Rauchen im Auto erhöht Feinstaubbelastung

16. Oktober 2012, 14:38
  • Im Schnitt lag die Feinstaubpartikelbelastung bei Fahrten, bei denen 
geraucht wurde, bei 85 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die WHO legt den 
Grenzwert für die Belastung in Räumen auf 25 Mikrogramm fest.
    foto: apa/dpa/marcus führer

    Im Schnitt lag die Feinstaubpartikelbelastung bei Fahrten, bei denen geraucht wurde, bei 85 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die WHO legt den Grenzwert für die Belastung in Räumen auf 25 Mikrogramm fest.

Laut einer aktuellen Studie überschreiten die Werte die WHO-Vorgaben - Besonders Kinder würden unter der Belastung leiden, warnen die Forscher

Wer im Auto raucht, setzt seine Mitfahrer einer Belastung mit gefährlichen Feinstaubpartikeln aus, die die Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um das mehr als Dreifache übersteigen.

Zu diesem Schluss kommen britische Wissenschafter in einer am Dienstag in der Fachzeitschrift "Tobacco Control" veröffentlichten Studie. Feinstaubpartikel können tief in die Lunge eindringen, sie erhöhen das Risiko von Herz-Lungen-Krankheiten und gelten als krebserregend.

Die Forscher um Sean Semple von der Universität im schottischen Aberdeen maßen die Feinstaubpartikelbelastung bei 83 Autofahrten von 17 Versuchsteilnehmern. Bei 49 der Fahrten wurde geraucht.

Im Schnitt lag die Feinstaubpartikelbelastung bei den Fahrten, bei denen geraucht wurde, bei 85 Mikrogramm pro Kubikmeter - die WHO legt den Grenzwert für die Belastung in Räumen auf 25 Mikrogramm fest. Bei den Fahrten, bei denen nicht geraucht wurde, lag die Belastung bei lediglich 7,4 Mikrogramm. Bei einer Fahrt wurde zwischenzeitlich sogar eine Konzentration von 880 Mikrogramm gemessen.

Besonders Kinder würden unter der Belastung leiden, warnen die Forscher. Sie atmen schneller und haben ein weniger entwickeltes Immunsystem. Mehrere Staaten wie Kanada, Australien und Südafrika haben das Rauchen im Auto bereits verboten, wenn Kinder im Fahrzeug sitzen. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4
Dass Rauchen im Auto hirnverbrannt ist,

das müsste auch ein Raucher (oder eine Raucherin) erkennen...

Was Raucher (oder eine Raucherin) erkennen

das sie ein bisserl ....verbrannt sind.

Sehr höflich,

dass Sie das "sie" klein geschrieben haben. Wenn Sie das wirklich so gemeint haben, stimme ich ihnen zu...

.. denn sie wissen nicht, was sie tun!

*LOL*

Ich glaube auch,

dass das für Illicit zu kompliziert ist...

Fachzeitschrift "Tobacco Control"

Das sagt wohl eh schon alles.

Ja?

was denn konkret?

Wäre dir "Tabacco unrestricted" lieber?

Reichen dir 10.000 Tote Raucher und 1.000 tote Passivrauchopfer alleine in österreich nicht?

Reicht es dir nicht, daß 40% der Kinder mit Tabakrauch mitvergiftet werden?

Wie viele Tote und Kranke und mitvergiftete Kinder hättest du denn gerne?

Oh...

Wieso sinds denn jetzt auf einmal nur mehr 1000 PRT????
Voriges Jahr warens doch noch 1400...
Das hieße in drei Jahren sind wir in der Realität angelangt....sehr löblich.
Und 100% der Kinder werden in der Schule mit Feinstaub vergiftet....uuups, das darf man ja nicht schreiben, denn es ist ja der GUTE Feinstaub. ;-)))
OIOIOIOI!

Wer freiwillig mit einem Raucher im Auto mitfährt, ist selber schuld und der Raucher selber.... tja, net schad drum, wenn ihm seine Xundheit so wurscht ist!

.. ganz besonders wenn er/sie im MaxiCosi liegt, oder?

Wenn Sie so heikel auf Ihre Gesundheit sind, sollten Sie sowieso Autos meiden.

Das tu ich sowieso, von seltenen, notwendigen Taxifahrten mal ausgenommen.

Dann kann es Ihnen ja egal sein, wozu die Wellen?

Was für Wellen? Werde wohl meine Meinung kundtun dürfen, wie Sie auch, oder?

nichts da- im Abgas-zentrierten weltbild der SUV- und Nikotinsekte haben Ungläubige zu schweigen- wo kämen wir denn da hin, wenn vernünftige Kritik erlaubt wäre.....

Mir wollte "Madame" baroli auch schon oftmals den Mund verbieten.... nicht mal ignorieren und weiterposten!
*LOL*

Mit Ihnen will ich nicht redern 1. weil sie hochgradig fanatisch sind, was mir missfällt, egal zu welchem Thema, und 2. weil ich mich in Ihren Privatkrieg mit Baroli nicht einmische, sowas ist mir in einem Forum zuwider, wenns nur noch um persönlichen Streit geht!

Von mir aus.
Ich würd halt keine großen Predigten halten, wenn ich sowieso von etwas nicht betroffen bin.

Finde ich eher traurig, wenn jemand nur über Dinge redet, die ihn selber betreffen. Doch da wundert es mich gleich weniger, dass sich so wenige Menschen für Ärmere einsetzen oder sowieso für andere, die sie "selber nicht betreffen".
Dann darf man auch nicht über Auslandspolitik nachdenken, die betrifft einen ja auch nicht und nicht über Tagesgeschehen, das so geschieht, wenns einen nicht unmittelbar betrifft.
Sage ja: Sehr traurig, wenn man tatsächlich immer nur bis zum eigenen Nasenende denkt und nur dort mitredet bzw. sich Gedanken macht!

Ausgerechnet mir wollen Sie das vorwerfen?
Ich glaub, Sie sollten einen Blick in meine Historie machen.

Es war nur meine Reaktion auf Ihre Bemerkung, man dürfe seine Meinung nur zu Themen abgeben, die einen unmittelbar selbst betreffen!

verstehe... daher deine vielen Postings zum Thema "Väter"

*LOL*

Was dran betrifft mich nicht, wenn hier Frauenbilder aus dem vorvorigen Jharhundert propagiert werden?

Entsprechen Sie etwa diesem?

Eben nicht, drum kommentiere ich dies ja.

Bezüglich Rauchens gehts auch um allgemeine Toleranz, früher wars normal, den Rauch mitfressen zu müssen, heute hat sich das zum Glück schon etwas gebessert und es wird mehr auf Nichtraucher geachtet. Auch wenn ich nicht in Raucherautos mitfahre - na pfuideibl! -, so interessiert mich alles, was es rund um dieses Thema so zu sagen gibt, einfach weil ein Umdenken in Richtung Rücksicht auf Nichtsüchtige wichtig ist.

Posting 1 bis 25 von 132
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.