US-Provider sperren ab November Websites für Filesharer

Zugang soll erst nach Online-Kurs für Copyright wieder gewährt werden

Der US-Telekomkonzern AT&T plant Berichten zufolge, bei Urheberrechtsverletzungen Nutzer vorübergehend für bestimmte Websites auszusperren. Zugang sollen sie erst dann wieder erhalten, wenn sie einen Online-Kurs in Sachen Copyright absolviert haben.

"Six Strikes" ab November

Einem internen Dokument zufolge, das TorrentFreak vorliegt, will das Unternehmen ab Ende November Warnungen an User ausschicken. AT&T dürfte das aber nicht im Alleinganz durchsetzen. Demnach sollen zu diesem Zeitpunkt auch weitere Internet Service Provider wie Cablevision, Comcast, Time Warner Cable und Verizon damit starten.

"Erzieherische Maßnahmen"

Nutzer sollen fünf oder sechs Verwarnungen erhalten bevor die Provider zu "erzieherischen Maßnahmen" greifen, der WebStandard berichtete. Laut Bericht sollen die betroffenen Nutzer auf den Online-Kurs umgeleitet werden, wenn sie versuchen bestimmte Websites aufzurufen. Um welche Seiten es sich genau handelt, ist nicht bekannt. In dem Dokument sei nur die Rede von den "am meisten frequentierten Seiten". Andere Dienstleistungen wie TV oder Sprachservices sollen nicht gesperrt werden. (red, 16.10.2012) 

  • US-Provider wollen ab Ende November Web-Blockaden für Fileshare in Kraft setzen.
    foto: reuters

    US-Provider wollen ab Ende November Web-Blockaden für Fileshare in Kraft setzen.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.