Aktionstag "SOS Theater": Maulkorb für Schüler?

Leserkommentar | Lukas Brunner
18. Oktober 2012, 09:29

In einem offenen Brief an den Landesschulrat für Oberösterreich fordert ein Schüler mehr Vertrauen in junge Menschen

Sehr geehrter Herr Enzenhofer,

als Schüler und Schauspieler verfolge ich die aktuelle Diskussion über die geplante Kürzung der unverbindlichen Übungen, besonders für das Fach Darstellendes Spiel.

Zu diesem Thema wurde von der Landes-ARGE "Darstellendes Spiel", der Bundes-ARGE "Theater in der Schule" und der LehrerInnen-Initiative "SOS Theater" ein Aktionstag geplant, der am 18. Oktober 2012 in Wien stattfinden soll, um auf die geplanten Kürzungen aufmerksam zu machen.

Diese Veranstaltung wurde jedoch zuletzt vom Landesschulrat untersagt. Mit Erstaunen nehme ich Ihre diesbezüglich abweisende Haltung zur Kenntnis, die in einer Weisung vom 1.10.2012 veröffentlicht wurde. Der Landesschulrat bekennt sich darin dazu, den Aktionstag nicht zu einer schulbezogen Veranstaltung zu erklären.

Meine Frage hierzu: Was ist ein Aktionstag, der auf die drohende Streichung der Stunden für "Darstellendes Spiel" hinweisen soll, wenn nicht schulbezogen?

Stundenstreichungen sind so schulbezogen wie wahrscheinlich nur wenige andere Themen, die den Landesschulrat beschäftigen. Dieses Vorgehen gegen das Engagement von Schülern und Lehrern muss ich somit als Ablehnung einer Diskussion über das Absetzen der Unterrichtseinheiten deuten. Denn was ist ein Gespräch wert, wenn der einen Seite dort, wo das zu behandelnde Thema Relevanz besitzt, das Reden untersagt ist?

Des Weiteren machen sich unter den Schülern Irritation und Frust breit. Im Unterricht wird allen Schülern die Funktionsweise eines demokratischen Staates beigebracht. Man erzählt ihnen, welche Rechte und Freiheiten ihnen zustehen. Den Jugendlichen sollen und werden in den Bildungseinrichtungen kritisches Denken und eigenständiges Arbeiten beigebracht, da diese Fertigkeiten wichtig für das spätere Leben sind. Ja, ich bin froh, in einem Staat wie Österreich zu leben, versuche eigenständig zu arbeiten und Dinge kritisch zu betrachten, so wie viele andere Schüler auch.

Sehr geehrter Herr Enzenhofer, ich hoffe, Ihnen ist klar, dass man sich vom Verbot, seine Meinung kundzutun, und der Anschuldigung, sich instrumentalisieren zu lassen, vor den Kopf gestoßen fühlt oder sich vorkommt wie ein Spatz, auf den mit Kanonen geschossen wird.

Viele der Engagierten, die sich für Theater an der Schule einsetzen, sind zwischen 14 und 17 Jahre alt. Jeder von ihnen hat eigenständig entschieden, von den oben erwähnten demokratischen Rechten erstmals ernsthaften Gebrauch zu machen (mich inbegriffen).

Mit einer Reaktion wie ihrer Weisung vom 1.10.2012 zerstampfen Sie jedoch das Vertrauen junger Menschen in eine Staatsform, deren Vertreter unter anderem Sie und der gesamte Landesschulrat sind. Nicht zuletzt fühle ich mich (und ich nehme an, ich spreche nun im Namen vieler Schüler) in meiner Person und meinem Handeln zu Unrecht kritisiert.

In Ihrem Schreiben an den Gmundner Jugendbeauftragten Josef Aigner meinen Sie nämlich: "Ich lasse jedoch nicht zu, dass Schüler für eine Demonstration instrumentalisiert werden." Sie unterstellen damit bestimmten Lehrern und Autoritätspersonen, dass diese ihre Position missbrauchen würden, um mit Hilfe der Schüler ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Dies wiederum setzt voraus, dass ich als einer dieser Schüler manipulierbar wäre. Ich nehme an, Sie beabsichtigten nicht, uns Schüler einer politischen Unfähigkeit zu bezichtigen, zumindest hoffe ich das. Damit muss ich leider die logische Schlussfolgerung ziehen, dass das Argument der Instrumentalisierung nicht wirklich Ihr Beweggrund für diese Weisung sein kann.

Bitte, sehr geehrter Herr Landesschulratspräsident, nennen Sie uns bessere und triftigere Argumente! Dieses eine ist mir persönlich ein bisschen zu wenig, zumal Menschen vernunftbegabte, denkende Wesen sind.

Abschließend möchte ich in guter Gesinnung Ihnen noch einen Gedanken mit auf Ihren - hoffentlich noch nicht zu Ende geführten - Entscheidungsweg geben: Als Schüler habe ich einen sehr guten Einblick in die tatsächlichen Begebenheiten sozialer, physischer und psychischer Art in Schulen/Klassen. So sehr sich auch viele Direktoren, Eltern, Lehrer und auch Schüler um Verbesserungen bemühen: Für viele ist die Schule schon lange kein Ort mehr, den sie mit Freude und Hoffnung verbinden bzw. gerne und wegen allem Wissen, welches dort vermittelt wird, betreten.

