Wehrpflichtschwenk: Faymann räumt Fehler ein

16. Oktober 2012, 09:11
250 Postings

SPÖ-Chef: "Muss zugeben, dass es bei der Wehrpflichtdiskussion nicht so gut gelaufen ist" - Diskussion soll nun nachgeholt werden

Im Ö1-Morgenjournal räumt SPÖ-Chef Werner Faymann Fehler bei der Entscheidungsfindung rund um die Wehrpflichtsdebatte ein. "Bei der nächsten Frage wo wir etwas Neues formulieren, werden wir von Anfang an die Diskussion breiter aufstellen. Das ist eine Frage der Fairness. Wenn man von Freunden möchte, dass sie sich in der Diskussion gemeinsam engagieren, dann muss man sie von Anfang mitnehmen", sagte der Bundeskanzler.  Geht es nach Faymann sollte künftig jeder "von Anfang an" die Chance haben, mitzugestalten.

Leise Kritik an Häupl

Zum Wehrpflichtschwenk der SPÖ, die vom Wiener Bürgermeister Michael Häupl via Kronen Zeitung verkündet wurde, sagt Faymann: "Rückblickend ist der Entscheidungsprozess sehr rasch gewesen. Zu Recht fordern die jungen Leute ein: Wenn ihr wollt, dass wir gemeinsam vorgehen, dann müsst ihr uns auch von Anfang an einbeziehen. Auch Michael Häupl und ich waren einmal in einer Jugendorganisation. Und da muss man zugeben, dass es bei der Wehrpflichtdiskussion nicht so gut gelaufen ist." Es hätte mehr Diskussion am Beginn gebraucht, doch diese werde nun nachgeholt. (red/derStandard.at, 16.10.2012)

Share if you care.