Stabilisierte Lage nach Chemieunfall bei Kraft Foods in Niedersachsen

  • Die Feuerwehr versuchte mit Wasserfontänen die Ausbreitung der giftigen Gaswolke über dem Werksgelände von Kraft 
Foods einzudämmen.
    vergrößern 800x500
    foto: ingo wagner/dpa

    Die Feuerwehr versuchte mit Wasserfontänen die Ausbreitung der giftigen Gaswolke über dem Werksgelände von Kraft Foods einzudämmen.

  • Einige Evakuierte schlafen nach dem Chemieunfall in der Veranstaltungshalle von Bad Fallingbostel.
    vergrößern 800x500
    foto: ingo wagner/dpa

    Einige Evakuierte schlafen nach dem Chemieunfall in der Veranstaltungshalle von Bad Fallingbostel.

Giftwolke beim Lebensmittelkonzern in Deutschland

Hannover - Ein Großeinsatz von Feuerwehr und Bundeswehr hat die Giftgefahr beim Lebensmittelkonzern Kraft in Niedersachsen gebannt. Etwa 20 Stunden nach dem Chemieunfall in Bad Fallingbostel wurde am Dienstag der Katastrophenalarm in Deutschland aufgehoben. "Wir sind jetzt zuversichtlich, dass wir innerhalb der nächsten Stunden sichere Zustände erreichen", hatte Kreisbrandmeister Uwe Quante zuvor bei einer Pressekonferenz gesagt. "Sobald wir einen neutralen PH-Wert haben, ist alles sicher", fügte Quante hinzu.

Austritt zweiter Giftwolke drohte

Am Morgen war es in dem Tank mit Natronlauge, in den Mitarbeiter am Montag bei Reinigungsarbeiten versehentlich tausende Liter Salpetersäure geschüttet hatten, zu einer Reaktion im Gemisch gekommen - der Austritt einer zweiten Giftwolke hatte gedroht.

Bereits am Montag war bei einer Reaktion eine Wolke aus sogenannten Nitrose-Gasen aufgestiegen. Sie sind gefährlich für Atemwege und Haut. "Beim Einatmen dieser Nitrosen-Gase kann es im geringsten Fall zu einer Reizung der Atemwege kommen mit Husten, im schlimmsten Fall kommt es zu einem sogenannten toxischen Lungenödem", erklärte Notarzt Sven Wolf. Verletzt wurde bislang aber niemand.

1.800 Anwohner evakuiert

1.800 Anwohner wohnen in dem Gebiet rund um das Werk - von der Evakuierung betroffen waren rund 1.200. Die Umgebung war in einem Radius von 500 Metern geräumt worden. Die Autobahn 7, eine wichtige Nord-Süd-Achse, war bei Walsrode in beide Richtungen zeitweise komplett gesperrt. Dabei kam es nach Polizeiangaben teils zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit langen Staus.

Die Produktion stand seit Montag still. Der finanzielle Schaden blieb zunächst unklar. Der Betrieb solle so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden, sagte Werksdirektor Carsten Boldt. Erkenntnisse über die Ursache des Unglücks gebe es nicht, so der Kraft-Vertreter. Klar ist bislang, dass der Unfall bei Reinigungsarbeiten, nicht während der Lebensmittelproduktion passierte.

1.000 Kräfte im Einsatz

In dem betroffenen Tank waren 14.000 Liter Natronlauge, dazu waren versehentlich 10.000 Liter Salpetersäure gekippt worden. Seit Montag versuchten Spezialkräfte, die Säure abzupumpen. Nach Feuerwehrangaben gelang dies nach Stunden. Bei dem Einsatz waren insgesamt bis zu 1.000 Kräfte im Einsatz, darunter auch ABC-Soldaten der Bundeswehr.

Die Reinigung von Tanks sowohl mit Lauge als auch mit Säure sei ein gängiges Verfahren in der Lebensmittelindustrie, sagte Renate Hoer von der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Frankfurt am Main. Lauge und Säure dürften sich aber nicht vermischen, da dabei gefährliche Stickstoffoxide entstünden. "Atmet man diese Verbindungen ein, kann dies zu Verätzungen in der Lunge führen", sagte die Chemikerin. "Deswegen ist eine Evakuierung richtig, aber wenn die Wolke sich verdünnt hat, ist dann bald wieder Sicherheit gegeben." (APA, 16.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 73
1 2

wenn sich natronlauge und salpetersäure mischen,
entstehen meines wissens nach KEINE stickoxide.
NaOH+HNO3>NaNO3+H2O

liegts an der wärmeentwicklung dass DOCH welche entstehen?

auch

hauptproblem bei soetwas ist die irrsinnige wärmeentwicklung, dadurch verdampft das wasser, dann - je nach verhältnis wird entweder ein NaOH aerosol freigesetzt oder aber die Salpersäure bildet unter wasserabspaltung NOx - aber das ist noch die reine becherglaschemie - üblicherweis tritt das zeug dann auch noch aus weil behälter übergehen oder gar nachgeben, dann hast du beizangriffe auf diversen materialien die halt grad da sind, da entsteht dann auch gleich wieder NOx...

"wurde am Dienstag der Katastrophenalarm in Deutschland aufgehoben."

Nein, liebe APA, den Katastrophenalarm gab es nicht in ganz Deutschland.

Oje, ist das neue Rezept für die xte neue Süßigkeit doch noch nicht ausgereift gewesen? ;-)

Kraft, Nestlé & Co. gehören schon lange gesprengt.

Vulpes pilum mutat, non mores. Der Fuchs wechselt den Balg, nicht die Sitten.

