Wenn Schallwellen durch die Ringe des Saturn ziehen

Bochumer Forscher beschäftigen sich mit sogenannten "staubigen Plasmen"

Bochum - Staubige Plasmen kommen im Weltraum häufig vor - ein schönes Beispiel sind die Ringe des Saturn. Solche Plasmen bestehen üblicherweise aus Elektronen, positiv geladenen Ionen, neutralen Atomen und Staubkörnchen, die negativ oder positiv geladen sind. Nur in Plasmen mit solchen Staubkörnern können Schallwellen entstehen - die sogenannten Staub-Schallwellen. Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben ein Modell publiziert, das erklärt, wie nichtlineare Schallwellen in staubigen Plasmen entstehen.

Staub-Schallwellen mit großen Amplituden interagieren miteinander. Dabei entstehen neue Wellen mit neuen Frequenzen. Durch die Entstehung von Harmonischen (also Wellen mit Frequenzen, die ein ganzzahliges Vielfaches der Ausgangsfrequenz sind) und durch konstruktive Interferenz können sich die Wellen zu einzelnen Pulsen ("Spikes") entwickeln oder zu Schockwellen. Die Einzelpulse treten auf, wenn Nichtlinearitäten bei der Entstehung der Harmonischen mit der Zerstreuung der Welle im Lauf der Zeit zusammenspielen. Schockwellen bilden sich hingegen, wenn die Zähflüssigkeit des Staubs stärker ist als die Zerstreuung der Welle. Das passiert bei hohen Staubdichten, wenn die Staubpartikel so nah zusammenkommen, dass sie interagieren und mit Nachbarpartikeln kollidieren.

Vor über zwei Jahrzehnten sagte der in Bochum tätige Forscher Padma Kant Shukla theoretisch lineare und nichtlineare Schallwellen in staubigen Plasmen voraus. Viele Laborexperimente haben die Theorie seither bestätigt. Das Modell von Padma Kant Shukla und seinem Bochumer Kollegen Bengt Eliasson erklärt die Beobachtungen aus früheren Experimenten von drei verschiedenen internationalen Arbeitsgruppen. Die Forscher hatten die Existenz von Einzelpulsen und Schockwellen mit großen Amplituden bei Entladungen von Tieftemperaturplasmen beschrieben. Mit dem neuen Modell lässt sich aus der Weite der Schockwelle die Zähflüssigkeit des Staubes bestimmen. "Unsere Ergebnisse sind auch wichtig, um den möglichen Mechanismus zu verstehen, der der Clusterbildung von Staubkörnern in Planeten und Regionen sich bildender Sterne zugrunde liegt", sagt Shukla. (red, derStandard.at, 20. 10. 2012)

Share if you care
12 Postings

Tja, das unwort wurde doch gesagt: plasma. Also fast: "Staubige plasmen".
"Staubige Plasmen kommen im Weltraum häufig vor"
das klingt so, als ob unser weltbild sich langsam ändern würde, und auch plasma einen platz in "unseren universum" haben wird.
http://www.electricuniverse.info/Peer_revi... wed_papers
bin gespannt wie es weiter geht, wieviel wird noch bestätigt und wieviel nicht vom e-universe theorien.
http://www.thunderbolts.info/wp/2012/0... g-point-2/

*Schmunzel* - Die Tatsachen werden mit jeder neuen Entdeckung immer offensichtlicher. Wir erleben in der ziemlich verkorksten Astrophysik einen Paradigmenwandel, der bereits in den 70ern begonnen hat -aber von einigen, wenigen Ahnungslosen in Physik…

…und noch mehr üblichen Mitläufern mit "Brettern vorm Kopf" versucht wird hintanzuhalten, da sie alle um ihren mühsam ergaunerten Status in der Freßordnung fürchten.

