibt Dossier. In der Bundeshauptstadt geben Stadträte jedes Jahr Millionen Euro für Inserate aus - und sagen, die genauen Summen nicht zu kennen.

Allein bei "Heute" geht es in siebeneinhalb Jahren um insgesamt 29 Millionen Euro an Inseraten der Stadt Wien, so Dossier. Die Daten stimmten nicht annähernd, sagt Eva Dichand, und droht dem Webprojekt mit Klage "wegen Verleumdung".

Kramar interpretiert in seiner Rede vor dem Parlament in der Rolle des Kanzlers: "Man kennt sich halt. Also das war eindeutig kein Druck, sondern eine liebevolle Gedächtnisauffrischung: 'Vergiss nicht, wem du deinen Posten verdankst, Genosse.' Ein kleiner netter Hinweis. Und ein Hinweis ist ein Hinweis und kein Druck. Sonst würde es ja Druck heißen und nicht Hinweis. Auch wenn das Ergebnis dann im Druck erscheint. Kein Druck, keine Affäre. Meine Frau weiß es, dass ich keine Affäre habe. Ich bin der, der immer wettlächelt mit sich selber. Und da gewinne ich immer." (Saskia Jungnikl/Conrad Seidl, DER STANDARD, 17.10.2012)

Link

Über "Dossier": Recherchen gegen Korruption

Zahlen, Daten, Fakten zu Wiens Inseratenpolitik auf www.dossier.at

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4
So etwas!

Schaltet der doch als Verkehrsminister Inserate für die ÖBB.
Die ÖBB ist doch kein Verkehrsmittel, da müsste sie doch Gummi tragen!

so eine Stabilität muss stronach,övp,fwas und orangewas zustandebringen.

vergessene Selbstverständlichkeiten am roten Hut :
familienbeihilfe
wohnbeihilfe
sozialbeihilfe
gesundheit
bildungsbeihilfen
stipendien
pensionen
sozial halt.

ist das nichts?

Beeindruckende Liste. Große Errungenschaften, die auf die politische Arbeit u.a. früherer Sozialdemokraten zurückzuführen sind.

Die Führungsgarnituren der gegenwärtigen sozialdemokratischen Parteien (SPD seit Schröder, "New Labour" seit Blair, SPÖ seit...) würde nichts davon einführen.

Im Gegenteil.

Sie sind statt dessen am Abbau dieser Errungenschaften eifrig beteiligt, was ja angeblich "alternativlos" sein soll.

all das wird bald geschichte sein wie in griechenland, spanien, ...

nur nebenbei
banken verbrateten mia

die müssen wir alle erst einmal reinarbeiten.

sparkurs ist angesagt

sparen für Banken anstatt Banken für uns sparen.

deshalb haben rot, schwarz und grün für den ems gestimmt

denn nur der esm garantiert eine beständige bankenrettung ohne verzögerung durch anständige politiker - so etwas soll es hin und wieder geben. so etwas nennt man selbstverwaltung bei den sozialversicherungen. nur in diesem fall für die banken.

gibt's eine Bewegung oder Partei ,die sich nicht öffentlich in eigener sache bewirbt?
über Inserate,print,facebook......
is part of business.
inserate
seitenvoll in printmedien.
nicht nur von Parteien.

Nicht schlecht

Wäre doch interessant, wie das im Vergleich mit anderen "Auftraggeber" gesehen wird. Z.B. das Landwirtsaftsressort (Auftragswert und bedachte Medien). Oder andere im gleichen Zeitraum.

Das wäre aufschlußreich. So kann man sich des Gefühls nicht erwehren, dass da etwas einseitig agiert wurde.

Sie können sich die Rohdaten als Excel Sheet runterladen. Es wurden alle Inserate angeführt, die Stadt Wien hat man als Beispiel genommen.

Beispiel "Lebensministerium":
2006: 59.976,-
2007: 10.350,-
2008: 34.408,-
2009: 101.728,-
2010: 116.730,-
2011: 132.039,-

Interessant ist, dass ab 2009 die redaktionellen Beiträge in Heute stark gestiegen sind (Berlakovic ist seit Dezember 2008 Minister!).

