"Yps"-Nachdruck wegen Urzeitkrebsen nicht möglich

Da die Neuauflage des Kultmagazins vielerorts vergriffen ist, dachte der Verlag über einen Nachdruck nach

Die Wiederauflage des "Yps"-Heftes inklusive Urzeitkrebs-Versuchsanordnung war ein derart großer Erfolg, dass schon Tage danach kaum mehr eines der 120.000 Hefte in den Trafiken zu finden war. Der Egmont Ehapa Verlag hat nun auf Nachfrage von Meedia angegeben, bereits über einen Nachdruck nachgedacht zu haben, einzig die Urzeitkrebse würden bei der Umsetzung dieses Plans Probleme machen. Die Beigabe könnten laut Verlag nicht zeitnah nachgeordert werden, was eine weitere Verbreitung verhindere. (red, derStandard.at, 16.10.2012)

Zum Thema

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.