Mehrere arabische Künstler boykottieren "Salam.Orient"

Wegen Logo Israels in Sponsorenliste des Musikfestivals wurden drei Konzerte abgesagt. Das Festival eröffnet heute Abend

Wien - Mehrere arabische Künstler boykottieren aus Protest gegen Israel das Musikfestivals Salam.Orient, das heute, Dienstag, Abend in Wien eröffnet wird. Mehrere Veranstaltungen in Wien und Graz mussten daher kurzfristig abgesagt werden. Grund des von der "Palestinian Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel" (PACBI) initiierten Boykotts ist ein Logo der israelischen Botschaft in der Sponsorenliste. Diese finanziere lediglich den Aufenthalt einer in Israel lebenden Musikgruppe aus Tadschikistan, teilten die Organisatoren des Festivals mit.

Dem Boykott angeschlossen haben sich bisher die im Exil lebende syrische Sängerin Lena Chamamyan & Ensemble sowie das libanesische Ensemble Malikah and Friends. Insgesamt drei Konzerte mussten abgesagt werden. Auf ihrer facebook-Seite erklärte Chamamyan, die bereits einmal im Rahmen des Festivals aufgetreten ist, sie könne die "unmenschliche Politik" der israelischen Behörden und ihre "Neigung zu Grausamkeiten und Menschenrechtsverletzungen" nicht akzeptieren. Die Hip-Hop-Sängerin Malikah postete auf Facebook: "Ich kann an einer Veranstaltung nicht teilnehmen, die von einer kolonialen Besatzungsmacht gesponsert wird."

Boykott sei "unverständlich"

Veranstalter Vienna Acts erklärte in einer Aussendung, der Boykott sei "unverständlich" - "gerade wegen des jahrelangen Einsatzes" des 2002 als Salam.Islam gegründeten Festivals "auch für die arabische Perspektive". Man habe selbst die israelische Botschaft in Österreich um Förderung eines Konzertes ersucht. "Das bedeutet in keiner Weise, dass die israelische Botschaft auf Inhalte oder die Programmgestaltung Einfluss nimmt. PACBI fordert jedoch zum Boykott auch aller Kultureinrichtungen auf, welche mit offiziellen israelischen Stellen Verbindung haben", so Norbert Ehrlich.

Das Festival für "Musik, Tanz und Poesie aus orientalischen Kulturen" findet heuer zum elften Mal in Österreich statt. Bis 10. November sind 26 Veranstaltungen in Wien und Graz geplant. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
8 Postings

Damit signalisieren sie meines Erachtens:

1. an Dialog nicht interessiert zu sein. Wenn man prima facie alles ablehnt wo Israel auch nur drauf steht, will man dem Staat per se die LEgitimität absprechen

2. Scheinheiligkeit: Werden Veranstaltungen auch boykottiert, die von anderen Ländern gesponsort werden, welche ja wohl unzweifelhaft ein eher ambivalentes Verhältnis zu Menschenrechten haben (Iran, Saudi-Arabien, Syrien etc.)

Ich finde das schade

gerade solche Festivals sollten Orte des Entgegenkommens und nicht solche der Ausgrenzung sein.

Nicht nur schade - auch dumm und unsinnig

Denn letztlich ist es eine Ausgrenzung von Künstlern, die mit der "Staatsmacht" nichts zu tun haben. Die israelische Botschaft zahlt ja nur deren Reisespesen und ist nicht in die Organisation des Festivals eingebunden oder Hauptsponsor.

Schätze die beiden Frauen würden auch Barenboims West-Eastern-Divan Orchester boykottieren.

Glücklicherweise sind da sehr viele Künstler aus dem arabischen Raum schon wesentlich weiter...

solche künstler..

braucht ohnehin niemand.

entartete kunst - oder unwerte künstler?

Beleidigte Leberwürschtln

Lena Chamamyan

http://shay-om.com/d_Video.html
Hier eine Perfomance zweier Tänzerinnen aus dem nahen Osten, die vor Kurzem zu Lenas Music eine Coreography für eine Benefizveranstaltung in Wien ausgearbeitet haben. Die Veranstaltung hat für eine palästinensische Familie die in Damaskus als Flüchtlinge leben Geld gesammelt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.