Warum das Quietschen von Kreide so unangenehm ist

15. Oktober 2012, 20:41

Bestimmte Töne lösen ein Alarmsignal im Gehirn aus

Washington - Das Quietschen von Kreide auf einer Tafel oder das Kratzen eines Messers auf Glas empfinden viele Menschen als extrem unangenehm. Warum das so ist und was dabei im Gehirn geschieht, haben jetzt britische und deutsche Forscher aufgeklärt: Mithilfe von Hirnscans stellten die Wissenschaftler fest, dass vor allem Töne zwischen 2.000 und 5.000 Herz - das entspricht einem hohen Piepen - ein Alarmsignal im Gehirn auslösen. In dieser Tonlage liege auch hohes Kreischen und Schreien, das in der Natur oft eine Gefahr anzeige, berichten die Forscher im Fachmagazin "Journal of Neuroscience".

Die Wahrnehmung solcher Töne löse ein Alarmsignal im Gehirn aus. Dieses mache unser Hörzentrum noch sensibler gegenüber dem potenziell Gefahr anzeigenden Laut und verursache gleichzeitig instinktiv negative Gefühle: Wir zucken zurück, bekommen vielleicht sogar eine Gänsehaut und würden uns am liebsten die Ohren zuhalten.

Die Amygdala schaltet sich ein

"Bei dieser Reaktion setzt etwas sehr Primitives ein", erklärte Erstautor Sukhbinder Kumar von der Universität Newcastle, der die Arbeiten gemeinsam mit Kollegen vom Wellcome Trust Centre for Neuroimaging in London und vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig durchgeführt hat. Bei den von uns als unangenehm empfundenen Tönen schalte sich direkt das für Emotionen zuständige Hirnzentrum ein, die Amygdala. Sie übernehme dann die Steuerung der Hörrinde und beeinflusse direkt unser Empfinden beim Hören solcher hochfrequenter Quietschtöne.

Die neuen Erkenntnisse könnten nach Ansicht der Forscher auch zur Klärung der Frage beitragen, warum beispielsweise Menschen mit Migräne oder Autismus oft besonders geräuschempfindlich sind. Möglicherweise reagiere die Amygdala bei ihnen besonders stark und löse so verfrüht die Abwehrreaktion und Überempfindlichkeit aus. (APA, 15.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
In Quitschen von Kreide gibt es noch viel höhere Frekvenzen

die das unangenehme Gefühl auslösen.
Und vor allem, die schnell variierende Tonhöhe in dieser Lage ist sehr unangenehm.
2000-4100 Hz sind noch auf der Klaviertastatur vorhanden (C7-C8), die können noch musikalische
Qualitäten haben.

unzählige Studien zu diesem Thema

Das Kreidequietschen ist schon so abgelutscht, da habe ich schon als Erklärung gehört:
-Warnschrei eines prähistorischen Vogels
-Warnschrei einer gewissen Pavianart
-deshalb in einem sehr alten Teil des Gehirns verortet, wahrscheinlich Kleinhirn

und jetzt: Mandelkern
so spannend wie ein Fußpilz

Dabei muss man um Leute wirklich in den Wahnsinn zu treiben, nur einen aufgeblasenen Luftballon an ein Stück Styropor reiben - herrlich!

und warum macht das Manchen

(so wie mir) aber so was von gar nichts aus?

Jäger? Discobesucher? alt?

Jedes davon würde ausreichen, dass Sie Obertöne nicht mehr hören, die das Geräusch so unangenehm machen (das mit den 2-5 KHz halte ich für Blödsinn - in dem Bereich höre ich noch gut, aber Gabel-auf-Teller ist lang nicht mehr so schlimm wie früher,als ich auch noch 20 KHz+ hörte)

Jäger - nein,

Discobesucher - schon gar nicht, alt - fühl ich mich schon des öfteren, wenn ich nicht mehr so schnell am Berg komm' wie vor 10 Jahren...

20kHz+? Ich dachte der Mensch hört zu seinen besten Zeiten maximal 20kHz... oder irre ich mich?

Junge Menschen hören so bis zu 20000 Herz. Dabei muss man aber bedenken, dass Herz keine lineare Einheit ist. Von 20000 bis 40000 Herz erhöht sich der Ton um eine Oktave, genau so wie von 20 bis 40 Herz... d.h. ob man bis 16 kHz, 20 kHz oder 24 kHz hört, ist kein besonders großer Unterschied.

Herz <> Hertz

Stimmt, Hertz hieß der Mann...

Danke für die Aufklärung

angeblich hören manche Leute bis 26 Khz - ich selbst hörte (viel) früher bis 24KHz (wurde bei einer Untersuchung beim Bundesheer festgestellt).

Taub ?

emotionslos?
;-)

Nägel feilen Sound

ist für mich unterträglich

Fingernägel die über Ton kratzen...

Scrollrad - vor allem wenn noch mit mehreren gleichzeitig in einem Raum herumgemurkst wird. Eine der grauslichsten und unnützesten Erfindungen ever. :-(

meinen sie Mausräder?

Ja, gibts wohl unter beiden Bezeichnungen. (Hab mich grad umgeschaut, ob das eh dasselbe ist.)

oder damals die leidige Füllfeder in der Schule - war ich froh, als endlich Kugelschreiber erlaubt waren :-)

Warum das Gerede von Schwiegermüttern so ....

Quietschende Kreide klingt dagegen wie Musik!

:)

Ich fand das nie so schlimm. Ich hoff ich hab keinen Tumor in meiner Amygdala.

krieg eine gänsehaut nur vom lesen des artikels...

nicht weil er schlecht geschrieben wäre, sondern weil ich mich noch sehr gut an dieses grauenvolle kreide-quietschen erinnere. brrrrr

Quietsch, quieeetsch ...

:)

Für mich klingen ...

.. die Laute im Parlament unerträglich.

Ich muss immer kotzen wenn ich sie höre.

Etwas SEHR PRIMITIVES spielt hierbei eine Rolle.

Das sollte man auch erforschen.

Ja, das wäre zur Abwechslung mal ein wirklich lohnendes Forschungsvorhaben.

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.