Lesen sie nur einige der Kommentare der hier ansässigen Trolle zu den Sendungen des FS3 zu "staubigem Plasma":
http://derstandard.at/plink/122... 3/11360711

http://derstandard.at/plink/122... 3/11354317

Dabei wäre die hier demonstrierte Ahnungslosigkeit ja nicht einmal das Problem! Viel ärger ist die Art u.Weise, wie die ein Glaubenskonstrukt verteidigen wollen u.ihre einzige Waffe dabei das Niedermachen von Andersdenkenden ist, ohne auch nur im Ansatz auf Argumente einzugehen um einen wirklich wissenschaftl.Diskurs zu führen, von dem ALLE lernen könnten…

naja das ist alles alles gut und recht

hingen Sie sich schon einmal in ihrem Leben einem Gedanken nach, auch etwas Positives von sich zu geben? Um schlichtweg das Verständnis Ihres besser zu funktionierenden Geistes auch einmal verständlich für alle zu präsentieren?? Rein elektronisch gefragt.

z.B. fordert Nick Tameer nur Nachweise, z.B. Laborexperimente, wo dieses Plasma hergestellt und/oder untersucht werden kann.

Solange man das nicht kann oder nicht tut, ist es ebnen bestenfalls eine schöne Theorie und wird das althergebrachte Modell nicht bedrängen können. Da braucht man sich auch garnicht echauffieren, wie borniert nicht alle Anderen wären, nur weil sie nicht sofort auf eine unbewisene Theorie aufspringen.
Liebes FS3, es ist wie immer selbstreferenzierend. Bitte, bitte, liefern sie die Nachweise. ich wünsche es ihnen ja herzlichst, daß ihre theorien anerkannt werden, aber dafür ist noch viel Arbeit nötig.

ich weiss nicht wie die referenzierte konversation mit Nick Tameer ging, aber labor experimente mit plasma werden gemacht:
http://www.plasmas.org/space-plasmas.htm

Na wunderbar. Also muss FS3 nur wirklich ausdauernd dafür kämpfen, daß seine Ansichten auch anerkannt werden, wie jeder andere, der gegen den Strom schwimmen möchte. Im Standard zu posten ist mit so einem Ziel sicherlich nicht die beste Art seine zeit zu verbringen.

So gehts gar nicht!

Selbstreferenzen die zu Selbstreferenzen führen, die zu Selbstreferenzen führen, die wiederum zu nächsten Selbstreferenzen führen ....

Ich garantiere Ihnen, dass ich nie wieder einen Link anklicke, der mehr als 2 Klicks erfordert um zur Originalquelle Ihres Wissens zu kommen.
Weil ich nach 3-4 Klicks immer noch auf Eigenzitate komme.
Sorry, aber nach einigen Versuchen Ihnen eine zukunftsweisende Weltanschauung zuzugestehen haben Sie jedesmal enttäuscht!!!

Wenn Sie die Wissenschaft und die Aufgeschlossenheit der Wissenschaft wirklich anstreben, dann zeigen Sie bitte zu den Originalartikeln.

Alles andere ist Show, Trolling, Bluff, tief, schlecht.

Bitte an Alle: keine Kommentare an FS3.
Bei bestem Willen, da ist nur ein geschickter Troll.

Die zwei Links erfordern maximal 2 Klicks um zur Quelle zu kommen. ;)

Wo ist das Problem?

Dass es schlicht keine seriösen Quellen sind...

Zugegeben ich kenn mich da nicht so aus aber:

http://www.iop.org/EJ/articl... 8_263.html

und

http://adsabs.harvard.edu/abs/2003p... cs...8073S

Die sind nicht seriös?

Schön, dass Sie die gefunden haben. Mich führen die links von FS3 leider nur zu seinen Postings zu alten Standard-Artikeln (in diesem Fall November 2008), so ist das mit (fast) allen FS3´schen "Quellen".

Und: nein, der Verweis auf ein eigenes Posting zu einem älteren Artikel, der wiederum nur die Nacherzählung der Nacherzählung des (hoffentlich verstandenen) Originalartikels ist, ist keine seriöse Quelle.

Ja ich weiß schon, dass mit den Links beim FS3 ist nicht so einfach, aber in diesem Fall hätten eben max. 2 Klicks pro Link genügt. Vorallem, da bei beiden letztendlich die selben Quellen angegeben werden. :)

Die Verweise auf andere Postings sind so eine Sache... Naja mir gefällts. Ist irgendwie eine Originalität, die mit fast unglaublicher Konsequenz durchgeführt wird. Wie Sie sagten, er zitiert Postings teilweise aus 2005!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.