Rachel Khoo: "Paris in meiner Küche"

Rezension |
  • "Paris in meiner Küche": Gekocht wurde in einer Miniküche.
    foto: (c) verlag dorling kindersley

    "Paris in meiner Küche": Gekocht wurde in einer Miniküche.

Der neue TV-Star aus Großbritannien lieferte mit dem vorliegenden Buch in ihrem Heimatland einen Bestseller

Gerade zwei Quadratmeter groß ist die Küche von Rachel Khoo, in der sie für das Kochbuch "Paris in meiner Küche" 120 französische Gerichte gekocht und "kreativ abgewandelt" hat. Serviert und getestet wurden sie zweimal wöchentlich in ihrer Pariser Wohnung, wo sie vorübergehend ein Mini-Restaurant für zwei Personen eröffnete, das via Social Media gebucht werden konnte.

Die junge Britin mit österreichischer Mutter und malaysischem Vater hatte nach einem Berufseinstieg in der PR-Branche umgesattelt und einen Patissière-Kurs in der Kochschule "Le Cordon Bleu" besucht, um dort das Handwerk perfekt zu erlernen. Mittlerweile hat sie mehrere Kochbücher verfasst und ist in Großbritannien ein Fernsehstar, das Kochbuch "Paris in meiner Küche" war dort im Frühling ein Bestseller. Seit September ist ihre BBC-Fernsehsendung, die ebenfalls in der Mini-Küche gedreht wurde, auf dem kostenpflichtigen Sender RTL-Living auch auf Deutsch zu sehen.

Von Alltagsküche bis zu Küchenbasics

Die "120 fabelhaften Rezepte für jeden Tag", so der Untertitel des Buches, gliedern sich in die Kapitel "Alltagsküche" (Wintersalat mit Ziegenkäsemousse, Räucherfischgratin), "Snack-Zeit" (Crepes und Galettes), "Sommer-Picknicks" (Pissaladière, Pflaumen-Pistazien-Kuchen mit geräucherter Wurst), "Aperitifs" (Waldpilzterrine, Aperitif-Financiers) und "Essen mit Freunden & Familie" (Kartoffel-Birnen-Galette mit Roquefort, Crème brûlée mit Zwiebeln).

Sehr umfangreich ist das Kapitel "Desserts". Khoo schreibt, dass sie schon während einer Klassenfahrt dem "Zauber französischen Gebäcks" verfallen sei und sich infolge dessen für die Ausbildung im "Cordon Bleu" entschieden habe. Eingeleitet werden die einzelnen Abschnitte mit Wissenswertem über die Essgewohnheiten in Frankreich, aber auch mit persönlichen Anekdoten der Autorin. Die Rezepte sind schön bebildert und gut gegliedert. Im Schlussteil finden sich schließlich Grundrezepte, von verschiedenen Fonds über Saucen bis zur Crème patissière.

Rachel Khoos Kochbuch kann sicher nicht als Basiswerk der französischen Küche gesehen werden. Sie interpretiert diese alltagstauglich und wird damit vielleicht Puristen verstören. Dennoch sind Buch und Autorin sympathisch, wer allerdings auf die perfekte Kochkunst Wert legt, sollte lieber auf die Werke der großen Meister zurückgreifen. (Petra Eder, derStandard.at, 21.10.2012)

Rachel Khoo
Paris in meiner Küche

120 fabelhafte Rezepte für jeden Tag
Verlag Dorling Kindersley
288 Seiten, 25,70 Euro

Sendetermine von "Paris in meiner Küche" auf RTL-Living

Share if you care
15 Postings
ich finde die idee mit dem restaurant für 2 personen (gäste) sehr reizvoll.

wär klass', wenn es sowas auch in wien gäbe.

geniale sendung - die macht lust aufs kochen und essen!

interessant wär' halt ein kurzinterview mit rachels gästen ....
das scheint's auf youtube nicht zu geben.

Schönheit

liegt im Auge des Betrachters

ja, und kochen kann sie auch ...

Seltene Kombination bei einer Frau

Schlechte manieren

Diese Frau hat keine Ahnung vom kochen und verhunzt selbst die einfachsten franzoesischen Rezepte mit ihren kreativen Ideen.
Als sie sich in einer Sendung ueber den Gestank franzoesischen Kaeses aufregt war ich doch etwas verwundert darueber wie Khoo an eine Kochsendung kommt.

die hat eine österreichische mutter!
und über geschmack kann man streiten - über den geruch diverser französischer käse nicht!

meine heldin!
käse stinkt und schmeckt mir gar nicht!!!!

Crepes

Sollte ich auch mal wieder machen :D

meiner Empfehlung: http://www.crepes-maker.net/2012/07/c... as-rezept/

schmeckt wie die Gelben Zuckerln in der Goldverpackung - einfach genial!

*meine

;-)

Gute Show, gutes Buch

allein die lust die rüberkommt - und das kochgeschirr nimmt jede ausrede/kochhemmung (angeblich hat sie die alten emaillesachen im appartement so vom vorbesitzer übernommen)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.