Zweisprachiger Unterricht in Kärnten bleibt beliebt

16. Oktober 2012, 12:42

An Pflichtschulen insgesamt 2.630 Anmeldungen

Klagenfurt - Die Zahl der Anmeldungen zum zweisprachigen Unterricht an Pflichtschulen in Kärnten ist auch in diesem Schuljahr leicht gestiegen. Inklusive der Schüler zweier zweisprachiger Volksschulen und zweier Neuer Mittelschulen in Klagenfurt, die nicht in den Geltungsbereich des Minderheiten-Schulgesetzes fallen, sind im südlichsten Bundesland heuer 2.630 Schüler zum zweisprachigen Unterricht angemeldet, im Vorjahr waren es 2.595.

Im Geltungsbereich des Minderheiten-Schulgesetzes sind laut Landesschulrat 1.977 der insgesamt 4.452 Schülerinnen und Schüler zum zweisprachigen Unterricht angemeldet. Das ergibt einen Anteil von 44,4 Prozent. Dazu kommen zwei Volksschulen in Klagenfurt, wo 173 Kinder den zweisprachigen Unterricht besuchen.

An Hauptschulen bzw. Neuen Mittelschulen besuchen 393 Kinder den Slowenischunterricht, das slowenische Gymnasium in Klagenfurt meldet 513 Schüler. Die zweisprachige Handelsakademie besuchen 158 Schüler, die private Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe sowie die einjährige Wirtschaftsfachschule St. Peter bei St. Jakob hat heuer 129 Schüler.

An weiteren höheren Schulen außerhalb des Geltungsbereiches des Minderheiten-Schulgesetzes besuchen 483 Schülerinnen und Schüler Slowenisch als Wahlpflicht- oder alternativen Pflichtgegenstand bzw. Freigegenstand, im Jahr davor waren es noch 613. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
13 Postings

warum ist wohl dieser zweisprachige unterricht erfolgreich? warum wohl? warum meinen das seit jahren die daf/daz-experten? warum wohl? warum will man im rest österreichs wenig davon wissen? warum schaut man sich nicht ausländische schulsysteme in bezug auf die unterrichtssprache vor 50 jahren an? v.a. jugoslawien mit den unterschiedlichen sprachen beispielsweise.
warum nur glauben jene, die das "wirkliche sagen" haben, sie hätten die weisheit gepachtet und der rest sei schweigen?

Musiktipp

Bernarda Fink, Mezzosopran, und Janez Gregoric, Gitarre: Pokrajina Pesmi- Lautlandschaft. Vertonte Gedichte u. a. von Maja Haderlap. Vielleicht auch als Begleitmusik zu verwenden, wenn die FPK wieder einmal aus dem Kärntner Landtag auszieht. Damit Kärnten schöner und kultivierter wird.

super, aber

schade, dass soetwas im Wald- und Weinviertel nichtmal annähernd so gut mit Tschechisch funktioniert.

Bekannter Zweisprachiger: Herr von Herberstein, der Entdecker des

Moskowiterreiches

Schön!

Ein Lob an die Kärntner! So etwas hat Zukunft, im Gegensatz zur FPK. Die Ö 1- Sendung über- echte- Kärntner Volksmusik mit gebührender Würdigung des slowenischen Anteils gestern war auch sehr erfreulich. Solche Nachrichten aus Kärnten hört man gerne!

und schon hat der dobernig rot gestrichelt ;-).

Dobernig?

Glauben Sie? Der ist doch selbst zweisprachig aufgewachsen, oder täusche ich mich da?

ich schließe aus, dass der dobernig zweisprachig aufgewachsen ist. niemand, der schon früh mit mehreren sprachen in verbindung kommt, würde das als nachteil sehen - und der dobernig hat ja regelrecht angst vor dem slowenischen.
sollte ich mich irren, muss ich ihn als noch viel dümmer einschätzen als ich es ohnehin schon tue.

Wird dort außer Kärntnerisch also auch noch Deutsch unterrichtet?

Ich muss Sie korrigieren: Kärntnerisch wird an keiner Schule unterricht, Deutsch an jeder.
Sie könnten sich also dort unten mit jedem unterhalten, außer Ihre Vorurteile hindern Sie daran.

"Dort unten" ist gut! :-)

Versprochen- wenn ich auf Sizilien sitze, sag' ich bestimmt "dort oben".

In Wien auch ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.