Ubuntu 12.10 veröffentlicht

Andreas Proschofsky
18. Oktober 2012, 19:01
  • Der Desktop von Ubuntu 12.10, jetzt mit einer Extra-Prise Amazon.
    vergrößern 1024x768
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Der Desktop von Ubuntu 12.10, jetzt mit einer Extra-Prise Amazon.

  • Eine der Neuerungen in Unity für Ubuntu 12.10: Eine Preview-Ansicht für Dokumente, Videos, Musik und mehr.
    vergrößern 1024x683
    screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at

    Eine der Neuerungen in Unity für Ubuntu 12.10: Eine Preview-Ansicht für Dokumente, Videos, Musik und mehr.

  • Der Quetzal, eine vor allem in Lateinamerika vorkommende Vogelart, gibt das Maskottchen für Ubuntu 12.10.

    Der Quetzal, eine vor allem in Lateinamerika vorkommende Vogelart, gibt das Maskottchen für Ubuntu 12.10.

Verbesserungen für Unity, umstrittene Amazon-Integration und Konsolidierung der Installationsmedien

Sechs Monat nach der Freigabe von Ubuntu 12.04 steht nun bereits die nächste Version der beliebten Linux-Distribution zum Download: Ubuntu 12.10 "Quantal Quetzal" bringt nach einem vor allem auf Stabilisierung ausgerichteten Entwicklungszyklus nun wieder einige grundlegende Neuerungen für das System.

Auswahl

So wurde die Vielfalt der bisher verfügbaren Installationsmedien deutlich reduziert: Eine Alternate-CD gibt es nicht mehr, das umfangreiche DVD-Image wurde ebenfalls gestrichen. Statt dessen wird jetzt nur mehr ein gemeinsames, rund 800 MByte großes Live-Image, das sich vom USB-Stick oder einer DVD nutzen lässt, angeboten. Dazu passend wurden der grafische Installer von Ubuntu überarbeitet, um hier die Einrichtung von verschlüsselten Systemen und LVM-Konfigurationen zu erlauben.

Unity

Der Ubuntu eigene Desktop Unity hat ebenfalls so manche Neuerung bekommen: So wurde Unity2D in Pension geschickt, auf älteren Rechnern wird nun statt dessen Software Rendering per LLVMpipe zur Darstellung genutzt. Für diverse Dateitypen gibt es im Unity Dash jetzt eine Previewansicht. Über diese kann dann beispielsweise ein Musikalbum direkt angezeigt und abgespielt werden.

Amazon

Die im Vorfeld wohl am meisten diskutierte Neuerung: Von Haus aus werden im Unity Dash nun auch Ergebnisse vom Online-Händler Amazon geliefert. Canonical sieht darin den Anfang einer weitergehenden Integration von Online-Suchergebnissen, über die man - unter anderem - Einnahmen für die Entwicklung lukrieren will. Nach zahlreicher Kritik an der ursprünglichen Implementation gibt es mittlerweile einen Einstellungspunkt, mit dem die Einbindung von Online-Quellen in Unity vollkommen deaktiviert werden kann.

GNOME 3.x

Als Basis für Ubuntu dient weiterhin der GNOME-Desktop, hier allerdings in einer Mischung aus der (aktuellen) Version 3.6 und dessen Vorgänger 3.4. So hat man sich etwa dazu entschlossen auf die neueste Version des Dateimanagers Nautilus zu verzichten, die von zahlreichen Umbauten gekennzeichnet ist.

Web Apps

Auch an zweiter Stelle hat Amazon Einzug in den Desktop gehalten: Im Launcher-Bereich befindet sich nun ein Link auf den Online-Händler. Dies dient dabei auch als erstes Beispiel für den neuen "Web App"-Support im Desktop, über den Online-Anwendungen mit dem lokalen Desktop verknüpft werden können. Auch sonst bemüht man sich Online-Quellen besser in den Desktop zu integrieren, dies mit einer zentralen Autorisierungsstelle für diverse Services - von Twitter über Flickr bis Facebook.

Download

Ubuntu 12.10 kann ab sofort kostenlos von der Seite der Distribution heruntergeladen werden, bestehende NutzerInnen können alternativ ein Upgrade durchführen. Einen ausführlichen Test der neuen Version der Linux-Distribution werden wir am Sonntag veröffentlichen. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 18.10.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4
Warum benötigt man ein neues Edubuntu?

kindlicher und verspielter wie Ubuntu 12.04/12.10gehts kaum noch

Kann es, leider, nicht empfehlen. Der Amazon-Dreck geht zu weit. Alternative: Fedora installieren :)

non-pae wird wieder nicht unterstützt

Diesmal sogar bei Lubuntu 12.10. Nur noch irre der Größenwahn bei Canonical. Hoffe dass es nun vielleicht eine non-pae-Kernel Kubuntu Version geben wird da sich Kubuntu von dieser Drecksfirma trennte

Oder auf Mint 14 warten, am besten LMDE

Wobei bei neuen Distributionen wird unverfroren neuwertige und leistungsstarke Hardware eingefordert, die Hälfte davonläuft jedoch mangels Treiber usw. nicht. Mal Win8 testen. Warum einen neuen PC mit Win8 durch Linux ersetzen das nur Faxen macht

sudo apt-get remove unity-lens-shopping

Danke, was apt-get tut, ist mir bekannt. Warum ich vom Open-Source-System meiner Wahl erst eine "Shopping Lense" deinstallieren sollte, nicht.