Alternative

Wenn wer nichts Positives getan hat, dann muss erhalt umso lauter trommeln, in dem Fall inserieren.

wir sollten Links auf Dossier.at im heute, Krone und Österreich-Forum posten ...

mal schauen, wie lange es braucht, bis man gebannt wird :-)

Gratualation an die Macher von dossier.at (die kommen glaub ich von der sehr informativen Zeitschrift Datum ( http://www.datum.at/ )

wahnsinn! aber bitte,bitte nicht die schüssel jahre vergessen!wo das speibgesicht khg täglich aus irgend einem inserat des finanzministeriums grinste!

nicht gekleckert

hat er, der faygmann, alle achtung

ein klotz an unseren beinen ist er ....

Werner beinhart!

...ja, ja, die Inseratitits gravis, ein Virus der

vorwiegend Politikerhirne befällt. Verursacht wird er durch 'KZ', 'Oggi', und 'Austria'. Leider gibt es nur ein Mittel dagegen: die Infizierten und die Journal-Buben ehestmöglich unter Quarantäne zu stellen. Am besten noch vor der nächsten Wahl, bevor es zu spät ist. Sonst erleidet in weiterer Folge die Demokratie in Österreich unheilbaren Schaden, falls es nicht ohnehin schon soweit ist.

Im Übrigen bin ich jetzt noch mehr der Meinung, dass der Mediamil-Komplex zerschlagen werden muss, und zwar nachhaltig!

Zettelabwurdaktion im Parlament 11:10

Nach Abwurf von Informationszettel von der Galerie des Parlaments wurden 2 Hausverbote ausgesprochen. Die beiden Herren dürfen ab jetzt ein halbes Jahr das Parlament nicht mehr betreten.

Vizepräsident Herbert Szlezak
Präsident Bernhard Lassy

ich habe mir die Infographik auf der webseite dossier.at

angesehen bezüglich Inseratenaufkommen bei heute - da bleibt einem ja der Mund offen stehen.....

... Gratiszeitung?

... "amüsanter" Weise stellt sich nun heraus, dass die sogenannte Gratiszeitung zur Gänze öffentlich subventioniert ist und unser allseits verehrter und vorausblickender Schmunzelkanzler für uns alle ein Abonnement abgeschlossen hat, das praktischer Weise anhand unserer Steuergelder abgerechnet wird. Jetzt verstehe ich endlich, weshalb so viele fleißig zur Arbeit strebende Mitmenschen zu diesem Verlautbarungsorgan der Stumpfsinnigkeit greifen. Sie müssen es teuer bezahlen.

großartig. treffend. erschütternd wahr.

bin begeistert über diese seite. die infos sind ja erschreckend.

"gratisblatt" h. erhielt seit der 1. ausgabe in summe 29M€ an steuergeld von der stadt wien. man kann davon ausgehen, dass die anderen schundblätter nicht weniger bekommen haben. um es zu beweisen gehört unabhängiger journalismus angesichts unserer boulvarddiktatur unterstützt, hab selbst schon gespendet, diese seite sollte allen wählern bekannt sein. wenn ich jahr für jahr mehr steuern zahlen muss, weil ja der staatshaushalt saniert werden muss und es trotzdem jahr für jahr ein defizit gibt, dann empört mich der lockere umgang mit steuergeldern sehr wohl.

neben der geistigen und tatsächlichen umweltverschmutzung der schundblätter k.ö.h. ...

und bitte die inseratenpraktiken aller (!!!) pol. parteien aufdecken.

nur weiter so!

Filmtitel, abgewandelt

Kein Hirn und eine Krone.

Kritische Fragen unerwünscht?

Ich warte nun schon über eine Stunde auf mein Posting während andere längst erschienen sind.

Ich habe die Frage gestellt ob jemand genaueres über die aktuelle Radiowerbungkampagne der Stadt Wien weiss, die ja im Moment, so scheint es, sehr viele Werbezeiten buchen.

Ist daran etwas zensurwürdig?

ab heute ist Dossier online:

http://www.dossier.at/

sehr gut gemacht und informativ.

der EU - Wahlkampf

wurde dank Krone gewonnen - und jetzt darf geraten werden: warum drehte sich dieses Revolverblattl von > vorerst kritischer Haltung < plötzlich auf pro….?

Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.