"Mit einer Lehre ist alles drin"

16. Oktober 2012, 16:45

Die neue WKÖ-Kampagne der Arge Lowe GGK und Lobster setzt den Fokus auf Lehrlingsbeschäftigung

Die Wirtschaftskammern Österreichs (WKÖ) starten Mitte Oktober eine neue Kampagne, sie soll "Jugendlichen Mut zur Lehre machen und die vielfältigen Möglichkeiten einer solchen Ausbildung aufzeigen", heißt es in einer Aussendung.

"Die Bewerbung der Dualen Ausbildung ist uns ein großes Anliegen. Schließlich stehen wir vor dem Problem, dass die österreichischen Unternehmen schon  jetzt und in Zukunft noch stärker unter einem Fachkräftemangel leiden werden. Die benötigten Fachkräfte kommen aber nun einmal in erster Linie aus dem Dualen Ausbildungsbereich, daher müssen  wir den Jugendlichen die vielfältigen Möglichkeiten mit den mehr als 200 Lehrberufen aufzeigen und verdeutlichen, dass mit einer Lehre alle Wege offenstehen und sie keine Sackgasse ist", sagt Marianna Kornfeind, Marketingleiterin der WKÖ. 

"Mit einer Lehre ist alles drin", lautet das Motto der Kampagne, die im TV, Print, Radio und Online  zum Einsatz kommt. (red, derStandard.at, 16.10.2012)

Credits
Auftraggeber: WKÖ Wirtschaftskammern Österreichs | Leitung Marketing und Kommunikation: Marianna Kornfeind | Agentur: ARGE Lowe GGK und Lobster | Geschäftsführung Lowe GGK: Rudi Kobza, Michael Kapfer | Geschäftsführung Lobster: Herbert Rohrmair | Kundenberatung: Herbert Rohrmair, Petra Winkler | Executive Creative Director: Dieter Pivrnec | Konzept: Thomas Tatzl, Andreas Spielvogel | Text: Andreas Spielvogel Sabine Loibl | Filmproduktion: PPM Filmproductions | Tonstudio: MG-Sound | Foto: Lisi Specht

Share if you care
17 Postings
ein Blend-Werk

vom Kunden bis zur Produktion.....

wie können die nur

wie können Schnösel aus einer schicken Agentur wissen was eine Lehre ist - sowas von abgehoben geht gar nicht

gibt es nicht auch die Lehre zum Medientechniker/Designer und für Marktkommunikation?

na bist du gelehmt.

das e war absicht.

Den Hartlauer in dem Spot zu bringen grenzt doch an Verhöhnung.

Also ich finde das ganze thema schlüssig umgesetzt. Vor allem ist die botschaft relevant in zeiten unseres bildungssystems.

oh gott, das ist aber sowas an der zielgruppe vorbei. erinnert mich eher an die humbold verarsche von dermann & grissemann. vor allem bringt grissemann das total unglaubwürdig rüber. man hätte leute aus der praxis nehmen sollen. ansonsten haben wir heute gerade im bürobereich büro/großhandels/bank/versicherungs/industriekaufmann die problematik dass dort selten noch der typische 15/16 jähige eine lehre beginnt. dort werden zumeist leute mit matura aufgenommen die dann die verkürzte leere von 2 jahren absolvieren.

warum klartext?

also mir ist der kausale zusammenhang zwischen klartext reden und einer lehre nicht so ganz klar. kann es sein, dass man da nicht so ganz zu ende gedacht hat? ich begrüße die initiative und hoffe, dass diese, trotz dieser leicht unglücklichen umsetzung (idee ist das keine!), erfolg hat

Reden wir Klartext.

Einmal an der Zielgruppe vorbei getextet und vorbei-modelliert.

ad Text.) Sicher möchten pubertäre jungs und Mädchen endlich wieder einmal eine harte Ansage bekommen "REDEN WIR KLARTEXT". Mama, Papa, Oma oder die Lehrer machen das sicher nicht zu genüge.

ad Grafik.) Aus meiner Sicht ist die Chance ein graues Sprechblaserl (erinnert mich Spontan an die Microsoft Büroklammer) in der Zielgruppe erfolgreich (kultig) zu platzieren nicht gegeben.

halte dein rohr sauber.

die meldung hat der herbertl sicher selber getextet :p

Ja, sehr logisch

Wer nix hat und kann, hat das größte Potential!

2 von diesen 3 personen wurden in ein erfolgreiches unternehmen hineingeboren

bitte bringt bessere beispiele, wenn's schon sein muss

Ja total schlüssige Fortsetzung ...

... der Humboldt-Verarsche. Früher war ich Hautarzt und Konditor - heute bin ich Chef :)

Warum?

wurden für den Spot keine Fachkräfte herangezogen?

Schlüssige Fortführung der Klartext-Kampagne. Gut gemacht!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.