Wieso ? Etwa weil die Niederösterreichische Statthalterei im Jahre 1890 Namensendunden auf -eles als "lächerlich" eingestuft hatte. So lautete es in einer Sachverhaltsdarstellung: "Die israelitischen Namen mit der Endsilbe -eles haben alle einen lächerlichen Klang und sind geeignet, den Träger dem Spotte auszusetzen, wodurch auch dessen Fortkommen beeinträchtigt wird. Es erscheint demnach die Bitte (Anm. zur Namensänderung) rücksichtswürdig."
http://www.judentum.net/geschicht... echsel.htm
Oder weil Kraft Foods nun Mondelez heißt ?
http://derstandard.at/134828467... d-Mondelez

Naja, Die Evakuierten können sich ja mit der frischen Alpenmilchschokolade trösten, die dort produziert wird ...

Wie geht's der Milka-Kuh?

lebt nach wie vor mit gefärbten haaren glücklich und zufrieden in bad fallobst

wie kann man versuchen, eine Säure und eine Lauge zu trennen?

Meine Hauptschulchemie sagt mir, dass eine Säure und eine Lauge reagieren und irgendein Salz ensteht.

Thats it.

ich täte sagen

in dem Fall Natriumnitrat und Wasser.....

Aufgrun der unterschiedlichen Dichte kommt es zu einer sogenannten

Über respektive Unterschichtung. Sie können das zu Hause schön sehen wenn sie in ein Glas Apfelsaft geben und nachher langsam Wasser ins Glas geben. Durch den Zuckergehalt hat der Apfelsaft eine höhere Dichte und bleibt am Boden und das reine Wasser darüber was man anhand der Frabe auch schön sieht. In diesem Fall blieb die Natronlauge (ca 50%) mit einer dichte von ca 1,5 g/cm^3 unten und die Salpetersäure (ca 60%) mit einer Dichte von ca 1,35 g/cm^3 oben.

Das stimmt prinzipiell - aber führt die enorme Wärme (und Gas-) entwicklung, welche oben beschrieben wurde nicht zu einer schnellen Vermischung

So wie bei Brausepulver oder kochendem Wasser?
Sonst könnte man Säure und Lauge vielleicht noch per Elektrolyse trennen :-)

Chemieunfall in "Nahrungsmittel"-Fabrik. Da beginnt man nachzudenken...

nahrungsmittelfabriken

müssen regelmäßig gereinigt werden. natronlauge ist das übliche mittel für ein "cleaning in place" (cip), weil sie z.b. auch eiweiß und fett von den apparatewänden löst. da natronlauge aber "seifig" haftet und mit wasser allein schwer abzuspülen ist, folgt ein saurer cip-schritt zur neutralisation, bevor mit wasser saubergespült wird

salpetersäure für den sauren cip ist allerdings ungewöhnlich, und natürlich weiß ich nicht definitiv, wofür die beiden chemikalien in fallingbostel denn vorgesehen waren

nur: industrielle lebensmittelverarbeitung ohne chemikalieneinsatz geht nicht

industrielle nicht ...

Ich hoffe doch sehr, dass auch der Bauer seine Melkanlage hygienisch ordentlich reinigt.

Oder, falls er mit der Hand melken sollte, den Melkkübel (und auch die Hand, idealerweise) ...

ich hoffe doch sehr,

daß auch ihr handwerklich arbeitender fleischhauer seine geräte regelmäßig reinigt. die dafür verwendeten chemikalien wird der zwar niht in großen tanks lagern, sie dürfen aber davon ausgehen, daß sie wesentlich umweltbeeinträchtigender sind als die üblichen cip-chemikalien

Bei Edelstahl ist HNO3 Standard als saure CIP. Anders bei

organischem Material (z.B. Ultraflitrationsmenbranen) die nicht oxidationsbeständig sind da verwendet man üblicherweise Zitronensäure.

also, meine cip-anlagen für die pharma

plane ich üblicherweise mit phosphorsäure oder ähnlichem. zitronensäure kenne ich als mittel zur "passivierung" von edelstahl (weit verwendet, obwohl chemisch unmöglich)

salpetersäure in den beim cip üblichen niedrigen konzentrationen ist auch nicht mehr oxidierend, bringt also nix zur passivierung - ist aber in konzentrierter form (zum ansatz) unangenehmer als z.b. phosphorsäure, aber halt billiger. anscheinend wird halt in der lebensmittelindustrie im vergleich zur pharma lieber gespart

Die verdünnte HNO3 wirkt nicht mehr oxidierend aber es wird

ja laufend konzentrierte nachdosiert und die enthält NO2 und das wirkt. H3PO4 halte ich wie auch H2SO4 wegen der schlechten Löslichkeit von Erdalkaliphosphaten/sulfaten nicht für die beste Wahl. HCl scheidet wegen der Korrosion bei Fe-hältigen Legierungen aus daher ist HNO3 meinem Meinung nach eine gute Wahl.

solange die evakuierten nicht kraftfoods fressen müssen, ist alles halb so schlimm. abgesehen von der frage: wohin bringt kraft das abwasser, wenns grad keinen unfall gibt?

Säure und Lauge zusammengemischt neutralisieren sich und es entsteht ein für die Umwelt ungiftiges Salz.

Wenn man bei google_maps "Kraft Foods Deutschland GmbH, Deiler Weg, Bad Fallingbostel, Deutschland" eingibt, kann man erkennen, dass die eine eigene Kläranlage haben.
Und wenn man Natronlauge und Salpetersäure in verdünnter Form zusammengibt entsteht Natriumnitrat und dies dient als Dünger für die biologische Reinigungsstufe.
In konzentrierter Form zusammengekippt, wie es hier passiert ist, entsteht sehr viel Wärme und die Chemikalien verdampfen.

Früher starben die Menschen mit 30. Heute schimpfen sie bis 80 auf die Chemie.

Posting 1 bis 25 von 73
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.