Puppentheater: Kunst im Alltag

Japan und Akrobatik beim Puppentheaterfestival Cikl-Cakl in Kärnten

Seit 14 Jahren gibt es das Puppentheaterfestival Cikl-Cakl in St. Michael / Šmihel in Kärnten. Das heurige Highlight des Festivals ist Nori Sawa aus Japan mit seinen Fairytales.

In St. Michael / Šmihel befassen sich neben einer Puppentheaterwerkstatt die heurigen Produktionen mit der Stellung der Kunst im Alltag. Inspiriert von Paul Klee geht der deutsche Puppenspieler Joachim Torbahn der Frage nach: "Was das Rot am Donnerstag macht".

Für das Ensemble Labirint aus Slowenien kann Kunst in der Welt der Schafe Leben retten. Das Jugend ensemble aus St. Michael wurde für das Stück Wo ist mein Schatten / Kje je moja senca heuer in Slowenien für die innovativste Bildsprache ausgezeichnet - zu sehen beim Puppentheaterfestival in Mistelbach.

Im Rahmen von Cikl-Cakl zeigen Lokalmatadore ein Spiel zwischen Realität, Maskierung und Demaskierung. Für erwachsene Unterhaltung sorgt die "Geschichte vom unheimlich guten Fekete seretlek", eine slowenisch-slowakisch-tschechisch-russische Musikmischung mit akrobatischen Elementen. (szg, DER STANDARD, 17.10.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.