404? Was willst du damit sagen?

Sorry, hätt gleich imgur nehmen sollen:
http://imgur.com/r/Ubuntu/z2Fm5

sowas hab ich noch nie erlebt. eineinhalb !! (1:30!!) minuten vom einschalten bis zum desktop.

Eben gestoppt: Von der GRUB Auswahl zum funktionierenden Desktop inklusive WLAN Verbindung: 8 Sekunden.
Thinkpad L430 mit Vertex 2 SSD. 1:30? Braucht ja vom USB-Stick nur die halbe Zeit.
Irgendeine hinige Hardware?

gar nicht. ist zwar nicht mein laptop (der ist reparaturbedürftig), sondern ein ersatzgerät, das mir ein freund geliehen hat, aber mit gentoo dauerts gefühlte zehn sekunden. seit dem umstieg auf den nouveautreiber kommt es mir bei ubuntu auch wieder ein wenig schneller vor, aber es dauert immer noch sehr lang. scheint beispielsweise (wenn ich die ausgaben richtig deute) erst einmal fünfzehn sekunden überhaupt nur zu schauen, ob es eine btrfs-partition gibt. dann findet es eine und es dauert wieder fünfzehn sekunden, bis es sich um die restlichen kümmert (hab noch xfs, reiser, ext4). jedenfalls ziemlich kriechend.

So langsam?

Auf meinem 2x2GHz Notebook

ist Ubuntu 12.10 in einer halben Minute arbeitsbereit.

Und zwar installiert AUF EINER SD-KARTE.
(Sogar eine eher lahme Klasse 6 Speicherkarte.)

wegen amazon…

sudo apt-get remove unity-lens-shopping

Oder für jene die das Terminal scheuen:

Im Software-Center rechts oben als Suchtext "unity-lens-shopping" eingeben (bzw. die Anfangsbuchstaben) -
und auf den <Entfernen> - Button neben dem gefundenen Paket klicken.

frage eines Linux nurmis:

ich hab dzt 12.04, allerdings dürfte ich in dem Compiz Settings irgendwann einmal etwas umgestellt haben so dass Dash sehr langsam wurde.

Gibts es eine möglichkeit, dass ich 12.10 (oder vormiraus 12.04 wenn 12.10 a schass is) neu zu installieren ohne alle Programme neu einzurichten. In dem sinne müsste ich ja nur die einstellungen des Ubuntu Software Center irgendwie retten.

hat da jemand einen ansatz ?

gconftool-2 --recursive-unset /apps/compiz
rm -rf ~/.compiz

sollte danach wieder gehen

du bist mein Held.

danke.

Mit dem Software-Center kenne ich mich nicht wirklich aus, allerdings kann man mit dpkg eine Liste der installierten Pakete erstellen und auch wieder installieren. Die Frage ist nur, ob nicht Unterschiede zwischen 12.04 und 12.10 zu Problemen bei der automatischen Installation führen, bzw. eine Menge eigentlich nicht mehr nötiger Pakete mit installiert werden. Die Einstellungen der jeweiligen Programme liegen zum Großteil eh als versteckte Dateien/Ordner im Nutzerverzeichnis bzw. im Unterordner ".config". Der Tipp von TheKnurz ist auf jeden Fall eine Überlegung wert, also nicht einfach das ganze Nutzerverzeichnis, sondern selektiv benötigte Dateien zu kopieren.

http://ubuntuforums.org/showthrea... p?t=261366

Wenns nur um Deine Usersettings geht, leg Dir einen neuen User einfach an NACH dem Upgrade und kopier Dir die Settings rüber. Du kannst auch natürlich das $HOME renamen...

Microsoft mit großen Gewinneinbrüchen

http://www.golem.de/news/quar... 95175.html

Das ist der Anfang vom Ende! -22%!

und linux nähert sich den 2% an. da läuft irgendwas falsch wenn ein kostenloses betriebssystem keinen höheren marktanteil hat.

Ich war heute eine Volksschule besichtigen. Im PC-Raum standen viele Rechner ... allesamt mit Windows & MS-Office. Bei Microsoft setzt die Kundenwerbung und -bindung schon in sehr frühem Alter ein. :-(

Ja. Die Alternative ist praktisch auf jeden Rechner vorinstalliert.

Posting 1 bis 25 von 139
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.