Angstnachfrage nach Gold lässt nach

16. Oktober 2012, 09:57

Die Münze Österreich verzeichnet erstmals seit der Krise einen Umsatzeinbruch, die Euphorie an den Edelmetallmärkten lässt nach

Wien - Die Nationalbanktochter Münze Österreich ist wegen rückläufiger Nachfrage nach Gold erstmals seit der Krise mit sinkenden Umsätzen konfrontiert. Generaldirektor Gerhard Starsich geht für heuer "nur" mehr von einem Umsatz von 1,2 Mrd. Euro nach fast 2,7 Mrd. Euro 2011 aus. Das ist aber immer noch rund viermal so viel wie vor der Finanzkrise, wie der "Gewinn" in seiner Oktober-Ausgabe berichtet.

"Dass er Umsatz zurückgehen wird, liegt ausschließlich daran, dass auch die Euphorie auf den Edelmetallmärkten zurückgegangen ist", so "Die Presse" (Dienstag). Die Münze Österreich macht das Gros ihres Umsatzes mit Gold- und Silberprodukten; der Philharmoniker ist die meistverkaufte Goldmünze in Europa. "Traditionell haben wir starken Umsatz, wenn Angst in der Luft liegt", erklärte Starsich. "Die Anlegernachfrage bemerken wir schon noch - aber die ist eben nicht so stark wie die Angstnachfrage es zuvor war."

Die Münze Österreich verkaufte vergangenes Jahr mehr als 50 Tonnen Gold sowie 556 Tonnen Silber. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2
Infos & Grafiken

Infos & Grafiken

Zur Geldentwertung:
http://www.pic-upload.de/view-1451... k.png.html

Investieren in Krisenzeiten:
http://www.pic-upload.de/view-1524... 1.png.html

Studie über vers. Währungen
http://www.pic-upload.de/view-1625... 8.png.html

Das

http://www.ariva.de/chart/ima... 36~Uall~W1

ist in unseren Zeiten ein ziemlich deppensicheres Investment...

Die Münze Österreich verkaufte vergangenes Jahr mehr als 50 Tonnen Gold

Jetzt wissen wir wo unsere Goldreserven hinfließen:

Österreichs Goldreserven:

1980: 656 Tonnen Gold

2012: 280 Tonnen Gold

http://www.goldrettung.at/

"erstmals seit der Krise"

was soll das bedeuten? dass die krise vorbei ist? erstmals seit beginn der krise? und wann war der?

Börsencrash

Ich würde mal sagen der Start war am 9. August 2007, Ende ungewiss.

dieses gerücht wird sicher von den unternehmensanleihe emittenten in die welt gestreut! so a la: leute liquidiert euer gold und kauft anleihen von maroden unternehmen!

wird eher sein, dass die die bereits gekauft haben, das ganze geld schon verschossen haben, und jetzt nach neuen quellen suchen, um dann noch mehr zu kaufen.

und wieder eine..

und wieder eine A P A Meldung.
wo sind die Journalisten die vielleicht auch mal kritisch nachfragen?!?

bestes investment

ist Kunst die einem selbst gefällt.
Auch hier kann der Preis gegen Null gehen,
dafür hat man aber etwas Schönes zu Haus.

Dann ist es aber kein Investment sondern ein Konsumobjekt.

Silber- und Goldmünzen können auch schön sein! ;-)

Ja, das stimmt.

Aber nicht die üblen Machwerke der Münze Österreich.

Das Philharmonikerzeug ist so ziemlich das hässlichste, das Markt zu haben ist.
Und dabei mein ich jetzt nicht numismatisch anspruchsvolles, sondern das ganz normale Bullionzeug der anderen Länder.
Sogar da stinkt die Münze Österreich ästhetisch ab.

1% zinsen auf sparguthaben bei gefühlter 5% inflation(lebensmittel, strom, benzin, abgaben.. und nicht computer), da greift man schon lieber zu sachwerten wie edelmetalle und aktien(keine derivate) auch wenn das spekulativ ist.

Begriff >spekulativ<

Heute einen Bausparer zu eröffnen oder eine größere Summe auf dem Sparbuch liegen zu lassen ist mittlerweile nich weniger spekulativ.

Unter spekulativ würde ich verstehen, dass zumindest eine gewisse Gewinnchance besteht. Beim Sparbuch sehe ich die nicht.

Man kann auf alles spekulieren, wenn man sich nicht auf Wissen verlassen kann.
Bewertungserhalt von Angespartem über die nächsten 10-15 Jahre ist für mich in der derzeitigen Situation schon ein Gewinn.
Dafür alleine muss ich schon einige spekulative Annahmen treffen.

Gold

kostete am Jahresanfang bei 1850 jetzt liegt es bei 1750 ... da ist lange nichts gestiegen...

In Dollar, ja.

In EUR sieht das ein wenig anders aus. ;)

Ja, wenn Sie beim Höchswert eingestiegen sind, wären Sie derzeit noch im Minus.

Was da letztes Jahr abgegangen ist..teilweise täglich +2% im Dauerfeuer, täglich. So eklatant es nach oben ging, ging es dann langsam wieder runter. Derzeit steigt es wieder bzw. kurzfristig seitlich abwärts, mittelfristig seitwärts, langfristig nach oben.

liegt wohl eher am preis

ah - eine unmissverständliche aufforderung jetzt zu kaufen.....

die Angst

hat sicher nicht nachgelassen.

Die Menschen erkennen einfach, dass es keine geeignete Maßnahme zum Werterhalt des Ersparten gibt.

Die Hochfinanz und die Politik haben es geschafft, dass jeder zwangsweise zum Spekulanten gemacht wurde.

Papiergeld, Gold, Wertpapiere, Immobilien, alles Spekulation. Und wir, die Normalbürger erkennen - egal was wir machen - wir sind die Verlierer.

Es gibt keine Möglichkeit des Werterhaltes???

Wenn dein Groß- oder Urgroßvater im 2.Weltkrieg 10.000 Reichsmark in der Erde vergraben hätte, oder Gold im Wert von 10.000 Reichsmark, dann merkst du spätestens beim Ausgraben was seinen Wert behalten hat uns was nicht.

na ja

und wenn der die 10 000 Reichsmark in ein Grundstück am Stadtrand von Wien gesteckt hätte...

...dann hätte er nach Ende des Zweiten Weltkriegs den sogenannten Lastenausgleich, eine Zwangshypothek für alle Immobilienbesitzer, bis in die 1970er bezahlen müssen. Hätte er nicht bezahlt, wäre er enteignet worden!

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.