So bitte ich Sie, Herr Landesschulratspräsident, entziehen Sie nicht hunderten, wenn nicht tausenden Jugendlichen eine wichtige Stütze ihrer emotionalen Seite in der Schule und trampeln Sie nicht das bei uns erst keimende Vertrauen in die demokratische Staatsform nieder.

Mit freundlichen Grüßen, Lukas Brunner (Lukas Brunner, Leserkommentar, derStandard.at, 18.10.2012)

Lukas Brunner (16) ist Schüler der 7. Klasse am BRG/BORG Schloss Traunsee und lebt in Gmunden. Als Schauspieler im Tatort Theater wirkte er in Produktionen wie "Ein Sommernachtstraum", "Wir aber haben nur Worte" und "Don Juan" in Verbindung mit "Hypochonders Mondlied" mit.

Zum Nachlesen

Kleinere Klassen führen zu weniger Freifächern

Share if you care
17 Postings

>>> Bitte, sehr geehrter Herr Landesschulratspräsident, nennen Sie uns bessere und triftigere Argumente! Dieses eine ist mir persönlich ein bisschen zu wenig, zumal Menschen vernunftbegabte, denkende Wesen sind. <<<

Ich möchte den Vorschlag unterbreiten diesem Absatz noch hinzuzufügen, dass es sich bei den Beteiligten die 16 oder älter sind darüberhinaus auch um wahlberechtigte Staatsbürger handelt. In diesem Zusammenhang ist die billig-saloppe Abkanzelung der "Instrumentalisierung" meines Erachtens nach nichts weniger als eine grobe Beleidigung.

schöner lustvoller theaternachmittag

gar nix von untergangsstimmung war heute beim mp3-flashmob vor dem linzer landhaus bei 350 v.a. jungen menschen zu spüren.
so wie bei lukas´ herz und hirn für mich wunderbar übereinstimmen, mögen auch bei zukünftigen schul-bzw. unterrichtsentscheidungen der verantwortlichen schulpolitikerInnen herzensbildung und hirnforschungsergebnisse zusammengeschlossen werden!
(franz mittendorfer sos-theater)

Sehr elegant gekontert. Meine Hochachtung.

bezüglich der Manipulierbarkeit hätte er noch auf sein Wahlrecht hinweisen können. Schließlich ist er mit 16 Jahren Wahlberechtigt und hat somit die Bestätigung des Staates, nicht mehr Marionette zu sein als der Rest des Wählervolkes.

Sehr guter Brief, hoffentlich hilft es.

Initialzündung

Theater, Musik, Schülerzeitungen, Medienarbeit allgemein, sind als Initialzünder späterer Karrieren unverzichtbar. Ein Landesschulratspräsident (jede anständige Feder würde sich diesen Titel schreibend sprageln) der das nicht kneißt, oder noch schlimmer, hintertreibt, ist rücktrittsreif..

respekt! leider befürchte ich, daß dieser vollkoffer von landesschulratspräsident kein wort von diesem brief versteht!

Schüler vs Apparatschik = 1:0

möchte diesem kommentar unendlich viele grüne stricherl geben!

Parteipolitik raus aus den Schulen

"Maulkorb für Schüler" versteht man bei der ÖVP offensichtlich unter "die Jugend einbinden". Und da wundert sich noch wer über PISA-Resultate wenn solche Parteisoldaten für die Schulen zuständig sind, denen Parteipolitik wichtiger ist als eine sachliche Diskussion. Es waere dringend notwendig das Schulsystem (und die Schulen) vom politischen Einfluss zu befreien!

Der Eindruck ist schon offensichtlich, dass sich da der schwarze Parteibüchlakrobat Enzenhofer an der roten Ministerin das Mütchen kühlen will. Als richtigem Parteisoldaten ist ihm dabei wurscht, dass Bildung und die Jugend auf der Strecke bleiben.

vielen dank!
und das land OÖ sollte sich überlegen, ob demokratiegegner enzenhofer in seinem amt noch tragbar ist...

Theaterspielen macht (offensichtlich) klug, mutig und solidarisch

danke, lieber lukas, für deinen offenen brief an den herrn präsidenten enzenhofer. wir haben im aktionskommitee lange an einem text gefeilt, was wir auf die weisung antworten sollen. wir hätten dich fragen sollen. es geht einem als lehrer das herz auf, wenn man deine argumentationskette liest. jetzt fehlt nur noch eine offene, d.h. transparente vorgangsweise bei der vergabe der werteinheiten.
bis heute am nachmittag in linz, lukas.
ein (von dir) begeisterter lehrer

Als betroffener Elternteil kann ich mich dem nur anschliessen. Möchte aber auch schon den Einsatz der beteiligten Lehrer hervorheben aus unseren Kindern kritischen weltoffen Bürger zu machen , auch wenn das manchmal mit Widerständen verbunden ist. Sind Sie versichert uns ist schon klar, dass der Einsatz und Aufwand der geleistet wird mit diesen paar Euro "Mehrdienstleistung" nicht abgegolten ist!

HEUTE DONNERSTAD titanic dance mp3 flashmob

http://www.sos-theater.gnx.at/

015
18.10.2012, 10:53
Respekt.

CHAPEAU !!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.