Coca Cola profitiert von teurerer Limonade

16. Oktober 2012, 17:30

Atlanta - Der weltgrößte Limonadenhersteller Coca-Cola hat im dritten Quartal seinen Gewinn gesteigert - auch dank höherer Preise. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Überschuss um vier Prozent auf 2,3 Mrd. US-Dollar (1,77 Mrd. Euro), wie der US-Konzern am Dienstag mitteilte. Coca-Cola verkaufte weltweit mehr Getränke und konnte in einigen Märkten Preiserhöhungen durchsetzen.

Beim Umsatz schaffte der Pepsi-Konkurrent ein Plus von einem Prozent auf 12,3 Mrd. Dollar. Währungseffekte schmälerten den Umsatz. In Europa konnte Coca-Cola weniger umsetzen, dafür legte der Getränkekonzern auf dem nordamerikanischen Heimatmarkt zu. Die Ergebnisse entsprachen den Erwartungen der Analysten. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
5 Postings
sollte auch geschrieben werden:

Am Montag trat der ESM in Kraft. Er wird mit bis zu 500 Milliarden Euro die europäischen Krisenländer vor der Pleite schützen. Gestern, nur drei Tage danach, gab Coca Cola Griechenland bekannt, seinen Hauptsitz in die Schweiz verlagern zu wollen.

Die Firma hatte sich zuvor über die zu hohen griechischen Unternehmenssteuern beklagt. In der Schweiz hingegen wird sie in den Genuss kantonaler Steuerprivilegien für Domizil- und Holdingunternehmen kommen. Wie eine Studie des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes kürzlich wieder einmal verdeutlicht hat, sind solche Unternehmen in der Schweiz so gut wie steuerbefreit.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten ärgern sich schon lange über die Schweizer Steuerprivilegien... (Attac PA 15.10.2012)

Steuerersparnis in der Höhe von 70 Mil.€

da muss aber auch unterschieden werden...

zwischen der coca cola company und coca cola hbc. coca cola hbc verlegt den firmensitz in die schweiz. dabei handelt es sich um einen abfüller, der produkte in lizenz der coca cola company produziert und abfüllt - nicht um die coca cola company, von der in dem artikel die rede ist.

und steuern

zahlt sowieso die jeweilige landes-tochter. oder auch nicht, multis haben da ja ihre steuerschonenden geflechte, aber der sitz der holdinggesellschaft hat darauf kaum einfluss.

Ich nimm lieber Afri Cola *gg*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.