Eine zweite Chance für "No-Drama-Obama"

15. Oktober 2012, 19:20
22 Postings

In der kommenden TV-Debatte will der Präsident Romney härter begegnen

Inzwischen weiß auch der letzte Auslandskorrespondent, was Ambien ist. Eine Schlaftablette, zu deren Nebenwirkungen Kopfschmerzen und Gedächtnislücken gehören. Barack Obama, spotteten selbst Sympathisanten nach dem ersten, seltsam apathischen Debattenauftritt des Präsidenten in Denver, muss wohl Ambien genommen haben, bevor er sich neben Mitt Romney ans Pult stellte. Anders wäre ja kaum zu erklären, warum er phasenweise wie abwesend wirkte, während sein Rivale unwidersprochen den Marsch in die politische Mitte antreten konnte, vom kalten Kahlschlagsanierer zum Ritter gebeutelter Normalverbraucher.

Man kann sagen, dass im Lager Obamas die Alarmglocken läuten. Noch so eine Schlappe, und der Amtsinhaber könnte es schwer haben, bis zum Votum am 6. November aus der Defensive zu kommen. Im Durchschnitt aller Meinungsumfragen, ermittelt von der Website Real Clear Politics, liegt Romney - im September noch scheinbar abgeschlagen - inzwischen mit 0,2 Prozent vorn. Entsprechend groß ist der Druck auf den Präsidenten, dem Herausforderer den Wind aus den Segeln zu nehmen, wenn beide am Dienstag an der Hofstra University auf Long Island zum zweiten Wortduell aufeinandertreffen, ehe am kommenden Montag in Boca Raton das Finale ansteht.

Seit der Premiere im Jahr 1960, wissen Amerikas Wahlchronisten, haben Fernsehdiskussionen nur selten etwas am Ausgang des Rennens geändert. Das könnte sich diesmal ändern, besonders dann, wenn der Staatschef durch flaue Vorstellungen den Eindruck erweckt, als habe er die Lust am Regieren verloren. Vor vier Jahren konnte Obama noch davon profitieren, dass er mitten im Strudel der Finanzkrise ruhiger, sicherer, realistischer wirkte als sein zappeliger Kontrahent John McCain, der sich einmal zu der skurrilen Bemerkung verstieg, der amerikanischen Wirtschaft gehe es bestens.

Mehr Emotionen gefragt

Nun bestürmen ihn seine Berater, emotionalere Töne anzuschlagen, Romney aggressiver zur Rede zu stellen. Nicht leicht für einen kühlen Analytiker mit dem Spitznamen "No-Drama-Obama", der dafür bekannt ist, Pro und Contra gründlich abzuwägen, bevor er sich aus dem Fenster lehnt. Weshalb sich der Stratege David Axelrod alle Mühe gibt, die Debattenbühne gleichsam präventiv zum Nebenschauplatz zu erklären.

Was zähle, sei die inhaltliche Substanz, nicht der flink formulierte Satz, betont der Vordenker, der schon den Senator Barack Obama beriet. "Romney ist ein großartiger Verkäufer. Das hat er als Geschäftsmann getan, darin ist er sehr gut." Auf alle Fälle, so Axelrod, werde ihn der Präsident diesmal daran erinnern, dass er 47 Prozent der Wähler als Sozialschmarotzer abschreibe.

47 Prozent der Amerikaner, hatte Romney vor Spendern in Florida doziert, seien ohnehin für Obama. "Menschen, die vom Staat abhängig sind, die sich für Opfer halten, die glauben, die Regierung habe die Pflicht, für sie zu sorgen, die glauben, sie hätten einen Anspruch auf Gesundheitsfürsorge, auf Essen, auf Wohnraum, was immer." 47 Prozent der Amerikaner, fügte der Ex-Unternehmer hinzu, zahlten keine Einkommensteuer.

Seitdem haben Fiskalexperten dutzende Male vorgerechnet, wie polemisch die Aussage ist. Zwar wurden 2011 tatsächlich nur 53 Prozent der US-Bürger bei der Einkommensteuer zur Kasse gebeten, doch nicht zuletzt lag dies am "Earned Income Tax Credit", einer Art negativen Steuer, die Geringverdiener entlastet. Zudem haben fast zwei Drittel derer, die keine Einkommensteuer zahlen, eine Lohnsteuer zu entrichten. Das Bild von den Schmarotzern in der staatlichen Hängematte - schon ein flüchtiges Studium der Fakten genügt, um es als billigen Populismus zu entlarven.

Umso mehr befremdete es Obamas Anhänger, dass ihr Mann in Denver mit keiner Silbe auf den 47-Prozent-Satz einging, aus ihrer Sicht das Credo des wahren Mitt Romney. In der Hofstra-Aula, verspricht Axelrod, werde das Versäumte ganz gewiss nachgeholt. (Frank Herrmann aus Washington /DER STANDARD, 16.10.2012)

 

Share if you care.