Afghanische Regierung veröffentlicht über 200 Rohstoff-Abkommen

15. Oktober 2012, 19:29

Kabul will mehr Transparenz im korruptionsanfälligen Minen-Sektor

Kabul - Die afghanische Regierung hat als vertrauensbildende Maßnahme über 200 Verträge zum Abbau von Rohstoffvorkommen im Internet veröffentlicht. Das Bergbauministerium wolle das Verfahren transparenter gestalten, teilte das Ministerium am Montag mit. Zunächst wurden 211 Verträge aus den Jahren seit 2002 auf die Internetseite des Ministeriums gestellt. Wenige Monate zuvor hatten NATO-Truppen unter Führung der USA die radikalislamischen Taliban gestürzt.

Einige der Verträge enthielten "finanzielle, technische und rechtliche Mängel", sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP. Darunter falle die Lizenz für eine Zementfabrik, an der auch der Bruder von Präsident Hamid Karsai, Mahmud Karsai, beteiligt ist. Die Antikorruptionsbewegung Integrity Watch Afghanistan begrüßten die Maßnahme als "großen Fortschritt in Richtung eines transparenten Bergbau-Sektors".

Der Abbau von Bodenschätzen spielt eine Schlüsselrolle in den Plänen der Regierung zur Modernisierung des verarmten Lands. Das US-Zentrum für Geophysik USGS schätzt den Wert der Rohstoffe unter der Erde Afghanistans auf eine Billion Dollar (etwa 770 Milliarden Euro), die Regierung in Kabul geht vom dreifachen Wert aus.

Die instabile Lage in Afghanistan bremst jedoch die Ausbeutung der Bodenschätze. So zog das chinesische Bergbauunternehmen MCC aus Sorge vor Übergriffen vor kurzem seine ausländischen Mitarbeiter aus dem Land ab. MCC betreibt im Süden Kabuls seit 2007 die Mine Ainak, deren Vorkommen an wertvollem Kupfer auf 11 Millionen Tonnen geschätzt wird. (APA, 16.10.2012)

Share if you care
6 Postings
+++NEWS - Kriegsgrund erstmal offiziell +++

Das US-Zentrum für Geophysik USGS schätzt den Wert der Rohstoffe unter der Erde Afghanistans auf eine Billion Dollar (etwa 770 Milliarden Euro), die Regierung in Kabul geht vom dreifachen Wert aus.

Für den in Vorbereitung laufenden Weltkrieg brauchen wir Scmerzmittel ohne Ende. Das Opium ist jetzt schon weitaus mehr wert als die unterm Boden schlummernden Rohstoffe.

60 Milliarden Dollar jährlich erwirtschaften die USA aus afghanischen Opiaten. Also 85% des Weltumsatzes.

"So zog das chinesische Bergbauunternehmen MCC aus Sorge vor Übergriffen vor kurzem seine ausländischen Mitarbeiter aus dem Land ab."

Genau das ist der Sinn der Nato in Afghanistan. Alles was nicht westlich ist raus zu bomben denn das doofe ist das die Chinesen ihre Aktivitäten legal betreiben und dafür bezahlen wie es sich gehört..

******

soviel zu "wieso sind die amis dann dort? - es gibt ja kein öl" ... schau, schau.
aber es hat lange gebraucht bis die meldung publiziert worden ist.

Jo mei, werden die Ausbeuter vom Volk gestört ?

Wenn der Westem dem Volk das Genick brechen will, soll er es in die EU aufnehmen und den Euro einführen.

Das gibt jeden den Rest.

There's no business, like war business

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.