2011 kassierte Wlaschek 131 Millionen an Miete

16. Oktober 2012, 13:04
31 Postings

Firmen des Immo-Tycoons veröffentlichten Bilanzen

Wien - Das Immobilienreich des 95-jährigen Billa-Gründers Karl Wlaschek, das sich in den drei Gesellschaften Amisola, Estrella und Novoreal konzentriert, hat vergangenes Jahr kaum an Wert verloren. 2011 standen die Grund- und Gebäudewerte mit rund 1,81 Mrd. Euro als Sachanlagen zu Buche, samt Umgründungsmehrwerten sogar knapp 1,9 Mrd., annähernd so viel wie 2010. An Mieterlösen wurden diesmal 131 (126) Mio. Euro eingenommen, geht aus den drei Bilanzen für 2011 hervor.

Der von den drei Aktiengesellschaften zusammen erwirtschaftete Jahresüberschuss verringerte sich auf 23,5 Mio. Euro, 2010 waren es noch 35 Mio. Euro gewesen. Amisola rutschte nun sogar leicht ins Minus. Operativ, auf EGT-Ebene, wurden diesmal 44,3 Mio. Euro erzielt, ebenfalls etwas weniger als davor und auch hier wieder mit der Amisola im leicht roten Bereich.

Dass 2011 zusammen 178,2 Mio. Euro Bilanzgewinn geschrieben werden konnten, ist primär den Gewinnvorträgen von kumuliert 153,3 Mio. Euro aus dem Jahr davor zu danken, die Differenz beträgt also lediglich 24,9 Mio. Euro.

Platz Fünf unter Österreichs Reichen

Von den gesamten Immo-Buchwerten der drei Gesellschaften in Höhe von 1,81 Mrd. Euro - der Marktwert liegt deutlich darüber - entfielen rund 1,37 Mrd. Euro auf die Gebäudewerte und knapp 439 Mio. Euro auf die Grundwerte bebauter Grundstücke. Hinzu kommen noch knapp 82 Mio. Euro an Umgründungsmehrwert bei bebauten Grundstücken bzw. bei Gebäuden, etwas weniger als 2010.

Wlaschek, der 1996 sein Handelsimperium (Billa, Merkur, Libro) um kolportierte 15 Mrd. Schilling (1,1 Mrd. Euro) an den Rewe-Konzern verkauft hatte, gilt heute als größter privater Immobilieninvestor des Landes. Das "Flaggschiff" Amisola hat schon vor Jahren zahlreiche Prestigeimmobilien in der Wiener Innenstadt erworben, unter ihnen die Palais Kinsky, Harrach und Ferstl. Im Sommer vorigen Jahres erwarb Amisola außerdem das Schlosshotel Velden am Wörthersee.

Wlascheks Vermögen schätzte der "trend" vor einiger Zeit auf 3,8 Mrd. Euro, damit rangierte er unter den Reichsten im Land auf Platz 5; davor lag er immer wieder auch ganz an der Spitze, bei Forbes einmal am 2. Platz. Heuer im April hat der Milliardär zum fünften Mal geheiratet, natürlich im Schlosshotel Velden. (APA, 16.10.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Karl Wlaschek

Share if you care.