2,3 Millionen Leser informieren sich pro Woche via ORF-Teletext

Mit 73,6 Prozent hat ORF höchsten Marktanteil seit sieben Jahren

Der ORF-Teletext ist und bleibt unangefochtener Platzhirsch unter den diversen Teletextangeboten. 2,3 Millionen Österreicher haben im ersten Halbjahr 2012 wöchentlich die Teletext-Seiten des ORF aufgerufen, was eine Steigerung gegenüber den Vorjahren darstellt: Laut ORF-Aussendung ist dies das beste Ergebnis seit dem ersten Halbjahr 2007.

"Hervorragende Zahlen"

In der ersten Jahreshälfte 2011 waren es 2,24 Millionen Leser, die regelmäßig ORF-Informationen aufriefen. Der Marktanteil von ORF-Teletext lag bei 73,6 Prozent, was laut ORF der höchste Halbjahreswert seit sieben Jahren bedeutet. ORF-Onlinechef Thomas Prantner will sich auf diesen "hervorragenden Zahlen" aber nicht ausruhen sondern kündigt eine inhaltliche und technologische Weiterentwicklung des Teletext-Angebots in den kommenden Jahren an.

Wie üblich wurden neben der Titelseite 100 die Informationen aus den Bereichen Sport, Chronik, Politik und TV-Informationen am häufigsten abgerufen. Der Teletext ist auch im Internet beliebt, so hatte die Seite http://teletext.ORF.at von Jänner bis Juni pro Monat 1,39 Millionen Visits. (APA, 16.10. 2012)

Share if you care
4 Postings
teletext.orf.at

ist noch immer der schnellste Weg zu Sportergebnissen ohne mit Werbung oder anderen infos bombadiert zu werden.

Und ich dachte, ich sei einer der Wenigen, die dieses uncoole Medium nutzen. Schön zu lesen, dass man in guter Gesellschaft ist.

Lang lebe *mein* Teletext! :-))

Unglaublich

Das Teletext noch genutzt wird. :)

Klar wird der genutzt.

Ich verwende ihn täglich um zu sehen was als nächstes im Programm kommt, um zu wissen und nicht nur zu ahnen dass ich nicht mehr beim ORF hängen bleiben muss beim Zappen bis ein Bild kommt :).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.