Posthum: Verdienstorden an Peter Tosh

Ehrung ein Vierteljahrhundert nach Ermordung des Reggae-Musikers

Kingston - Die Regierung Jamaikas hat den verstorbenen Reggae-Musiker Peter Tosh ein Vierteljahrhundert nach seiner Ermordung mit der dritthöchsten Auszeichnung des Landes gehrt. Toshs Tochter Niambe reiste aus den USA an, um im Namen ihres Vaters den "Order of Merit" entgegenzunehmen.

Der Verdienstorden wurde ihr am Montag (Ortszeit) vor dem King's House, dem Amtssitz des jamaikanischen Generalgouverneurs in der Hauptstadt Kingston, während einer jährlich abgehaltenen Zeremonie überreicht.

Tosh wurde 1987 im Alter von 42 Jahren von Einbrechern getötet, die in sein Haus eingedrungen waren. Er war Gründungsmitglied der Band The Wailers und schrieb zusammen mit Bob Marley den Black-Power-Song "Get Up, Stand Up".

In den 1970er-Jahren verließ Tosh die Gruppe, um eine Solokarriere zu starten und feierte mit den Alben "Legalize It" und "Equal Rights" Erfolge. Tosh war zu seiner Zeit ein scharfer Kritiker der Regierung Jamaikas. Der US-Historiker Roger Steffens nannte Tosh den "Malcom X des Reggaes". (APA, 16.10.2012)

Share if you care