Intercell kappt Prognose für 2012

16. Oktober 2012, 08:26
4 Postings

Höherer Verlust und weniger Zusatzumsatz als geplant

Wien - Der börsenotierte Impfstoffhersteller Intercell hat kurz vor der Veröffentlichung seiner Zahlen für das dritte Quartal am 7. November seine Prognose für das Gesamtjahr 2012 heruntergeschraubt, da offenbar das Hauptprodukt, der Impfstoff Ixiaro gegen Japanische Enzephalitis, hinter den Erwartungen bleibt. Nunmehr wird ein Nettoverlust von 20 bis 24 Mio. Euro erwartet, bisher war das Management von einen Minus 15 bis 20 Mio. Euro ausgegangen, hieß es. 2011 hatte der Verlust 29,3 Mio. Euro betragen.

Das Umsatzwachstum für Ixiaro dürfte ebenfalls geringer ausfallen als erhofft. Zusätzliche 5 bis 7 Mio. Euro werde der Impfstoff bringen, 8 bis 10 Mio. Euro hatte sich Intercell bisher erhofft. Die Produkterlöse für das Gesamtjahr dürften sich auf 26,5 bis 28,5 Mio. Euro belaufen, nach 21,6 Mio. Euro im Jahr 2011, hieß es in einer Pflichtmitteilung am Dienstag.

Für die ersten neun Monate erwartet Intercell einen Nettoverlust von 14,5 bis 15 Mio. Euro. "Vorläufiger, ungeprüfter Quartalsabschluss zeigt Ixiaro/Jespect-Umsätze von etwa 18 Mio. für die ersten neun Monate bis 30. September 2012", schreibt das Unternehmen. In der Vergleichsperiode des Vorjahres waren es 15,5 Mio. Euro.

Für das vierte Quartal rechnet Intercell nunmehr - "aufgrund der erwarteten Bestellungen und Nachfrage und vorbehaltlich der Sicherstellung einer zeitgerechten Produktfreigabe zur Auslieferung des Impfstoffes" - mit Umsätzen von 8,5 bis 10,5 Mio. Euro nach 6,1 Mio. Euro im Schlussquartal 2011. (APA, 16.10.2012)

Share if you care.